Schlagwort-Archive: Tote

Xavier Naidoo – Weck mich auf – volle Länge

Dieser Song hat mich umgehauen. Auf Vox, dem Sender, der über die RTL-Gruppe zu Bertelsmann gehört, wurde der Song vermutlich wegen seinem provokantem Text auf 3 Minuten gekürzt. Hier kann man sich die volle Länge ansehen und hören.

Das Passwort lautet: „Leyline2016“

Hier der Song-Text.

Wir leben in einem Land, in dem mehr Schranken steh’n als es Wege gibt,
mehr Mauern als Brücken, die Stimmung ist negativ. Und die Alten fragen: Warum rauch ich täglich Weed und warum sind ich und meine ganze Generation so depressiv?
Wir sind jeden Tag umgeben von lebenden Toten, umgeben von Schildern, die uns sagen: Betreten Verboten!
Umgeben von Skinheads, die Türken und Afrikanern das Leben nehmen,
während Bullen daneben steh’n, um Problemen aus dem Weg zu geh’n.
Umgeben von Jasagern, die alles nur nachlabern, denen kaltes, dunkles Blut pumpt durch die Schlagadern, umgeben von Kinderschändern, die grad mal Bewährung kriegen, genau wie die scheiß Nazis, deren Opfer unter der Erde liegen. Hat dieses Land wirklich nicht mehr zu bieten als ein paar Millionen Arschgesichter mit ’ner Fresse voller Hämorrhoiden? Die meinen, dies Land sehr zu lieben, doch sind nicht sehr zufrieden. Paßt zu eurem Frust – oder warum seid ihr hier geblieben? Ich muß mich von euch ganzen Schlappschwänzen abgrenzen, all den ganzen Hackfressen, die mich jeden Tag stressen. Es sind die gleichen Leute an der Spitze, die sich satt essen und Minderheiten werden zur Mehrheit und trotzdem vergessen. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, daß es noch möglich wär‘, hier frei zu leben. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen. Ich bin der Typ, der kurz nach Beginn der Party schon geht, weil ich nicht feiern kann, solange ich in Babylon leb. Wir haben miese Karten, regiert von Psychopathen, verwaltet von Bürokraten, die keine Gefühle haben. Kontrolliert von korrupten Cops, die oft Sadisten sind, Verdächtige suchen nach rassistischen Statistiken, gefüttert von Firmen, die uns jahrzehntelang vergifteten, informiert durch Medien, die’s erst zu spät berichteten. Scheiß auf’n Unfall im Pkw, Schäden von THC, wir hab’n bald alle BSE. Und du schaust noch auf dein EKG, bevor dein Herz stoppt und denkst: ‚Auf’n dickes Steak hätt‘ ich trotzdem jetzt Bock.‘ Verdammt nochmal! Gehirnwäsche pur, rund um die Uhr, und Vater Staat schlägt und vergewaltigt Mutter Natur. Die scheiß Politiker dienen der dunklen Seite wie Darth Vader und haben ’nen Horizont von circa einem Quadratmeter. Keine eigene Meinung, doch zehn eigene Ratgeber. Die schwachsinnigen Scheiß reden als hätten sie’n Sprachfehler, hoffen, die braven Wähler zahlen weiterhin gerne Steuergelder, doch ich bin hier, um Alarm zu schlagen wie’n Feuermelder. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, daß es noch möglich wär‘, hier frei zu leben. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen. Was sagt wohl Schröder dazu? Ich glaub, ich ruf ihn mal an. Sag zu ihm: Gerhard, schau dir doch unsere Jugend mal an. Ein Drittel starrt mit offenem Mund auf ihre Playstations, das zweite Drittel feiert im Exzess als Rave-Nation abhängig von teuflischen pharmazeutischen Erzeugnissen, weil sie nicht wußten was diese scheiß Drogen bedeuteten. Das dritte Drittel hängt perspektivlos rum auf deutschen Straßen, Kids mit dreizehn Jahren zieh’n sich schon dies weiße Zeug in die Nase, die keine Ziele, aber nur Träume haben und das sind meist teure Wagen, sie planen ihr Leben nicht weiter als heute abend, denken zur Not geht es wie bei Nintendo noch neu zu starten, scheißen drauf, ob sie bald sterben – wer will schon alt werden? In diesem Land, in dem mehr Schranken stehn als es Wege gibt, mehr Mauern als Brücken, die Stimmung ist negativ. Für die Alten: Darum rauchen wir täglich Weed und deshalb sind ich und meine ganze Generation so depressiv. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, daß es noch möglich wär‘, hier frei zu leben. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen.

In 2015 sind 5393 Flüchtlinge gestorben

Laut “Missing Migrants Projekt” sind in 2015 auf der ganzen Welt 5393 Flüchtlinge gestorben. Ich habe gerade einen Bericht in 3Sat gesehen, der die Flüchtlinge aus Mexiko in die USA thematisiert. Danach sterben alleine pro Jahr in der Wüste von Arizona 500 Flüchtlinge weil sie verdursten. Seit die USA die Grenze zunehmend mit Zäunen und Mauern ausbaut, versuchen die Flüchtlinge die gefährlichsten Wege um doch noch in die USA zu gelangen. Durch die Bekämpfung der Flüchtlinge werden die Secondos (also eingebürgerte Flüchtlinge der zweiten Generation) zunehmend stigmatisiert. In Staaten wie Arizona oder Texas können sie praktisch nicht mehr leben, denn sie werden jeden Tag für illegale Flüchtlinge gehalten und laufen Gefahr sofort abgeschoben zu werden – obwohl sie US-Staatsbürger sind. „Wehe du hast nicht immer deine US-Papier dabei“. In 2015 sind 5393 Flüchtlinge gestorben weiterlesen

Medien – Propaganda und wie man das stoppen kann

London friert Gelder der Litwinenko - Mörder einAm 21.01.2016 berichten mehrere europäische Medien über eine Beurteilung eines britischen Richters, welcher den Staatspräsident Russlands – Putin – bezichtigt, an dem Mord des ehemaligen russischen Spions Litwinenko beteiligt gewesen zu sein. Die Britische Regierung schlug daraufhin vor, die Gelder der Beschuldigten sofort einzufrieren. Obwohl es nur eine Anhörung war und eine Meinung eines Richters, also kein Urteil. Dazu möchte ich wie folgt Stellung nehmen.

Medien – Propaganda und wie man das stoppen kann weiterlesen

TCP-Vergiftung der Piloten des Germanwing Flugs 4U9525 darf nicht sein ?!?

Bildschirmfoto 2015-03-30 um 14.44.32Man muss immer nach den Motiven fragen. Auf den Unfall will ich nicht eingehen. Aber bei der Aufklärung ist das Motiv klar erkenntlich.

Die PAN AM, damals das grösste Luftfahrtunternehmen der Welt, ist an dem Absturz in Lockerbe zugrunde gegangen.

Jetzt in Frankreich steht schlicht das Unternehmen Lufthansa, Airbus und viele Zulieferer auf dem Spiel. Staatsanwälte sind vom Staat beschäftigte Menschen deren direkte Vorgesetzte Politiker sind. Selbst die Ermittler der Luftfahrtaufsichtsbehörde sind Angestellte des Staates. Für Frankreich und Deutschland aber auch die ganze EU wäre der Zusammenbruch der Airbus, Lufthansa und Zulieferer eine Tragödie weil es tausende Arbeitslose und riesige finanzielle Verluste geben würde. Natürlich wären auch alle Töchter der Lufthansa betroffen – Germanwings, Swiss, etc. die ganze Star-Alliance.

Was wäre wenn sich heraus stellen würde, dass TCP – ein Nervengas aus verbranntem Öl, welches über die Lüftung zugeführt wird – der Grund für eine Ohnmacht des Co-Piloten gewesen wäre? In den letzten zehn Jahren wurden dafür massenweise Beweise vorgelegt aber von Staat, Luftfahrtunternehmen und Herstellern ignoriert (siehe Quellen unten). Und der Pilot schlicht den Geheimcode zum öffnen der Türe nicht mehr wusste? Mich würde nicht wundern wenn der zweite Flug-Rekorder, der die technischen Details aufzeichnet, nie gefunden wird, weil man ihn gleich an der Unfallstelle entfernt hat! Dann wäre die Theorie der Co-Pilot sei ein Selbstmörder nicht mehr zu widerlegen. Interessant ist auch, dass unsere gesteuerten Medien bereitwillig in das gleiche Horn blasen wie die Staatsanwaltschaft, Hersteller und Flugunternehmen. Alleine das müsste jeden ernsthaften Ermittler stutzig machen. Keine Motivlage spricht für TCP, aber alle für Suizid?

Das gleiche Spiel wurde bei der Malaysian Airlines MH370 gespielt und der Suizid der oder des Piloten als Ursache genannt.

Man muss sich auch überlegen, was es bedeuten würde, würde TCP der wirkliche Grund für den Absturz sein. Viele Flugunternehmen fliegen mit Maschinen die das anfällige Belüftungssystem verwenden. Beide grosse Flugzeughersteller (Boing & Airbus) verwenden, bei den meisten Maschinen, das anfällige Belüftungssystem. Wenn bekannt würde, das es Ursache für den Absturz war, dann würden erst einmal viele Menschen nicht mehr fliegen – oder es massiv einschränken. Das würde nicht nur die Luftfahrtunternehmen sondern auch die Reisebranche stark treffen. Dann müssten die Maschinen oder die anfälligen Belüftungssysteme weltweit ausgetauscht oder umgebaut werden. Das wäre in tausenden Maschinen notwendig. Das sind Milliarden an Kosten und Ausfallzeiten. Viele Regressansprüche würden von Opfern und Hinterbliebenen gestellt. Seit mehr als zehn Jahren türmen sich die Klagen von Flugbegleitern und Piloten aber auch Passagieren wegen der Vergiftung durch TCP über die zugeführte Luft in Flugzeugen weltweit. Viele dieser Menschen mussten ihren Beruf aufgeben und bekamen keine Entschädigung und müssen heute oft am Hungertuch nagen.

In letzter Zeit gibt es zudem viele Abstürze deren Ursache ungeklärt sind aber mit den anfällige Belüftungssystem erklärt werden könnten (Malaysia Airline MH370). Aber auch Behörden und Politiker kämen in das Visier der Ankläger. Denn sie haben es bis auf das Sträflichste vernachlässigt Untersuchungen anzuordnen und Gegenmassnahmen einzuleiten.

Alles in allem wäre es eine weltweite Katastrophe für Politiker, Behörden, Luftfahrtunternehmen, Hersteller, die Reisebranche und alle beteiligten Unternehmen wie Zulieferer, Services und Wartung und viele mehr. TCP „darf“ deshalb aus politischer Sicht nicht die Ursache sein, also sucht man sich bei jedem Absturz ein anderen Grund. Jemand der sich nicht wehren kann, wie einen toten Co-Pilot, der angeblich Suizid gemacht hat. So wie bei MH370 auch.

Übrigens, wenn man heute bei einer x-beliebigen Person nach Gründen für einen Suizid suchen würde, ist die Wahrscheinlichkeit sicher hoch, dass man bei jedem zweiten etwas finden würde. Medikamente, Verletzungen, Trennungen, finanzielle Probleme und vieles mehr ist heute weit verbreitet.

Quellen: