Schlagwort-Archive: USA

Warum der Fingerabdruckscan auf dem neuen iPhone gefährlich ist

Einige kritische Argumente warum die Erfassung des Fingerabdrucks auf dem neuen iPhone 5S der Firma Apple sehr gefährlich ist.

  • Freiwillige Umgehung der Gesetze – Die Abgabe eines Fingerabdrucks bei Behörden wird in den meisten Staaten nur auf begründetem Verdacht, bei Apple und in Zukunft wohl bei anderen Konsumgütern freiwillig durch die User abgegeben. Das untergräbt die Rechtsprechung. Das Ergebnis wird sein, dass die Gesetze zu Ungunsten der Bürger angepasst werden. Warum der Fingerabdruckscan auf dem neuen iPhone gefährlich ist weiterlesen

Probleme zukünftiger Identifizierung und Datenschutz

Zugangsschutz durch Fingerabdruck / Fingerabdruckscanner

In diesen Tagen stellt die Firma Apple Inc. aus den USA ein neues iPhone vor. Neben diversen Neuheiten, die die Hardware aber auch die Software bietet, wird der Zugangsschutz nun über einen Fingerabdruck gewährleistet. Wenn man früher oder ältere iPhones vor unberechtigtem Zugriff schützen wollte, musste man auf dem Gerät einen Zugangscode hinterlegen. Wenn man das Gerät zur Benutzung entsperren möchte muss man den Code in Form von Zahlen eingeben.

Paradigmenwechsel in der allgemeinen Identifizierung

Das neue Gerät ist in dieser Hinsicht ein Meilenstein oder ein Generationswechsel für Sicherheit was den Zugangsschutz von Geräten betrifft. Denn das Gerät hat einen Fingerabdruckleser (Softwarescanner) in der Oberfläche integriert. Damit muss ein Fingerabdruck in dem Gerät als Zugangscode hinterlegt werden. Nachdem man einmal das Gerät mit seinem Fingerabdruck versehen hat, lässt es sich nur noch bedienen, wenn der richtige Finger einmal auf die Oberfläche gelegt und damit das Gerät entriegelt wird. Für PCs und Türen gab und gibt es solche Lösungen schon länger, aber kein Gerät mit solch einer Verbreitung und bei dem es direkt integriert war. Probleme zukünftiger Identifizierung und Datenschutz weiterlesen

Basel I bis III Beschlüsse für Banken werden Missbraucht

Ausschlaggeber für gemeinsame, internationale Regeln für Banken, genannt „Basel I bis III“ war der Zusammenbruch der Herstatt-Bank in Deutschland. Diese Bank ging pleite aufgrund von ungesicherter und massloser Spekulation.

Besonders auf Drängen der USA wurden deshalb in den 1980er und folgenden Jahren Vereinbarungen unter Vorsitz Schweizer und US-Bank-Experten erstellt. Angefangen hat es in den 1980er Jahren mit den „Basel I“ – Beschlüssen. Fortgesetzt wurde es mit den „Basel II“ – Beschlüssen in den 2010er Jahren und nun gibt es bereits die „Basel III“ – Beschlüsse.

Basis der Vereinbarungen ist die Regelung des Eigenkapitals von Banken und Finanzeinstuten um sicher zu stellen, dass bei einem Zusammenbruch einer solchen Institution nicht der Staat eingreifen muss, sondern die Bank selber aus Eigenkapital alle Forderungen decken kann. Sonst müsste der Staat, also der Steuerzahler einspringen.

Die Beschlüsse haben international keine Rechtskraft, aber viele Länder fordern von ihren Partnern, dass diese Regeln eingehalten werden. So auch die USA von Europäischen Ländern. Wer sie nicht einhält braucht mit US-Banken erst gar keine Geschäfte anfangen. Leider hält sich die USA und UK seit jeher nicht an diese Beschlüsse, so dass sie immer während einen Wettbewerbsvorteil daraus ziehen. Basel I bis III Beschlüsse für Banken werden Missbraucht weiterlesen

Die USA planen einen Krieg gegen Russland und China

Das folgende Zitat wurde am 25.4.2012, also vor mehr als einem Jahr verfasst und veröffentlicht. Es zeigte schon damals die Strategie die für Syrien geplant ist. In einem grossen Zusammenhang ist das der Anfang von einem dann folgenden Angriff auf den Iran. Der wiederum weitere Kriege und Machtverschiebungen mit militärischen Aktivitäten nach sich zieht. Die USA planen damit einen indirekten Krieg gegen Russland und China. Denn diese beiden Länder sind die, welche in Zukunft am ehesten die Weltmachtstellung der USA angreifen bzw. reduzieren könnten. Russland würde geografisch immer mehr in die Enge getrieben und China würde seinen grössten Öllieferanten, den Iran, verlieren und damit in seiner wirtschaftlichen Entwicklung zurück geworfen. Beide Länder würden in der gesamten Region Einfluss verlieren und damit auch wirtschaftliche Nachteile erleben. Die Zerstörung Syriens durch die USA und UK ist der zweite oder dritte Domino-Stein nach dem Irak und Libyen. Es sind alles Länder, die in der Region eine eigenständige Position haben oder hatten und sich eher Russland und China zugewandt sehen. Lesen Sie diese Beurteilung der Lage von vor einem Jahr, sie hat heute genau so Gültigkeit wie damals und öffnet manchem die Augen was die Interessen der USA und UK eigentlich sind und wie gleich geschaltet die westliche Politik- und Medienlandschaft ist.

Zitat aus http://www.muslim-markt-forum.de/t127f2-Geopolitische-Betrachtung-der-Situation-in-und-um-Syrien.html

Vom 25.04.2012

Geopolitische Betrachtung der Situation in und um Syrien

Das Syrienproblem muss friedlich gelöst werden – eine geopolitische Betrachtung der Situation in und um Syrien

Auch nach dem Annan-Friedensplan, der von den syrischen Sicherheitskräften eingehalten wird, setzt die bewaffnete Opposition ihre Terroranschläge fort. Die mit modernsten US-Waffen ausgerüstete bewaffnete Opposition besteht in aller Regel aus eingeschleusten Söldnern, die außerhalb Syriens als Terroristen angeworben und ausgebildet wurden. Täglich meldet die Syrische Arabische Nachrichtenagentur SANA (http://www.sana.sy) Fälle solcher Terrorüberfälle, Morde an Menschen, Entführungen, Plünderungen und Raub unter der Zivilbevölkerung, Sprengungen von Objekten, wie von Gebäuden, Pipelines und Schienensträngen. Die Opfer der sog. Opposition- in Wirklichkeit mehrheitlich ausländischer Söldner- werden als Märtyrer der Unabhängigkeit und Freiheit des syrischen Volkes unter Nennung ihrer Namen, Funktionen und Herkunft mit einem öffentlichen Zeremoniell ehrenvoll bestattet. So wurden am Montag, den 23. April 2012, fünf Armee- und Polizeiangehörige und ein Zivilist zu ihrer letzten Ruhestätte geführt. Es waren Major Hussan Eddin Mohammad Hasan Amin aus Homs, der Unteroffizier Hussein Abdou Zaino aus Alleppo, der Rekrut Sa’ad Eddin Moahmous al Sheikh Sa’adiya aus Alleppo, der Rekrut Abdullah Abdullah aus Aleppo und der Zivilist, der Angestellte Hassan Saleim Ali aus Lattakia. Das sind Beispiele unter vielen. Ihre Zahl geht schon in die Tausende. SANA berichtet über die namentlich genannten Opfer der bewaffneten Terroristen in Arabisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Türkisch, Russisch, Chinesisch und weitern Sprachen wie Persisch. Die Weltöffentlichkeit erfährt auf dieser Website über die Terroropfer und weiteren Terrorakte also täglich mit Namen und Adresse, was allerdings von westlichen Medien beharrlich ignoriert wird, obwohl ein kurzer Klick ins Internet schon genügen würde, um davon nachprüfbar Kenntnis zu erlangen. Die USA planen einen Krieg gegen Russland und China weiterlesen

eMail Tracing – über welche eMail-Server wird meine eMail geleitet

An der ganzen Diskussion über den Abhörskandal der NSA und GCHQ merkt man, wie ungebildet die meisten bezüglich des Internet sind. Alle benutzen es, aber keiner weiss was er da eigentlich macht und welchen Gefahren er sich aussetzt. Erschreckend ist das in Bezug auf Politiker und Regierungsbeamte. Da das Wissen für Zusammenhänge unerlässlich ist.

Ein Erklärungsversuch anhand des eMail-Verkehrs

Das Internet ist eine lose Verknüpfung von elektrischen Datenleitungen. Seine Logik und Flexibilität bekommt es durch die IP-Adressen. IP-Adressen sind wie Hausnummern für physische Server.

Über dieses IP-Netz, das sozusagen die Schienen des Systems darstellt, werden verschiedene Dienste transportiert. Webseitendaten, Dateiübertragungen oder Videomaterial. Es gibt eine ziemlich grosse Zahl an Diensten die darauf transportiert werden. Auch die eMail Dienste werden darüber übertragen. Man kann es sich wie einen Wasserschlauch vorstellen, der einmal grüne Flüssigkeit, einmal Oel und einmal Wasser durch leitet. An verschiedenen Stellen befinden sich Weichen und Ventile an denen die Datenpakete eine andere Route wählen können oder zugewiesen bekommen. Den Weg dorthin zeigt ihnen das sogenannte DNS-System (Domain Name System). DNS-Server halten eine Art Telefonbuch für Server und Dienste bereit. eMail Tracing – über welche eMail-Server wird meine eMail geleitet weiterlesen

Falsch positiv oder Falsch negativ – so weit verbreitet

In einem sehr guten Artikel „Die scheinheilige Schnüffelei“ in der FAZ vom 16.07.2013 beschreibt Gerd Antes die Auswirkungen der Abhörwut der Geheimdienste.

Heute werden viele Dinge von Staaten, Politikern und Institutionen veranlasst, die im Grunde etwas Gutes wollen, aber im Ergebnis etwas Negatives erreichen. Das Risiko / Nutzen Verhältnis der millionenfachen Abhöraktionen ist ein gutes Beispiel dafür. Man möchte die Terroristen erwischen, die Terror verbreiten wollen. Dafür nimmt man in Kauf, dass millionenfach Bürger in Verdacht geraten. Die meisten weniger, aber andere unberechtigter Weise um so mehr. Unter dem Strich gesehen will man die „Freiheit“ und „Sicherheit“ verteidigen mit Mitteln die die „Freiheit“ und „Sicherheit“ für viele einschränkt.

Inhaftierung vieler unschuldiger US-Bürger

In den USA ist bekannt, dass gerade nach dem 9.11.2001 sehr viele Menschen durch eine Rasterfahndung unbegründet, gegen die normalen Gesetze, inhaftiert wurden, ihnen wurden die Rechte entzogen und sie wurden als Terroristen behandelt. Oft nur weil sie „Arabisch“ aussahen und einen Bart trugen. Die folgen waren Arbeitsplatzverlust, Verlust des gesellschaftlichen Ansehens bis hin zu Verarmung der ganzen Familie. Das betrifft bis heute Millionen Bürger.

Die Vorgehensweise ist über die Jahre immer subtiler geworden, besteht aber im Grunde immer noch. Das zeigt gerade das was Edaward Snowden aufgedeckt hat. Ganze Völker werden in Generalverdacht genommen,  sie werden ausspioniert und für manchen sind die Folgen dramatisch. Das nennt man eine „Falsch Positiv“ Klassifizierung. Man hat zwar das Richtige gewollt, aber das Falsche erreicht. Falsch positiv oder Falsch negativ – so weit verbreitet weiterlesen

Abhörskandal für Dummies

Für viele ist der Skandal um die Spionage der NSA (National Security Agency der USA) und dem GCHQ (Government Communications Headquarters von Grossbritannien) eine abstrakte Geschichte und sie wissen nicht wie es ihr tägliches Leben beeinflusst. Dieser Beitrag soll aufklären.

Worum geht es? Ein ehemaliger Mitarbeiter „Edward Snowden“ der internationalen Beratungsfirma „Booz Allen Hamilton“ arbeitete in einigen Projekten bei der NSA (National Security Agency) an verschiedenen Standorten. Zuletzt auf Hawaii. Er wurde sozusagen von Booz Allen Hamilton an die NSA ausgeliehen. Dort bearbeitete er unter anderem auch Daten welche aus verschiedenen Spionagequellen entstanden. Dieses Verfahren wird oft zur Flexibilität und Kosteneinsparung verwendet. Externe Mitarbeiter einer regierungsnahen Beratungsfirma sind meist loyale und zuverlässige Mitarbeiter. Man kann sie für ein oder mehrere Projekte engagieren und danach leicht wieder loswerden. Dadurch werden auch fixe Kosten gesenkt.

Edward Snowden also, ein gut ausgebildeter IT-Fachman, erkannte schnell, dass die Daten aus dem Programm PRISM und Tempora (elektronische Spionagesysteme) die über seinen Computer bzw. seinen Schreibtisch gingen, aus unheimlich grossen Mengen von vielen unbeteiligten Bürgern stammten. Dabei erkannte er, dass sowohl Daten in Europa und auch den USA erhoben wurden. Und zwar von allen Daten die man bekommen konnte. Snowden musste einen bestimmten Sicherheitslevel haben, was als hoch vertrauenswürdig angesehen wird, wenn er diese Daten bearbeiten konnte. Sonst kommt man an solche Systeme nicht heran. Er war also ein loyaler und zuverlässiger Mitarbeiter mit einem hohen Sicherheitslevel. Im Juni 2013 hatte er über das System eine Menge Daten gesammelt, nahm von seinem Arbeitgeber Ferien und flog nach Hongkong. Dort begann er die Informationen über die grössten Spionagesysteme der USA und Grossbritannien aller Zeiten an Journalisten weiter zu geben. Natürlich nicht die Daten selbst.

PRISM und TEMPORA

Laut Wikipedia ist PRISM ein Programm des US-Geheimdienstes NSA:

„PRISM soll eine umfassende Überwachung von Personen innerhalb und außerhalb der USA ermöglichen, die digital kommunizieren.“

Laut Wikipedia ist Tempora ein Programm des britischen Geheimdienst:

„Nach Darstellung von Snowden ist das britische Spionageprogramm Tempora noch umfangreicher als PRISM und seit etwa Ende 2011 in Betrieb.“

Das Motiv von Edward Snowden

Edward Snowden hat bereits vorher lange Jahre für den US-Geheimdienst und das US-Militär in verschiedenen Bereichen gearbeitet. Siehe Wikipedia. Laut seinen eigenen Worten in einem Interview, erkannte er, dass er bereits ein Teil von etwas geworden war, was mehr Schaden auf der Welt anrichtet als es Nutzen bringt. Und weiter sagte er „möchte (ich) nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich tue und sage, aufgezeichnet wird. Das ist nichts, was ich unterstützen oder wo ich leben möchte.“ In einem anderen Interview sagte er „weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren könne, dass die US-Regierung die Privatsphäre, die Freiheit des Internets und grundlegende Freiheiten weltweit mit ihrem Überwachungsapparat zerstöre.“ Abhörskandal für Dummies weiterlesen

Ohne Zucker – Vergiftung, oder was?

Das tönt so gut „Ohne Zucker“, aber was ist dann drin um etwas süss zu machen? Die Lebensmittelindustrie vergiftet uns ohne rot zu werden und Politiker und der Staat schaut zu, ohne etwas zu tun. Im Gegenteil, er freut sich an den sprudelnden Steuereinnahmen, da die Lebensmittel-Industrie boomt wie nie zuvor und die Aussichten genial sind.

Melissosan von Migros – für einen Durchfall immer gut

Ich habe immer so ein kratzen im Hals und muss mich räuspern. Da ging ich kürzlich durch die Migros und fand Bonbons „Lindernd bei Heiserkeit und Halsweh“. Ich dachte das ist doch gut und kaufte sie. Neben meiner Arbeit am Computer ass ich dann so fünf oder sechs der Bonbons. Nach den ersten drei wurde mir immer mulmiger im Magen zumute. Ich dachte mir aber keinen Zusammenhang mit den Bonbons. Also ass ich einige mehr. Dann wurde es plötzlich ganz schlimm. Mein Magen und Darm rebellierte und ich musste aber ganz schnell aufs Klo. Ich hatte einen Durchfall wie zuletzt bei einer Reise in ein südliches Land. Ich kam für einige Zeit nicht mehr von dem Örtchen weg. Es war schlimm und ich konnte meine Arbeit nicht erledigen. Ganz klein gedruckt stand dann auch auf der Verpackung: „Kann bei übermässigem Verzehr abführend wirken“. Aber was ist „übermässiger Verzehr“? Bei mir reichten ca. 10 Drops, verzehrt über einen Zeitraum von ca. drei Stunden zu einem wasserähnlichen Durchfall. Kann das gut sein? Ist das natürlich? Ohne Zucker – Vergiftung, oder was? weiterlesen

Guantánamo endlich schliessen!!

in 24 Stunden könnte Präsident Obama endlich beschließen, das umstrittene Gefangenenlager Guantánamo dicht zumachen.

Ein Großteil der Insassen befindet sich seit Monaten im Hungerstreik und die UNO hat ihre Zwangsernährung als Folter kritisiert. Deshalb reagiert Obama jetzt mit einer wichtigen Rede über das Gefangenenlager auf die Ereignisse. Wenn genug von uns ihn jetzt dazu auffordern, könnte er jene Häftlinge aus Guantánamo entlassen, die bereits zur Haftentlassung freigegeben sind, und einen Beamten im Weißen Haus mit einer Mission beauftragen: Guantánamo zu schließen! Guantánamo endlich schliessen!! weiterlesen

Wie wir durch Mehl vergiftet werden – ATI der Dünndarm-Killer!

Ertrag durch Pestizide optimieren

Weizen ist eines der wichtigsten Nahrungsmittel in der Welt. Der Begriff umfasst verschiedenste Arten, von Einkorn, Emmer, Hartweizen, Kamut über Dinkel bis Weichweizen. Nach China ist die USA einer der grössten Getreideproduzenten. In den USA werden seit Jahrzehnten zweifelhafte Methoden erforscht und eingesetzt um den Ertrag der Getreideernten zu verbessern. Eine Firma wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt „Monsanto„. Neben ihr gibt es noch eine ganze Reihe von Firmen die sich mit der „Verbesserung“ von natürlichen Lebensmittel beschäftigt. Die Entwicklungen konzentrieren sich dabei fast ausschliesslich auf die Erhöhung des Ertrages durch den Einsatz von Pestiziden. Also der Abwehr von Insekten die die Lebensmittel befallen und grosse Teile davon schädigen bis vernichten. Aus dem grössten Teil des Weizen wird Mehl gemacht, welches zur Erzeugung anderer Produkte verwendet wird. Dabei schädigen die Pestizide in den Lebensmittel die Menschen, welche die Endprodukte essen, genau so wie sie die Insekten schädigen. Nur mit anderen Ergebnissen.

Züchtungen, so wie gentechnisch veränderte Lebensmittel überwiegen

Wir essen alle viele Produkte die Weizenmehl enthalten. Ob Brot, Brötchen, Brezeln, Kuchen, Nudeln, Ravioli, Pizza, Pfannkuchen, Sossen, Dürüm, Plätzchen, Fertiggerichte, Süssigkeiten, Tortillas, ja sogar Wurst und ähnliche Produkte enthalten heute oft Mehl aus Weizen. Das heisst, wir alle nehmen sehr viel Mengen an Mehl aus Weizen zu uns. Und das tagtäglich, über viele Jahre, ja oft das ganze Leben. Alle Gifte die in Weizen vorkommen nehmen wir natürlich dadurch auf. Ob das Pestizide sind, die auf die Körner auf dem Feld aufgetragen werden oder in die Weizensorten ein-gezüchtet werden. Bei einigen Sorten von Weizen werden auch noch zusätzlich die Gene so verändert, dass sie z.B. widerstandsfähiger gegen Insekten sind, weil sie dann z.B. eine dickere Schale haben. Kein Mensch untersucht die Auswirkungen, welche all diese Veränderungen des Weizen, bei uns Menschen verursacht. Aber ab und zu kommt durch Zufall ein Befund an das Tageslicht, was zu erschreckenden Ergebnissen führt. Wie wir durch Mehl vergiftet werden – ATI der Dünndarm-Killer! weiterlesen