Schlagwort-Archive: Tot

Sind Deutsche unfreundlich?

Durch die Globalisierung, durch internationale Möglichkeiten ziehen immer mehr Menschen in andere Länder und leben dort. Aber auch Besuche, Reisen und kleine Trips bringen die Menschen immer mehr auf der Welt zusammen. Die heutige Internationalisierung hat das möglich gemacht. Es gab noch nie so viele Völkerbewegungen, Reisen oder Besuche in andere Länder wie heute. Kulturen werden vermischt und Familien gegründet.

Einigen Zeitgenossen fallen dabei die kulturellen Unterschiede auf. Oft werden sie an bestimmten Dingen, wie der Sprache, dem Essen, dem Verhalten oder der Kleidung ausgemacht. Deutsche essen Kalbshaxen, Briten Porridge, Amerikaner Burger, Italiener Pizza und alle Asiaten Reis. Briten haben eine weiss-rötliche Haut und bekommen schnell Sonnenbrand, Französische Frauen sind alle bildhübsch, Amerikaner sind zu allem was passiert freundlich – ausser man greift ihren Staat und Habitus an, Russen sind laut und werfen mit Geld nur so um sich. Asiaten sind klein und laut. Alles wird in Vorurteile gepackt.

Wer viel gereist ist und die Menschen kennt weiss, dass das alles dümmliche Vorurteile sind. Die Liste kann man beliebig erweitern. Deutsche reservieren Liegestühle mit ihrem Handtuch, Schweizer essen den ganzen Tag Käse und man versteht sie nicht. Aber in der Regel gelten die alten Vorurteile nicht mehr oder nur noch partiell.

Warum sollte das also in der Betrachtung ob Deutsche, Engländer oder Schweizer freundlich oder unfreundlich sind anders sein? Die Definition was freundlich ist obliegt da immer dem Betrachter. Wenn ich lese, dass Amerikaner Deutsche für unhöflich halten und das dann mit Beispielen begründen, frage ich mich immer wer diese Regeln aufgestellt hat – wann muss man freundlich sein und was ist freundlich?

Ich habe in all diesen Ländern, als Deutscher, genau so viel Freundlichkeit wie Unfreundlichkeit erfahren. Ob das eine französische Bedienung in Paris war oder eine Verkäuferin in einem Shop in New York. In Frankreich wurde ich verprügelt, weil ich Deutscher war und in England aus einem Pub geworfen. Hab ich ihnen das übel genommen? Nein. Weil ich ein Deutscher bin, der nicht so zart besaitet ist, wie manch andere Kulturen anscheinend. Ich weiss über unsere Vergangenheit und kann die verschiedenen menschlichen Schichten und Sichtweisen einschätzen. Und das ist der erste Schritt zu Toleranz, also auch verstehen wollen, was freundlich oder unfreundlich ist.

Wie viel weiss ein Amerikaner über die Geschichte der Deutschen, wenn er nach Deutschland kommt? Weiss er das die letzten vier Generationen im Krieg gelitten haben. Verhungert sind, ermordet wurde und mit Ellenbogen um den letzten Brotkrumen auf Leben und Tod gekämpft haben. Mit voller Hose lässt sich gut furzen, sagt man. Die USA haben mit Ausnahme des Bürgerkriegs keine Kriege auf ihrem Territorium erlebt. Selbst der Bürgerkrieg fand nur in Teilen des Landes statt. Deutschland kann sich erst seit den 1990ger Jahren, nach der Wiedervereinigung, wirklich frei entwickeln. Seit 1913 war es mit Kriegen, Hungersnöte, Arbeitslosigkeit und politischer Zerrissenheit überzogen. 77 Jahre. Die dabei erlebten Gräueltaten, schrecklichen Erlebnissen und Schwierigkeiten leben in den folgenden Generationen weiter. Auch wenn die anderen davor bereits gestorben sind. Kinder übernehmen die meisten Dinge von ihren Eltern – auch die Freundlichkeit und deren Definition, wann man freundlich zu sein hat und wann nicht.

In den USA gibt es seit hunderten von Jahren einen Common Sense wie man höflich und freundlich zu sein hat. Und das wurde über lange Zeit allen sozialen Schichten eingetrichtert. Wie ein Schauspieler seine Rolle lernt, so haben Amerikaner ihre Sprüchlein gelernt. Das „How are You“ ist doch schon immer eine Floskel gewesen. Die wenigsten wollen doch nicht wirklich wissen wie es dem Gegenüber geht? Ich persönlich habe das immer als „Verarsche“ empfunden. Ich mache mir heute noch den Spass daraus, dem Gegenüber zu antworten „Fine – and how are you?“ und bestehe dann darauf dass er was von sich erzählt.

Freundlichkeit und Höflichkeit ist heute nicht mehr eine Frage der Herkunft oder Nationalität, sondern eher der sozialen Schicht, den aktuellen Lebensumständen, der Reflexion von Erfahrungen oder schlicht abhängig von der Erziehung durch die Eltern. Die Freundlichkeit und Höflichkeit verändert sich über die Jahre auch. Deutschland z.B. hat sich mir rasender Geschwindigkeit der Freundlichkeit auf internationalem Niveau angepasst. Besonders junge Leute in Deutschland sind oft besonders freundlich – aber nicht in dem Sinne wie es Amerikaner sind. Also nicht oberflächlich, sondern wirklich freundlich. Mir persönlich ist eine ehrliche Freundlichkeit und Unfreundlichkeit lieber als eine aufgesetzte – wie sie vor allem in den USA häufig anzutreffen ist. In diesem Vergleich hat sich Europa wirklich rasant und nachhaltig verwandelt. Die Freundlichkeit in Deutschland zeigt sich nicht durch Plattitüden sondern durch echte Wortwahl. Zum Beispiel wird in bestimmten Situationen eher zu Gunsten eines Kandidaten gesprochen. „Na, ja vielleicht hat er ja nicht die Erfahrung?“ aber freundlich, wohlwollend intoniert. Teilweise entstehen daraus geradezu liebevolle, freundschaftliche Gesten, die einem Gegenüber oft sehr wohl tun. Die automatische Innigkeit die dann in einem solchen Gespräch ensteht ist sehr menschlich und angenehm. Das hab ich so noch nie irgendwo erlebt.

Ein anderes Thema ist die Wahrnehmung über die Sprache. Wenn Amerikaner nach Deutschland kommen, erwarten sie ähnlich dümmliche Freundschaftsfloskeln wie sie es in den USA erwarten. Und, sind dann enttäuscht wenn sie einem nüchternen „Hallo“ gegenüber stehen. Da Amerikaner generell wenig auf der Welt reisen, und wenn ja dann nur in Regionen in denen sie mit Kusshand aufgenommen werden, merken sie erst, wenn sie mal in ein Land wie Deutschland kommen, wie es anders sein kann. Ich bin eigentlich darauf stolz, dass trotz der geschichtlichen Zusammenhänge in Deutschland kein unterwürfiger Zwangskodex gegenüber Amerikanern bzw. Angelsachsen herrscht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich lebe seit nun 16 Jahren in der Schweiz fahre aber immer wieder nach Deutschland, England, Frankreich und in andere Länder. In meinen Augen haben sich die Europäer – besonders die jungen – in jeder Hinsicht sehr positiv in Bezug auf Freundlichkeit und Höflichkeit verändert. Für mich besonders auffallend sind dabei die Deutschen. Die Jugend ist meist sehr „ehrlich“ freundlich, das mittlere Alter hat sich einer netten Freundlichkeit angepasst und bei älteren kommt wegen ihrer Lebenserfahrung oft der Grant noch durch. Ich kann mich noch an ein Deutschland erinnern in dem es für jeden um seine Existenz ging und man das im täglichen Leben an der Freundlichkeit ablesen konnte. Der Kampf ist noch da, aber die Erkenntnis, dass der andere auch kämpft hat die gegenseitige Unfreundlichkeit fast verschwinden lassen.

Im grossen und ganzen kann  ich also die Frage „Sind Deutsche unfreundlich?“ mit nein beantworten. Natürlich, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ausländer sollten sich mit der Geschichte und der Sprache richtig beschäftigen, bevor sie Urteile in dieser Hinsicht fällen. Was sicher der Fall ist, dass Deutsche und die Deutsche Sprache eine klare, auf den Punkt bringende Sprache ist, die auch so gelebt wird. Das macht das „Deutsche“ aus. Dazu kann man und sollte man stehen. Das hat aber nichts mit Unhöflichkeit oder Unfreundlichkeit zu tun, das wird missinterpretiert. Liebe Nicht-Deutschen, ihr merkt es dann schon wenn Deutsche richtig unhöflich oder unfreundlich werden, denn dann richtet sich auch die Wortwahl danach. Meist ist es aber auch nach fünf Minuten wieder vorbei und der Gegenüber entschuldigt sich.

Snapchat – Der geniale Weg der Geheimdienste zu massenhafter Gesichtserkennung?

Snapchat ist der Hype schlechthin. Alle Kids fahren darauf ab. Es ist ein riesen Spass. Eine App für das iPhone oder Android-Gerät macht es möglich. Mit der App kann man Fotos oder Videos von sich machen, verfremden, Kommentare und Sprechblasen hinzufügen und dann das Ganze an Freunde und Kontakte in die sozialen Netze senden.

Image-1Die Idee ist bestechend und genial zugleich. Jeder will heute seiner „Community“ mitteilen, was er gerade macht, wo er in den Ferien ist oder mit wem er gerade zusammen ist. Damit das ganze nicht so langweilig daher kommt, kann man die genannten Features nutzen.

Die App ist natürlich kostenlos. Jeder müsste sich also fragen, warum gibt eine Firma 100’000 Dollar aus um Snapchat programmieren zu lassen, wenn sie kein Geld damit verdienen wollen? Aus reiner Menschenfreude? Oder weil man all die verrückten Bilder von Menschen später im Netz sieht? Weit gefehlt. Der Software liegt eine professionelle Gesichtserkennungssoftware zugrunde. Möchte man nämlich seine Aufnahme verzieren, so muss man vorher die Gesichtserkennung aktivieren. Das passiert in einem Schritt.

Image-2Bevor man den Auslöser drückt wird das Gesicht genau vermessen, damit die witzigen Schablonen später darüber passen. Durch die Angaben die man bei der Anmeldung der App machen muss, kann das Unternehmen leicht das Bild mit Gesichtserkennung einer realen Person mit Name zuordnen. Über die Standortangaben, die auch aktiviert werden, sonst kann man ja nicht beweisen, dass man in Thailand in den Ferien war, kann jede Person einer Umgebung zugeordnet werden. Selbst wenn die Daten gefakte werden, über die Kontakte und kontinuierliche Scannung der Standorte bekommt jeder Geheimdienst heute heraus, um welche Person es sich auf den Fotos handelt.

Die Daten, Videos und Bilder, die man mit Snapchat macht, werden auf den Snapchat-Servern gespeichert. Angeblich werden sie nach ein paar Sekunden dort wieder gelöscht, wenn man sie an Freunde oder Facebook versendet hat. Kann aber auch sein, dass sie gleich auf andere Server weiter gereicht werden. Zum Beispiel zur CIA? Wer weiss? Dann kann Snapchat immer noch behaupten, dass sie von „ihren Servern“ gelöscht wurden.

Geheimdienste haben lange gerätselt, wie sie die Menschen auf diesem Planeten bewegen können, alle freiwillig vor eine Kamera zu gehen um ihr Gesicht elektronisch vermessen und erfassen zu lassen, ihren Namen darunter zu schreiben und gleich noch wo sie wohnen anzugeben. Da die Jugend total auf Snapchat abfährt ist das ideal für die folgenden Jahrzehnte, eindeutige Gesichter zu Personen zu ermitteln. Wenn er denn dann später mal eine Reise in die USA macht, von einer Videokamera erkannt wird und der nette Officer am Zoll ihn gleich mit richtigem Namen begrüsst, braucht man sich also nicht wundern. Gotcha!

Xavier Naidoo – Weck mich auf – volle Länge

Dieser Song hat mich umgehauen. Auf Vox, dem Sender, der über die RTL-Gruppe zu Bertelsmann gehört, wurde der Song vermutlich wegen seinem provokantem Text auf 3 Minuten gekürzt. Hier kann man sich die volle Länge ansehen und hören.

Das Passwort lautet: „Leyline2016“

Hier der Song-Text.

Wir leben in einem Land, in dem mehr Schranken steh’n als es Wege gibt,
mehr Mauern als Brücken, die Stimmung ist negativ. Und die Alten fragen: Warum rauch ich täglich Weed und warum sind ich und meine ganze Generation so depressiv?
Wir sind jeden Tag umgeben von lebenden Toten, umgeben von Schildern, die uns sagen: Betreten Verboten!
Umgeben von Skinheads, die Türken und Afrikanern das Leben nehmen,
während Bullen daneben steh’n, um Problemen aus dem Weg zu geh’n.
Umgeben von Jasagern, die alles nur nachlabern, denen kaltes, dunkles Blut pumpt durch die Schlagadern, umgeben von Kinderschändern, die grad mal Bewährung kriegen, genau wie die scheiß Nazis, deren Opfer unter der Erde liegen. Hat dieses Land wirklich nicht mehr zu bieten als ein paar Millionen Arschgesichter mit ’ner Fresse voller Hämorrhoiden? Die meinen, dies Land sehr zu lieben, doch sind nicht sehr zufrieden. Paßt zu eurem Frust – oder warum seid ihr hier geblieben? Ich muß mich von euch ganzen Schlappschwänzen abgrenzen, all den ganzen Hackfressen, die mich jeden Tag stressen. Es sind die gleichen Leute an der Spitze, die sich satt essen und Minderheiten werden zur Mehrheit und trotzdem vergessen. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, daß es noch möglich wär‘, hier frei zu leben. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen. Ich bin der Typ, der kurz nach Beginn der Party schon geht, weil ich nicht feiern kann, solange ich in Babylon leb. Wir haben miese Karten, regiert von Psychopathen, verwaltet von Bürokraten, die keine Gefühle haben. Kontrolliert von korrupten Cops, die oft Sadisten sind, Verdächtige suchen nach rassistischen Statistiken, gefüttert von Firmen, die uns jahrzehntelang vergifteten, informiert durch Medien, die’s erst zu spät berichteten. Scheiß auf’n Unfall im Pkw, Schäden von THC, wir hab’n bald alle BSE. Und du schaust noch auf dein EKG, bevor dein Herz stoppt und denkst: ‚Auf’n dickes Steak hätt‘ ich trotzdem jetzt Bock.‘ Verdammt nochmal! Gehirnwäsche pur, rund um die Uhr, und Vater Staat schlägt und vergewaltigt Mutter Natur. Die scheiß Politiker dienen der dunklen Seite wie Darth Vader und haben ’nen Horizont von circa einem Quadratmeter. Keine eigene Meinung, doch zehn eigene Ratgeber. Die schwachsinnigen Scheiß reden als hätten sie’n Sprachfehler, hoffen, die braven Wähler zahlen weiterhin gerne Steuergelder, doch ich bin hier, um Alarm zu schlagen wie’n Feuermelder. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, daß es noch möglich wär‘, hier frei zu leben. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen. Was sagt wohl Schröder dazu? Ich glaub, ich ruf ihn mal an. Sag zu ihm: Gerhard, schau dir doch unsere Jugend mal an. Ein Drittel starrt mit offenem Mund auf ihre Playstations, das zweite Drittel feiert im Exzess als Rave-Nation abhängig von teuflischen pharmazeutischen Erzeugnissen, weil sie nicht wußten was diese scheiß Drogen bedeuteten. Das dritte Drittel hängt perspektivlos rum auf deutschen Straßen, Kids mit dreizehn Jahren zieh’n sich schon dies weiße Zeug in die Nase, die keine Ziele, aber nur Träume haben und das sind meist teure Wagen, sie planen ihr Leben nicht weiter als heute abend, denken zur Not geht es wie bei Nintendo noch neu zu starten, scheißen drauf, ob sie bald sterben – wer will schon alt werden? In diesem Land, in dem mehr Schranken stehn als es Wege gibt, mehr Mauern als Brücken, die Stimmung ist negativ. Für die Alten: Darum rauchen wir täglich Weed und deshalb sind ich und meine ganze Generation so depressiv. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Man versucht uns ständig einzureden, daß es noch möglich wär‘, hier frei zu leben. Weck mich bitte auf aus diesem Albtraum. Menschen seh’n vor lauter Bäumen den Wald kaum. Ich und du und er und sie und es sind besser dran, wenn wir uns selber helfen.

Rezension – Die schützende Hand: Denglers achter Fall

Bildschirmfoto 2016-01-29 um 13.29.47Obwohl ich das Buch noch nicht richtig zu Ende gelesen habe, möchte ich schon jetzt hier eine Rezension dazu schreiben.

Das Buch ist sensationell. Nicht so sehr wie es geschrieben ist, sondern die Informationen und Zusammenhänge sind es die mich zu dem Urteil veranlassen. Gut, es ist ein Roman. Da kann vieles erfunden sein. Ich beschäftige mich aber schon lange mit den Themen die in dem Buch verarbeitet werden. Und, ich muss sagen, es liefert mir weitere sensationelle Zusammenhänge, welche ich für realistisch halte. Rezension – Die schützende Hand: Denglers achter Fall weiterlesen

In 2015 sind 5393 Flüchtlinge gestorben

Laut “Missing Migrants Projekt” sind in 2015 auf der ganzen Welt 5393 Flüchtlinge gestorben. Ich habe gerade einen Bericht in 3Sat gesehen, der die Flüchtlinge aus Mexiko in die USA thematisiert. Danach sterben alleine pro Jahr in der Wüste von Arizona 500 Flüchtlinge weil sie verdursten. Seit die USA die Grenze zunehmend mit Zäunen und Mauern ausbaut, versuchen die Flüchtlinge die gefährlichsten Wege um doch noch in die USA zu gelangen. Durch die Bekämpfung der Flüchtlinge werden die Secondos (also eingebürgerte Flüchtlinge der zweiten Generation) zunehmend stigmatisiert. In Staaten wie Arizona oder Texas können sie praktisch nicht mehr leben, denn sie werden jeden Tag für illegale Flüchtlinge gehalten und laufen Gefahr sofort abgeschoben zu werden – obwohl sie US-Staatsbürger sind. „Wehe du hast nicht immer deine US-Papier dabei“. In 2015 sind 5393 Flüchtlinge gestorben weiterlesen

Medien – Propaganda und wie man das stoppen kann

London friert Gelder der Litwinenko - Mörder einAm 21.01.2016 berichten mehrere europäische Medien über eine Beurteilung eines britischen Richters, welcher den Staatspräsident Russlands – Putin – bezichtigt, an dem Mord des ehemaligen russischen Spions Litwinenko beteiligt gewesen zu sein. Die Britische Regierung schlug daraufhin vor, die Gelder der Beschuldigten sofort einzufrieren. Obwohl es nur eine Anhörung war und eine Meinung eines Richters, also kein Urteil. Dazu möchte ich wie folgt Stellung nehmen.

Medien – Propaganda und wie man das stoppen kann weiterlesen