Schlagwort-Archive: Verwaltung

Deutschland der Abzock-Staat?

Die Taschenspielertricks der Deutschen Politiker. Man wundert sich immer wieso das sogenannte Wirtschaftswunder nicht heute in Deutschland noch anhält. Das liegt einfach daran, dass der Staatsapparat zu einem Monstrum mit enormen Kosten aufgebläht wurde. Mit Tricks wird der Bevölkerung weiss gemacht es ginge ihr heute besser. Jedoch werden sie voll abgezockt.

Die Einkommensteuer ist zwar von 1960 im oberen Bereich von knapp 55 bis heute auf 45 % gefallen, im unteren Bereich von 20 auf 14 %. Dafür wurde die Mehrwertsteuer aber von 10 auf 19 bzw. 5 auf 7 Prozent angehoben. Zusammen ist also die Belastung oben auf (45 + 19) = 64 % und unten auf (14 + 19) = 33 % gestiegen. Die meisten konsumieren ja das was sie einnehmen. Rechnet man noch einen Teil hinzu der heute eine wesentliche Rolle spielt, die Mineralölsteuer, dann wird es noch schlimmer. Sie ist von 20 Pfennig pro Liter auf rund 140 Pfennig bis heute gestiegen, das sind 700 %. Da das Fahren mit dem Auto seit 1960 stark zugenommen hat, kann man diese Belastung als weiteren grossen Kostenblock für Bürger ausmachen.

Über das Einkommen gerechnet gibt jeder Bürger heute rund drei  mal so viel für Benzin (oder Ersatzfahrleistungen wie Bahn, Flugzeug) aus wie in den 1960ger Jahren. Was den Anteil der Steuereinnahmen durch den Staat am Einkommen dramatisch erhöht hat. Jemand der heute gut verdient, viel Reist oder zur Arbeit fahren muss, in Urlaub fährt oder fliegt, liegt heute bei einer Abgabenlast an den Staat um die 70 % von seinem Einkommen. Dabei sind noch nicht einmal Vermögen (z.B. Immobilien) berücksichtigt, welche ja auch noch versteuert werden müssen. Da heute das Fahren mit dem Auto (oder vergleichbar Bahn/Flug) zum allgemeinen Habitus aller Menschen gehört, tragen die unteren Einkommen eine eben so hohe Last, so dass man dort auch auf eine Belastung von rund 40-45 % kommt. Selbst wenn jemand arbeitslos ist und kein Einkommen hat, zahlt er immer noch über die MwSt. und Mineralölsteuer eine gehörige Portion regelmässig an den Staat. Alle anderen versteckten Steuern mal ganz aussen vor gelassen (Schaumweinsteuer, Alkoholsteuer, etc.).

Gelder die im Staat angekommen sind, führen aber nicht zwangsläufig zu Produktion und mehr Arbeitsplätzen, sondern verpuffen oft an falscher Stelle. Sie kommen nicht oder nur zum Teil wieder zurück in den Kreislauf. Ein Beamter z.B. spart einen Teil seines Einkommens auf einem Sparkonto (unproduktiv), zahlt einen Teil in eine zusätzliche Pensionskasse (unproduktiv) und gibt nur den Rest im Konsum oder Miete aus. Das heisst von den 100 % Steuereinnahmen an den Staat kommen in den Wirtschaftskreislauf „produktiv“ nur ca. 70 % zurück. Nicht nur, dass die Abgabenlast für die normalen Bürger dramatisch gestiegen ist (negative Assoziation für Leistung), so wird das Geld auch noch nicht produktiv vom Staat eingesetzt. Der Bürger empfindet dadurch eine Machtlosigkeit gegenüber der Politik und baut innerlich eine Kündigungshaltung gegen den Staat auf. Das ist der Grund warum viele Menschen in Deutschland das Gefühl haben, ihnen gehe es heute schlechter als früher.

Zusätztlich sind seit 1960 die Einkommen und die Zahl an Arbeitsplätzen mit guten Einkommen dramatisch gestiegen. 1960 gab es nur rund 26 Mio. Erwerbstätige in Deutschland, heute sind es rund 42 Mio. die Mehrzahl mit guten Einkommen. In 1960 lag das durchschnittliche Einkommen bei rund 3’200 Euro pro Jahr, 2105 lag es bei 32’600 Euro. Zehn mal so viel. Der absolute Anteil am Einkommen den sich der Staat also heute holt ist massive gestiegen.

Eigentlich sollte man ja annehmen, dass die Kosten für die Verwaltung eines Staates mit zunehmender Zahl an Bürgern sinken sollte. So wie das bei Dienstleistungen oder Produkten in der Privatwirtschaft erwartet wird. In Deutschland ist das Gegenteil der Fall. Die Frage ist dann also, wo bitteschön bleibt die Differenz? Die Renten können es nicht sein, denn in diesen Topf zahlen auch alle immer mehr ein. Auch die anderen Sozial-Kassen werden von den Bürgern immer mehr und immer grosszügiger gefüllt.

Seit dem Wirtschaftswunder in den 1970-1980ger Jahren, hat die Industrie pro Jahr 10 % rationalisiert. Das heisst die Kosten gesenkt und damit niedrigere Preise für Produkte erreicht. Würde der Staat diesem Beispiel folgen, müsste die Einkommensteuer heute oben bei 30 % und unten bei 5 % liegen. Die Mehrwertsteuer auf 4% und 2% gesunken und die Mineralölsteuer ganz verschwunden sein. Die Mittelschicht und sogar die einfachen Arbeiter könnten sich selber Vermögen ansparen. Warum wird das verhindert und wohin verschwinden die immensen Summen, die eingenommen werden?

Quellen: Statista, IAB, Wikipedia,

Wie die FAZ – Online den Tenor zu Ihren Artikeln lenkt

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 12.13.06Seit Jahren schreibe ich auch hin und wieder Kommentare in der FAZ. Dabei suche ich mir ganz bewusst bestimmte Artikel heraus, die meine Interessen streifen. Da ich hauptberuflich tätig bin, kann ich nicht den ganzen Tag Kommentare schreiben.

Es scheint aber Menschen zu geben, die das z.B. als Rentner oder arbeitslose Journalisten für einen kleine Obolus gerne machen. Wie die FAZ – Online den Tenor zu Ihren Artikeln lenkt weiterlesen

Forderungen der EC/ECB und IMF an Griechenland

grexitDie Forderungen der Europäischen Kommission, der EZB und des IWFs wurden geleakt und sind nun öffentlich bekannt. Man versuchte sie bisher geheim zu halten.

Hier ein grober Abriss davon:

1. Erstellen eines neuen Haushaltsplans

Erstellen eines neuen Haushaltsplans über die Jahre 2015 bis 2019 unter Berücksichtigung von 1,2,3 und 3.5 % Wachstum des BIP sowie der Massnahmen hier weiter beschrieben 2. bis 6.

2. Umsatzsteuer Reform

Einführung einer 23 % tigen Umsatzsteuer auf Umsätze in der Tourismusbranche sowie Catering ab 1.7.2015. 13 % Umsatzsteuer auf Lebensmittel, Energie, Wasser und eine 6 % Umsatzsteuer auf pharmazeutische Produkte, Bücher, Theater. Auflösung von allen anderen Umsatzsteuer-Ausnahmen, besonders für Versicherungen. Auflösung aller anderen Rabatte und Discounts besonders und gerade für Insel. Nach 2016 soll dieses Modell überprüft werden. Forderungen der EC/ECB und IMF an Griechenland weiterlesen

Oh du schreckliche Merkel-Zeit!

Von Evelyn Hecht-Galinski

Alle Jahre wieder erreichen uns schlimmere Nachrichten aus aller Welt. Aber in keinem Jahr, wie diesem, schien mir die Aggressivität der offiziellen deutschen Politik so evident wie 2014. Merkel und Co. haben uns gegen die USA in die Heloten-Rolle getrieben. Wir sind zu öffentlichen Sklaven verkommen, die zwar in der Bundesrepublik sesshaft sein dürfen, Steuern bezahlen müssen, aber ansonsten nach den Wahlen die Politik abnicken zu haben.

Wird nicht inzwischen bewusst ein Krisenszenario inszeniert, nur um uns immer mehr in die Abhängigkeit der USA zu zwängen? Nicht Friedenstiftende Maßnahmen sind mehr gefragt, sondern allein unsere “gemeinsamen” geopolitischen Interessen werden betrieben.
Verfolgen wir nicht eine verwerfliche Politik der Unmoralität, der Wirtschaftskriege, Sanktionen und Regime Change, nur um Länder unseren Vorstellungen und Nutzen zu unterwerfen? Oh du schreckliche Merkel-Zeit! weiterlesen

Die zivilisierten Waffen der Wertegemeinschaft

Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski

Der Kampfbegriff des totalen Krieges, den Goebbels im Berliner Sportpalast so erfolgreich 1939 benutzte, um die deutsche Bevölkerung auf den Kriegsbeginn einzustimmen, hat bis heute nichts von seiner Wirksamkeit eingebüßt, ist aber nur noch eine Phrase für braune Dumpfbacken! Allerdings hat diese Propaganda die deutsche Bevölkerung bis heute alert gemacht, um sich nicht mehr von Politikern und ihren Sprüchen in den Bann ziehen zu lassen. Immerhin lehnen laut Umfragen mehr als zwei Drittel der deutschen Bevölkerung Auslandseinsätze ab! Die deutsche Bevölkerung betrachtet aufgrund eigener leidvoller Erfahrungen Krieg als Versagen der Politik! Die zivilisierten Waffen der Wertegemeinschaft weiterlesen

Wahlbeteiligung Krim im März 2014

Vom 15. bis 18.04.2014 besuchten Mitglieder des Russischen Menschenrechtsrates die Krim um die allgemeine Situation zu untersuchen. Folgendes Dokument wurde nun von dem Rat am 21.04.2014 verfasst und veröffentlicht.

Übersetzung durch Google Translate, Original:

http://www.president-sovet.ru/structure/gruppa_po_migratsionnoy_politike/materialy/problemy_zhiteley_kryma.php?print=Y

In dem Dokument wird auf viele Umstände hingewiesen, die zu der Zeit vor und nach dem „Referendum zur Aufnahme in die Russische Föderation“ geherrscht haben.

Unter anderem wird darauf hingewiesen, dass nach Befragung von Bürgerrechtlern, Geistlichen, Journalisten, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens , Anwälten, Menschenrechtsaktivistinnen und Bürgern in „Sewastopol“, die Wahlbeteiligung in „Sewastopol“ vermutlich nur bei „50 bis 80 %“ gelegen hätte und von denen nur „30 bis 50 %“ für die Aufnahme in die Russische Föderation gestimmt hätten. Russland hatte eine gesamte Wahlbeteiligung für die ganze Krim von rund 97 % angegeben, von denen ca. 83 % für eine Aufnahme stimmten. Wahlbeteiligung Krim im März 2014 weiterlesen

Offener Brief an Herrn Wladimir Putin – Präsident der Russischen Föderation

Am Donnerstag 27.03.2014 überreichte Jochen Scholz, Oberstleutnant a.D., der russischen Botschaft einen Offenen Brief an Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation. Der Brief wurde von weiteren 196 Personen aus allen Bevölkerungssegmenten Deutschlands unterzeichnet.
Jochen Scholz antwortet auf Putins ausdrückliche Bitte um Verständnis vonseiten der Deutschen, die er am 18. März in seiner Rede zur Wieder-Eingliederung der Krim ausgesprochen hatte (s.u.). Offener Brief an Herrn Wladimir Putin – Präsident der Russischen Föderation weiterlesen

Warnung vor Network Solutions Inc. USA

Network Solutions Inc. nimmt sich das Geld wo es kann, auch auf betrügerische Art über PayPal und macht die Verwaltung der Domains zum Risiko. Mein Rat, wechseln sie alle Domainnamen die sie bei Network Solutions Inc. verwalten zu anderen Registraren.

Bis 2004 hatte die Firma Network Solutions Inc. in den USA das Monopol Top – Level Domains zu vergeben und zu verwalten. Alle Personen und Unternehmen die eine .com, .org oder .gov, etc. – Domain benutzen wollten, mussten diese bei Network Solutions Inc. in den USA registrieren. Das Unternehmen konnte die Gebühren dafür praktisch selber festlegen. Entsprechend hoch waren sie immer.

Wir waren als Unternehmen Jahre vor 2004 bei Network Solutions Inc. bereits Kunde, da wir schon Domains benutzten, da es in Deutschland und Europa praktisch keine gab. Wir waren also Kunden der ersten Stunde. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern wann das begann, ca. 1993 oder so hatten wir die erste Domain. Sie wurde in Seattle gehostet, da es in Deutschland noch keine (bezahlbaren) Provider gab.

Network Solutions Inc. war schon immer grosszügig in der Auslegung, was sie zu bekommen hatten, wann und in welcher Höhe. In den Zeiten als sie ein Monopol hatten, konnte man nichts anderes machen als mit zu spielen. Danach aber wurde es interessant und sehr kreativ. Warnung vor Network Solutions Inc. USA weiterlesen

Stellenangebot im Internet bleibt hoch

Nach dem Rekordstand im Frühjahrsquartal verringert sich das Schweizer Online-Stellenangebot im Sommer um knappe 2 Prozent. Der Monster Index Schweiz MIS (vormals jobpilot-Index), die etablierte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, sinkt im Juli gegenüber April um 4 auf 216 Punkte. Trotz des leichten Rückgangs steht der MIS auf der zweithöchsten je erreichten Marke.

  • Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) fällt leicht um nur 4 auf 216 Punkte
  • Das Stellenangebot auf den Firmen-Websites gibt etwas nach, bleibt bei den Stellenbörsen aber konstant

Der von Monster.ch publizierte Index wird von der Fachhochschule Nordwestschweiz (Teilindex für Jobbörsen) gemeinsam mit der Universität Zürich (Teilindex für Unternehmen) erhoben. Stellenangebot im Internet bleibt hoch weiterlesen

Europaweite Verknüpfung der Unternehmensregister wird grenzübergreifenden Handel beleben und alljährlich Einsparungen von bis zu 70 Mio. EUR ermöglichen

Die Kommission hat heute einen Vorschlag zur Verknüpfung der Unternehmensregister in der EU angenommen. Unternehmensregister liefern u. a. Angaben zur Rechtsform, zum Sitz, zum Gesellschaftskapital und zu den gesetzlichen Vertretern eines Unternehmens und sind deshalb für Verbraucher wie für Geschäftspartner von grundlegender Bedeutung. Die heute vorgeschlagene Richtlinie wird den grenzübergreifenden elektronischen Zugriff auf Unternehmensinformationen erleichtern, indem sie sicherstellt, dass Unternehmensregister auf aktuellem Stand gehalten werden und Unternehmensinformationen leichter und schneller verfügbar sind. Diese Veränderungen sind für Unternehmen, die in der EU Zweigniederlassungen errichten, grenzübergreifend Handel treiben oder Dienstleistungen erbringen, von zentraler Bedeutung. Unternehmensregister sind derzeit auf nationaler, regionaler oder kommunaler Ebene angesiedelt und nicht in der Lage, effizient und transparent Informationen auszutauschen. Der Vorschlag wird nun zur Prüfung an den Rat und das Europäische Parlament weitergeleitet.

Hierzu Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier: „Heutzutage bieten immer mehr Unternehmen ihre Dienstleistungen EU-weit an. Durch die Zunahme des elektronischen Handels hat die Zahl der grenzübergreifend vertriebenen Waren und Dienstleistungen bislang ungekannte Ausmaße erreicht. Um die Rechtmäßigkeit dieser Geschäfte überprüfen zu können, müssen Verbraucher die Möglichkeit haben, auf verlässliche und aktuelle Informationen zuzugreifen, was insbesondere für den Online-Markt gilt. Der heutige Vorschlag soll die Rechtssicherheit sowohl für Verbraucher als auch für Unternehmen erhöhen.” Europaweite Verknüpfung der Unternehmensregister wird grenzübergreifenden Handel beleben und alljährlich Einsparungen von bis zu 70 Mio. EUR ermöglichen weiterlesen