Schlagwort-Archive: wikipedia

Deutschland der Abzock-Staat?

Die Taschenspielertricks der Deutschen Politiker. Man wundert sich immer wieso das sogenannte Wirtschaftswunder nicht heute in Deutschland noch anhält. Das liegt einfach daran, dass der Staatsapparat zu einem Monstrum mit enormen Kosten aufgebläht wurde. Mit Tricks wird der Bevölkerung weiss gemacht es ginge ihr heute besser. Jedoch werden sie voll abgezockt.

Die Einkommensteuer ist zwar von 1960 im oberen Bereich von knapp 55 bis heute auf 45 % gefallen, im unteren Bereich von 20 auf 14 %. Dafür wurde die Mehrwertsteuer aber von 10 auf 19 bzw. 5 auf 7 Prozent angehoben. Zusammen ist also die Belastung oben auf (45 + 19) = 64 % und unten auf (14 + 19) = 33 % gestiegen. Die meisten konsumieren ja das was sie einnehmen. Rechnet man noch einen Teil hinzu der heute eine wesentliche Rolle spielt, die Mineralölsteuer, dann wird es noch schlimmer. Sie ist von 20 Pfennig pro Liter auf rund 140 Pfennig bis heute gestiegen, das sind 700 %. Da das Fahren mit dem Auto seit 1960 stark zugenommen hat, kann man diese Belastung als weiteren grossen Kostenblock für Bürger ausmachen.

Über das Einkommen gerechnet gibt jeder Bürger heute rund drei  mal so viel für Benzin (oder Ersatzfahrleistungen wie Bahn, Flugzeug) aus wie in den 1960ger Jahren. Was den Anteil der Steuereinnahmen durch den Staat am Einkommen dramatisch erhöht hat. Jemand der heute gut verdient, viel Reist oder zur Arbeit fahren muss, in Urlaub fährt oder fliegt, liegt heute bei einer Abgabenlast an den Staat um die 70 % von seinem Einkommen. Dabei sind noch nicht einmal Vermögen (z.B. Immobilien) berücksichtigt, welche ja auch noch versteuert werden müssen. Da heute das Fahren mit dem Auto (oder vergleichbar Bahn/Flug) zum allgemeinen Habitus aller Menschen gehört, tragen die unteren Einkommen eine eben so hohe Last, so dass man dort auch auf eine Belastung von rund 40-45 % kommt. Selbst wenn jemand arbeitslos ist und kein Einkommen hat, zahlt er immer noch über die MwSt. und Mineralölsteuer eine gehörige Portion regelmässig an den Staat. Alle anderen versteckten Steuern mal ganz aussen vor gelassen (Schaumweinsteuer, Alkoholsteuer, etc.).

Gelder die im Staat angekommen sind, führen aber nicht zwangsläufig zu Produktion und mehr Arbeitsplätzen, sondern verpuffen oft an falscher Stelle. Sie kommen nicht oder nur zum Teil wieder zurück in den Kreislauf. Ein Beamter z.B. spart einen Teil seines Einkommens auf einem Sparkonto (unproduktiv), zahlt einen Teil in eine zusätzliche Pensionskasse (unproduktiv) und gibt nur den Rest im Konsum oder Miete aus. Das heisst von den 100 % Steuereinnahmen an den Staat kommen in den Wirtschaftskreislauf „produktiv“ nur ca. 70 % zurück. Nicht nur, dass die Abgabenlast für die normalen Bürger dramatisch gestiegen ist (negative Assoziation für Leistung), so wird das Geld auch noch nicht produktiv vom Staat eingesetzt. Der Bürger empfindet dadurch eine Machtlosigkeit gegenüber der Politik und baut innerlich eine Kündigungshaltung gegen den Staat auf. Das ist der Grund warum viele Menschen in Deutschland das Gefühl haben, ihnen gehe es heute schlechter als früher.

Zusätztlich sind seit 1960 die Einkommen und die Zahl an Arbeitsplätzen mit guten Einkommen dramatisch gestiegen. 1960 gab es nur rund 26 Mio. Erwerbstätige in Deutschland, heute sind es rund 42 Mio. die Mehrzahl mit guten Einkommen. In 1960 lag das durchschnittliche Einkommen bei rund 3’200 Euro pro Jahr, 2105 lag es bei 32’600 Euro. Zehn mal so viel. Der absolute Anteil am Einkommen den sich der Staat also heute holt ist massive gestiegen.

Eigentlich sollte man ja annehmen, dass die Kosten für die Verwaltung eines Staates mit zunehmender Zahl an Bürgern sinken sollte. So wie das bei Dienstleistungen oder Produkten in der Privatwirtschaft erwartet wird. In Deutschland ist das Gegenteil der Fall. Die Frage ist dann also, wo bitteschön bleibt die Differenz? Die Renten können es nicht sein, denn in diesen Topf zahlen auch alle immer mehr ein. Auch die anderen Sozial-Kassen werden von den Bürgern immer mehr und immer grosszügiger gefüllt.

Seit dem Wirtschaftswunder in den 1970-1980ger Jahren, hat die Industrie pro Jahr 10 % rationalisiert. Das heisst die Kosten gesenkt und damit niedrigere Preise für Produkte erreicht. Würde der Staat diesem Beispiel folgen, müsste die Einkommensteuer heute oben bei 30 % und unten bei 5 % liegen. Die Mehrwertsteuer auf 4% und 2% gesunken und die Mineralölsteuer ganz verschwunden sein. Die Mittelschicht und sogar die einfachen Arbeiter könnten sich selber Vermögen ansparen. Warum wird das verhindert und wohin verschwinden die immensen Summen, die eingenommen werden?

Quellen: Statista, IAB, Wikipedia,

Wer gehört zum Establishment?

establishment
Wikipedia definiert das wie folgt:

Establishment (englischestablishment [ɪˈstæblɪʃmənt] ‚Einrichtung‘, ‚organisierte Körperschaft‘) bezeichnet eine politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich einflussreiche Milieugruppierung oder Klasse, eine etablierte Elite. Meist ist die Machtelite in einem Land bzw. einer Region gemeint. Die Verwendung des Begriffs impliziert zumeist eine ablehnend-kritische Haltung.

Donald Trump ist Präsident. Das Volk hat einen Aussenseiter gewählt. Viele bezeichnen ihn als Gegner des Establishments. Die Medien spielen mit dem Begriff und verdrehen ihn zu ihrem Nutzen, denn sie gehören zu dem verhassten Establishment.

Ein gewählter Politiker kann nur im Privatleben zum Establishment gezählt werden, in seiner Funktion wurde er ja vom Volk gewählt. Was bei allen anderen aus dem Establishment nicht der Fall ist. Diese werden meist von dubiosen Hintermännern auf ihre Plätze lanciert. Das Establishment ist quasi ein Schmarotzer der vom Wirt (der gewählten Regierung) lebt und sich von ihr ernährt.

Warum? Weil das Establishment eine nicht gewählte Schattenregierung ist, die die offiziell gewählten Politiker zunehmend bestimmen und steuern kann. Das funktioniert besonders gut in den demokratischen Systemen des Westen. Denn dort macht man den Menschen mit Wahlsystemen vor, sie hätten das letzte Wort über die Politik.

Längst ist aber der Einfluss des Establishments in den westlichen Ländern viel grösser als der durch Wahlen des Volkes. Das Establishment nutzt die Medien um Politiker für und gegen sie auszuspielen. Wer dabei nicht mit macht, wird aus dem Rennen gemobbt. Putin, Trump, Assad, die Liste ist lang. Sie werden über die Medien einfach so lange mit Dreck beworfen, bis auch noch der letzte denkende Mensch überzeugt ist, dass sie nicht in Ordnung sind.

Die Mehrheit des amerikanischen Volkes hat das erkannt und gemerkt das ihr Leiden von diesem Establishment verursacht wird. Die Demokraten die jetzt 8 Jahre an der Macht waren gehören genau so zu dem Establishment wie die Hillary Foundation oder die Familie Clinton. Denn sie haben diese Entwicklung mitgetragen und unterstützt.

Währe Bernie Sanders bei den Demokraten als Kandidat aufgestellt worden, hätte er haushoch die Wahl gewonnen und wäre nun Präsident. Das bestehende Establishment hat das als Gefahr für sich erkannt und Bernie Sanders mit unlauteren Mitteln (Betrug) aus dem Rennen geboxt. Bei den Republikanern war erst gar kein Gegenkandidat vorhanden, so dass Trump als Aussenseiter schnell nach vorne kommen konnte. Das Establishment hat es nicht geschafft, gegen zwei Kandidaten anzukämpfen und Clinton als ihren Favoriten durch zu boxen. Das Volk hat Trump nicht gewählt weil er in ihren Augen besser ist, sondern weil es wusste, dass Clinton zum Establishment gehört, das bisher für sie nur negative Entwicklungen erzeugt hat.

Diese Entwicklung ist in Europa auch zu beobachten. Weil die etablierten Parteien nur das machen, was ihnen das Establishment vorgibt, und diese Dinge konträr zu denen stehen, die das Volk will, werden zunehmend Parteien und Politiker gewählt die als Aussenseiter versprechen das Establishment anzugehen. Das ist in Europa besonders deshalb eine grosse Gefahr, weil es so viele kleine Rechtsradikale Parteien gibt, die dafür in Frage kommen und einen falschen Eindruck hinterlassen, das Volk sei rechts.

Das nächte Jahr wir in dieser Hinsicht ein interessantes Jahr werden.

Gegen Hillary Clinton und ihren Mann laufen verschiedenste Untersuchungen für eventuelle Anzeigen

  • Die Email-Affaire, in der Hillary Clinton, geheime Staatsdokumente über ihren öffentlichen E-Mail Server versendete soll zwar, laut FBI, nicht angezeigt werden. Aber es beweist, dass eine grosse Lobby-Organisation schützen ihre Hände über Clinton hält. Macht sie in ihrer Amtszeit nicht das, was diese Lobby-Organisation von ihr erwarten, wird der Fall bestimmt wieder aufgerollt.
  • Als Hillary Clinton Aussenministerin war, verhandelte sie einen grossen Waffen-Deal mit Saudi-Arabien über Milliarden Dollar. Kurz bevor sie die Verträge unterschrieb, war ihr Mann auch „zufällig“ in Saudi-Arabien und er erhielt für eine Rede die sagenhafte Summe von 600’000 Dollar. Es wird ein direkter Zusammenhang vermutet und es gibt eine Untersuchung deswegen. Denn Hillary Clinton unterzeichnete die Verträge mit Saudi-Arabien erst, als der Eingang der Summe an ihren Mann auf dem Konto bestätigt wurde.
  • Die Clinton Foundation hat in den letzten Jahren riesige Spenden aus dubiosen Quellen erhalten. In den USA ist es Vorschrift, dass die Spender klar ersichtlich sein müssen. Jetzt kommt heraus, dass viele grosse Spenden von nicht prüfbaren Unternehmen aus dem Ausland stammen und man nicht nachvollziehen kann woher sie kommen. Es gibt eine Untersuchung ob diese Gelder eventuell zum Zweck von Geldwäsche in die Foundation einbezahlt wurden oder indirekt Einfluss auf die Politik von Clinton aus dem Ausland herbei geführt werden solle. Beides ist in den USA illegal.In der angehängten Webseite werden viele derzeit aktuelle Fälle aufgezeigt in die beide Clintons verwickelt sind. Wird sie nur für eine dieser Sachen angeklagt (also noch gar nicht verurteilt) so könnte sie nicht mehr von den Demokraten als Präsidentschaftskandidat aufgestellt werden. Dann käme der nächst mögliche zum Zug und das wäre Bernie Sanders.

Warum die Justiz in den USA nicht ihres Amtes waltet und den Verdächtigungen nachgeht, denn es sind ja Kapitalverbrechen, ist bisher unklar. Gerüchten zufolge, gibt es in den USA aber grosse Oligarchen die das Land dirigieren und auf die Justiz starken Einfluss nehmen können.

Weitere Informationen dazu:

Frau Merkel verpasst historische Chancen für Deutschland, Europa und die Welt

Frau Merkel hat anscheinend von Helmut Kohl nur eines gelernt – „Aussitzen“. Während das für Helmut Kohl ein taktisches Werkzeug war, ist es für Frau Merkel zunehmend ein Rückzuggebiet. Und man hat das Gefühl, aus Angst vor dem Versagen. Was für ein Signal von einer der „mächtigsten“ Frauen auf dieser Welt, der Bundeskanzlerin Deutschlands, dem führenden Land in Europa. Oder ist sie vielleicht nicht die „mächtigste“ Frau auf dieser Welt. Vielleicht will uns das die USA nur vorgaukeln?

In den letzten Monaten, also ganz aktuell, hat und hatte Frau Merkel ganz grosse Chancen für Deutschland, Europa, den Euro und ja die ganze Welt entscheidende Weichen zu stellen. Weichen die historische Ausmasse haben könnten. Frau Merkel verpasst historische Chancen für Deutschland, Europa und die Welt weiterlesen

Propaganda + Schock: Die prekären Konsequenzen der Mediokratie in der Gesellschaft

10647234_10203900386344101_1234004711185916383_nvon Yana Milev

Am Beispiel des geopolitischen Krieges der USA gegen Russland unter besonderer Berücksichtigung der Rolle Deutschlands und der Ukraine.

BIG OIL: Der Ressourcenkrieg gegen Russland

Mit dem Regierungsputsch in Kiew am 20.02.2014 und dem Amtsantritt der Swoboda-Partei, des Rechten Sektors und der Partei Vaterland hat ein neues Kapitel des weltweiten Ressourcenkrieges begonnen.

Wie mittlerweile bekannt, wurde der Putsch in Kiew durch die USA lanciert. Seit der Orange-Revolution wird die Ukraine durch die USA, den IWF und die WTO subventioniert. Mit welchem Ziel?
Die Ukraine wird als Einfallstor zu Russland instrumentalisiert, um über die Ukraine Russland zu destabilisieren und die Erdölressourcen zu übernehmen. Ein Ressourcenkrieg von langer Hand und über etliche Jahre geplant, tritt seit Februar 2014 offen auf die Agenda.

Nach 9/11 (2001) das eine Kriegsinszenierung zur Destabilisierung des gesamten Nahost-Raumes war, um dort die Erdölressourcen zu annektieren, ist nun 20/2 (2014) die nächste Kriegsinszenierung, um Europa und Russland zu destabilisieren und die Vormacht der USA nach dem Prinzip der New World Order zu garantieren. Propaganda + Schock: Die prekären Konsequenzen der Mediokratie in der Gesellschaft weiterlesen

Massaker in Mariupol, bis zu 100 Menschen getötet !!

Bitte weiterverbreiten! Das enthält uns die gleichgeschaltete deutsche Systempresse nämlich vor! Massaker am 9. Mai in Mariupol: Nicht mal eine Woche nach den schrecklichen Ereignissen in Odessa, bei denen ukrainische Faschisten über 50 Menschen bei lebendigem Leib verbrannten, kam es in Mariupol zu einem erneuten Massaker. Diesmal wurden bis zu 100 Menschen am Jahrestag des Sieges über den Faschismus erschossen! Am Morgen des 9. Mai rief der neu ernannte Leiter der Polizeiabteilung in Mariupol, Valery Androschuk die lokalen Polizeikräfte zum Appell. Er wurde durch den Leiter des Sonderbataillons “Denpr” (ein neu gebildetes Todesschwadron der Neo-Nazi ) begleitet. Während der Appells verlautbarte der Polizeichef den Regierungserlass, dass die Polizisten die Demonstration zum Tag des Sieges über den Faschismus zerschlagen und die aktivsten Demonstranten festnehmen sollen. Der Tag des Sieges wird jedes Jahr am 9. Mai gehalten, um an den Sieg über den Hitlerfaschismus im Jahre 1945 zu erinnern.

Die Polizisten weigerten sich, die Befehle des neu ernannten Chefs zu erfüllen. Dann nahm der der Polizeichef Andruschuk seine Pistole und schoss auf einen der anwesenden Polizisten. Seine Kollegen schossen zurück. Der Polizeichef wurde verwundet und der Führer des Todesschwadrons “Dnepr” wurde auf der Stelle getötet. Die Mitarbeiter der Polizei desertierten. Sie sagten, dass sie keinen Krieg gegen ihr eigenes Volk führen würden. Androschuk verbarrikadierte sich in einem der Büros des Gebäudes und rief die Nationalgarde, um ihm zu helfen aus dem Polizeirevier zu fließen. Mannschaftstransportwagen (APCs) der “Nationalgarde” und des Rechten Sektors wurden entsendet, um den Aufstand der Polizei, die zu den Menschen der Stadt übergelaufen war, zu unterdrücken. Diese rückte prompt an und begann mit dem Angriff. Mindestens 14 APCs und Panzer wurden in Mariupol von der ukrainischen Regierung in den Einsatz geschickt. Die Bürger der Stadt gingen sofort auf die Straße und versuchten, die Panzer mit bloßen Händen zu stoppen. Am Ende waren sie jedoch nicht erfolgreich. Und so begannen die Panzer den Angriff auf die Stadt.

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Civilians stopping tank
http://www.youtube.com/watch?v=J2xpoTv_Sg4

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Civilians stopping tank
http://www.youtube.com/watch?v=lyNHW50lD4I

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Civilians stopping tank
http://www.youtube.com/watch?v=68nQU_0K0tI

Anwohner versuchten, ihre Polizisten zu verteidigen. Die “Nationalgarde” eröffnete jedoch sofort das Feuer auf die unbewaffneten Zivilisten. Die APCs der “Nationalgarde” umstellten das Polizeigebäude und eröffneten das Feuer mit Maschinengewehren und RPGs.

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Ukrainian Army shooting RPG at police station
http://www.youtube.com/watch?v=eyX7OeoulZg

Die Polizisten erwiderten das Feuer. Am Ende geriet das Polizeigebäude in Brand und brannte schließlich vollständig ab. Einige der Polizisten wurden im Inneren des Gebäudes lebendig verbrannt. Der Polizeichef Valery Androschuk versuchte, während dem Angriff auf das Gebäude zu entkommen. Die Anwohner nahmen ihn jedoch gefangen und schlugen ihn. Bisher gibt keine Informationen über seinen Verbleib. Es ist unklar, ob er fliehen konnte. Die Bilder zeigen die Polizeistation, die auf die Grundmauern niederbrannte.

Unbewaffnete Zivilisten im Zentrum der Stadt versuchten, die ukrainische Armee zu aufzuhalten. Doch diese schoss umgehend auf die Demonstranten und tötete dutzende Zivilisten. Die sich zurückziehende Armee schoss wahllos auf unbewaffnete Zivilisten, die sich in der Nähe der brennenden Polizeistation versammelt hatten. Dutzende wurden getötet.

Gemäß eines Berichts von Russia Today, wurde einer ihrer Lokalreporter angeschossen und schwer verletzt. Die ukrainischen Behörden verweigerten einem medizinischen Hilfsflugzeug, das den Verwundeten Reporter transportieren sollte die Landung.

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Army killing civilians
http://www.youtube.com/watch?v=diOl06EWHiI

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Army killing civilians
http://www.youtube.com/watch?v=Pw6HuPhQw-Y

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Dozens civilians killed
http://www.youtube.com/watch?v=Sy0Hpv-6-y0

Mariupol, Ukraine, 9.5.2014: Army killing civilians
http://www.youtube.com/watch?v=dHddHPYi62Y

Dann begannen die Anwohner wieder die Kontrolle über die Stadt zu übernehmen. Einer der APCs wurde von ihnen beschlagnahmt. Die Menschen auf den Straßen begannen die Armee zu verdrängen und bauten Barrikaden. Die verbleibenden Polizisten die den Angriff überlebt hatten schlossen sich ihnen an. Nach den schweren Konfrontationen mit der “Nationalgarde” und Aktivisten des Rechten Sektors mussten diese sich aus der Stadt zurückziehen. Der Bürgermeister floh ebenfalls aus der Stadt.

Der amtierende Innenminister Arsen Avakov und die Regierung in Kiew erklärten, dass mindestens 20 “Terroristen” (das ist die derzeitige Bezeichnung der Behörden in Kiew für unbewaffnete Bürger der südöstlichen Ukraine) getötet und vier weitere festgenommen wurden. Laut Anwohnern von Mariupol und Ärzten aus dem Krankenhaus war die reale Zahl der Todesopfer vom 9. Mai bis zu 100 Personen.

Mariupol, Ukraine, 10.5.2014: Resident says that at least 100 were killed yesterday
http://www.youtube.com/watch?v=pCSgQb9EFtU

Heute, am 10. Mai 2014 veranstalteten die Menschen in Mariupol eine Spontandemonstration unter dem Motto: “Ruhm und Ehre unseren Polizisten – unsere Verteidiger! Nieder mit den Polizei-Mördern der Nationalgarde!” Am Nachmittag des Tages lagen immer noch dutzende von Leichen in den Straßen der Stadt herum, die gestern von der Armee getötet wurden. Jedoch hat die Armee sich nun aus Mariupol zurückgezogen und die Stadt ist nun vollständig unter der Kontrolle der lokalen Bevölkerung.

Querverweise:

http://de.ukraine-human-rights.org/massaker-in-mariupol-bis-zu-100-menschen-am-jahrestag-des-sieges-uber-den-faschismus-erschossen/

http://rt.com/news/157976-mariupol-rt-stringer-wounded/

http://en.wikipedia.org/wiki/Victory_Day_%289_May%29

***

Leider zeigt die gegenwärtige Berichterstattung, dass uns unsere Medien in Bezug auf die aktuellen Vorkommnisse meist mit billiger Propaganda überziehen. Wir sind deshalb darauf angewiesen unsere eigene Presse zu machen. Um unsere Inhalte größtmöglich weiter zu verbreiteten sind wir auf deine Unterstützung angewiesen. Jede Teilung und jeder Gefällt mir Klick hilft dabei andere Menschen aufzuklären. Informiere auch du deine Freunde und Bekannte indem du diese per Kommentar unter diesem Beitrag verlinkst oder diesen Beitrag teilst. Danke!

Massaker in Mariupol, bis zu 100 Menschen getötet !! weiterlesen

Abhörskandal für Dummies

Für viele ist der Skandal um die Spionage der NSA (National Security Agency der USA) und dem GCHQ (Government Communications Headquarters von Grossbritannien) eine abstrakte Geschichte und sie wissen nicht wie es ihr tägliches Leben beeinflusst. Dieser Beitrag soll aufklären.

Worum geht es? Ein ehemaliger Mitarbeiter „Edward Snowden“ der internationalen Beratungsfirma „Booz Allen Hamilton“ arbeitete in einigen Projekten bei der NSA (National Security Agency) an verschiedenen Standorten. Zuletzt auf Hawaii. Er wurde sozusagen von Booz Allen Hamilton an die NSA ausgeliehen. Dort bearbeitete er unter anderem auch Daten welche aus verschiedenen Spionagequellen entstanden. Dieses Verfahren wird oft zur Flexibilität und Kosteneinsparung verwendet. Externe Mitarbeiter einer regierungsnahen Beratungsfirma sind meist loyale und zuverlässige Mitarbeiter. Man kann sie für ein oder mehrere Projekte engagieren und danach leicht wieder loswerden. Dadurch werden auch fixe Kosten gesenkt.

Edward Snowden also, ein gut ausgebildeter IT-Fachman, erkannte schnell, dass die Daten aus dem Programm PRISM und Tempora (elektronische Spionagesysteme) die über seinen Computer bzw. seinen Schreibtisch gingen, aus unheimlich grossen Mengen von vielen unbeteiligten Bürgern stammten. Dabei erkannte er, dass sowohl Daten in Europa und auch den USA erhoben wurden. Und zwar von allen Daten die man bekommen konnte. Snowden musste einen bestimmten Sicherheitslevel haben, was als hoch vertrauenswürdig angesehen wird, wenn er diese Daten bearbeiten konnte. Sonst kommt man an solche Systeme nicht heran. Er war also ein loyaler und zuverlässiger Mitarbeiter mit einem hohen Sicherheitslevel. Im Juni 2013 hatte er über das System eine Menge Daten gesammelt, nahm von seinem Arbeitgeber Ferien und flog nach Hongkong. Dort begann er die Informationen über die grössten Spionagesysteme der USA und Grossbritannien aller Zeiten an Journalisten weiter zu geben. Natürlich nicht die Daten selbst.

PRISM und TEMPORA

Laut Wikipedia ist PRISM ein Programm des US-Geheimdienstes NSA:

„PRISM soll eine umfassende Überwachung von Personen innerhalb und außerhalb der USA ermöglichen, die digital kommunizieren.“

Laut Wikipedia ist Tempora ein Programm des britischen Geheimdienst:

„Nach Darstellung von Snowden ist das britische Spionageprogramm Tempora noch umfangreicher als PRISM und seit etwa Ende 2011 in Betrieb.“

Das Motiv von Edward Snowden

Edward Snowden hat bereits vorher lange Jahre für den US-Geheimdienst und das US-Militär in verschiedenen Bereichen gearbeitet. Siehe Wikipedia. Laut seinen eigenen Worten in einem Interview, erkannte er, dass er bereits ein Teil von etwas geworden war, was mehr Schaden auf der Welt anrichtet als es Nutzen bringt. Und weiter sagte er „möchte (ich) nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich tue und sage, aufgezeichnet wird. Das ist nichts, was ich unterstützen oder wo ich leben möchte.“ In einem anderen Interview sagte er „weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren könne, dass die US-Regierung die Privatsphäre, die Freiheit des Internets und grundlegende Freiheiten weltweit mit ihrem Überwachungsapparat zerstöre.“ Abhörskandal für Dummies weiterlesen

Das Desaster der sterbenden Normung

Normung bezeichnet die planmäßigen Vorgänge und Tätigkeiten zum Schaffen und Inkraftsetzen von Regelungen, mit denen materielle Gegenstände und immaterielle Verfahren vereinheitlicht werden.

So wird in Wikipedia die Normung definiert. Worauf aber in diesem Kapitel nicht eingegangen wird ist, warum Normungen durchgeführt werden und warum sie für die Gesellschaft wichtig sind.

Anfang des neunzehnten Jahrhunderts wurden in den grossen Industrienationen in Europa Institute zur Normung geschaffen. Daran beteiligt war der Staat und die Wirtschaft. Sie hatten ein nahe liegendes Ziel. Mit der zunehmenden Industrialisierung der Wirtschaft wurde es sinnvoll bestimmte Standards einzuführen, an denen sich möglichst alle beteiligten. Das Desaster der sterbenden Normung weiterlesen

Server von NRhZ-Online nicht mehr zu erreichen

Gerade habe ich eine Nachricht von Peter Kleinert, einem Redakteur der NRhZ-Online, erhalten. In dieser Mitteilung teilt er mit, dass der Server von NRhZ-Online, der bei der Firma Strato in Berlin gehostet wird, nicht mehr aufzurufen ist.

Liebe MitarbeiterInnen, liebe LeserInnen,
seit der Nacht vom 22. auf den 23. März ist NRhZ-Servergesperrt. Ein paar Stunden zuvor hatte ich noch einen aktuellen Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski auf die Seite www.nrhz.de gestellt.
Seitdem sind alle unsere Versuche die Sperre des Servers wieder öffnen zu lassen, erfolglos geblieben.

Peter Kleinert vermutet einen Zusammenhang mit einem kurz zuvor in die Webseite eingestellten Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski zu dem aktuellen Thema der Morde des Amokschützen in Toulouse, Frankreich. In diesem Kommentar geht sie auf die Berichterstattung bzgl. der Morde in Toulouse und deren öffentliche Bewertung von Morden an jüdischen und nicht jüdischen Kindern ein. Sie nimmt die Aussage von Catherine Ashton, der EU-Außenbeauftragten als Anlass um den Vergleich über die Berichterstattung und Bewertung von getöteten Kindern im Gaza-Streifen zu betrachten. Server von NRhZ-Online nicht mehr zu erreichen weiterlesen

Online „astroturfing“ weiter fortgeschritten und stärker automatisiert

Robot Wars

Original (Englisch) von George Monbiot. Veröffentlicht im Guardian 23. Februar 2011 (Übersetzung: Gordian Hense, mit Genehmigung des Autors)

Jeden Monat ergeben sich mehr und mehr Beweise, dass viele Kommentare in Threads, Foren oder Blogs im Internet nicht von den Benutzern stammen von denen man glaubt das sie sind.

Die Anonymität des Internets bietet Unternehmen und Regierungen beste Möglichkeiten „astroturf“ – Operationen auszuführen (astroturf siehe Wikipedia). Zum Beispiel gefälschte „Grassroot“ – Kampagnen, die den Eindruck erwecken sollen, dass eine große Zahl von Menschen bestimmte Dinge fordern oder gegen bestimmte Maßnahmen sind. Diese Täuschung ist am wahrscheinlichsten, wenn die Interessen von Unternehmen oder Regierungen im Konflikt mit den Interessen der Öffentlichkeit stehen. Zum Beispiel gibt es eine lange Geschichte der Tabakindustrie, die „astroturf“ – Gruppen geschaffen hat, um gegen die Regulierung des Tabakkonsums vorzugehen (a.d.R. z.B. Verbot in Restaurants). Online „astroturfing“ weiter fortgeschritten und stärker automatisiert weiterlesen