Schlagwort-Archive: Geheimdienste

Global Threads to Power – Part 02

Ein weiterer „Global Thread to Power“ ist die Massen-Manipulation der Menschen durch die Menschen selber. Gerade in der Corona-Zeit kann und konnte man diese Methode stark anwenden und testen. Einer der ersten, grössten Tests in der Neuzeit dazu fand im zweiten Weltkrieg statt. Weitere folgten bis heute. Vielleicht erinnern sie sich an den Angriff der Japaner auf Pearl Harbor im Dezember 1941. Die USA befanden sich mit Deutschland bereits im Krieg, aber im Land (USA) selber machte sich eine Kriegsmüdigkeit breit. Für die US-Bevölkerung war die Sinnhaftigkeit des Krieges der USA in Europa nicht mehr klar. Zu viele Söhne waren schon gestorben und die Wirtschaft schwächelte immer mehr. Da kam die List Franklin D. Roosevelt gerade recht.

Franklin D. Roosevelt wurde durch die Geheimdienste mitgeteilt, dass sich die Kaiserliche Marine der Japaner auf dem Weg nach Hawai befanden und vermutlich am 07.12.1941 Pearl Harbor angreifen würden. Franklin D. Roosevelt erreichte diese Nachricht der Geheimdienste einige Tage vorher. Er hätte die US-Marine bzw. die Armee rechtzeitig warnen könne. Das geht heute aus Aufzeichnungen hervor. Er hat es aber nicht. Er hat erst am Morgen des 7.12.1941 die Armee und Marine der USA und den Stützpunkt auf Hawai über seine Kenntnisse informieren lassen. Also einige Tage später, als er die Information erhalten hatte. Was war das Resultat? Eine fast komplette Zerstörung des Stützpunktes Pearl Harbor auf Hawai durch die Japaner. Der Angriff und die Zerstörung wurde per Aufnahmen bestens dokumentiert und sehr bald der Bevölkerung in den USA vorgespielt bzw. gezeigt. Was war das Resultat daraus? Die US-Bevölkerung wurde in ihrer Meinung bzgl. der Teilnahme am zweiten Weltkrieg verändert. Schlagartig ging eine Bewegung durch die US-Bevölkerung, die sich plötzlich nicht mehr kriegsmüde zeigte, sondern im Gegenteil voll hinter dem Krieg stand und forderte, dass die USA Japan angreifen sollte. Genau das was Roosevelt und seine Leute wollten.

Was lernt man daraus? Es gibt immer einen Plot der die Bevölkerung so manipulieren kann, dass man ganz einfach seine Ziele erreicht. Die Bevölkerung glaubt danach, dass sie ihre eigene Meinung gebildet hat und das das was sie fordert von ihnen kam. Also hier im Beispiel, dass die USA den zweiten Weltkrieg weiter führen sollte und auch gegen Japan den Krieg erklären sollte. Die Elite lernte aus dem Beispiel Pearl Harbor, dass dieser Plot, wie ihn Roosevelt angewendet hat, funktioniert. Seit dem wird dieser Plot, in gewissen Abständen und Abwandlungen für die Erreichung bestimmter Ziele eingesetzt. Zwischen 1941 und heute wurde dieser Plot mehrfach ausgeführt und die meisten Menschen sind überzeugt, dass es sich um Katastrophen handelt und sie in ihrer Überzeugung den logischen Schluss einer Forderung stellten.

Herausragendes Ereignis waren, in diesem Sinne, in der Neuzeit die Anschläge vom 11.09.2001 in den USA. Der Deep State war sich einige, dass er sich den Nahen-Osten Untertan machen musste. Die Gründe waren und sind verschiedenartig. Einmal stellte die Zunehmende Macht der Länder im Nahen-Osten gegenüber Israel eine immer grössere Gefahr dar. Israel stellt, zwischen den mehrheitliche muslimischen Ländern dort eine massive Störquelle dar. Es war eine  Frage der Zeit bis sich Länder wie der Irak / Saddam Hussein gegen Israel gewendet und Israel dem Erdboden gleich gemacht hätten. Ausserdem ist und war der Nahe-Osten der Weltlieferant für Rohöl. Das Blut in den Andern, der Weltwirtschaft. Da die Weltmacht der USA und des Deep State auf der Kontrolle wesentlicher Ressourcen beruht, ist die Macht über das Rohöl eines der wichtigsten überhaupt. Egal ob man jetzt kolportiert dass die Anschläge am 11.09.2001 von den USA selber ausgeführt wurden oder nicht. Das Ergebnis war, dass Präsident Bush den globalen Krieg gegen den Terror ausrufen konnte, wobei er eigentlich den gegen alle Muslime meinte.

Durch die massive und unglaubliche Gewalt bei den 9/11 Anschlägen, standen fast alle Bürger der USA aber auch der halben, restlichen Welt hinter diesem Ansinnen. Sie waren so dermassen geschockt von der Grösse und Brutalität der Ereignisse, dass sie allem zugestimmt hätten, was die Obrigkeit ihnen vorgeschlagen hätte.

Der Plot ging also wieder einmal auf. Die USA konnten weltweit vermeintliche „Terroristen“ jagen. Jeder der als Verbündeter der USA gelten wollte, musste dabei mitmachen und man konnte ungestraft und ohne grosse Gründe Länder angreifen, ihnen das Öl stehlen und unliebsame Machthaber entfernen. Das dabei Millionen Menschen starben, ganze Länder um Jahrzehnte ihrer Errungenschaften beraubt wurden, die Landkarte der politischen Weltstruktur verändert und eine ganze Religion diffamiert und erniedrigt wurde, hat keinen interessiert. Der Mobb wollte einfach, dass aus ihre Sicht Rache geübt wird. Ich glaube das war und ist die grösste bis dahin durchgeführt „Fals-Flag-Aktion“ auf der Welt überhaupt. Die Anschläge 9/11 haben aber nicht nur das erreicht, sondern sie haben der ganzen Welt mehr Freiheit genommen. Auf einmal war Reisen nicht mehr frei möglich. Sicherheitskontrollen, Einreiseverbote, Diskriminierung, Finanzkontrolle, Geldtransfer Kontrolle, um nur wenige der Massnahmen zu nennen, die die Freiheit der Welt bis heute einschränkt. Wer damals glaubte, dass Massnahmen irgendwann wieder rückgängig gemacht werden, muss als naive bezeichnet werden. das werden sie nie. Ihre Kinder werden die Welt in einer eingeschränkteren Version erleben und sie werden weniger Freiheit haben. denn ein Ziel der Mission war auch die genauere Kontrolle bestimmte Dinge: Reisen, Geldtransfer und Geldbesitz. Wenn ich weiss wo Du Dich befindest, wo Du lebts und wie viel Geld Du wo auf einem Konto hast, dann kann ich Dich ganz leicht fertig machen. Und das hat die USA erreicht. Es gibt heute keinen Winkel auf der Erde mehr, denn die CIA nicht einsehen kann. Ob es Steuerbetrüger, Unternehmer oder Terroristen sind, sie wissen alles über Dich.

Übrigens eine weiterer Punkt in diesem Plot ist immer, dass der Deep State bei den Aktionen richtig gut verdient. Und zwar, indem Geld von Unten nach Oben umverteilt wird. Im Falle von 9/11 hat die USA die Ausgaben aus Steuergeldern vermehrfacht und in das Militär aber auch die Homeland-Security gesteckt. Partnerländer oder die es sein wollten, musste ebenfalls Unsummen in die Hand nehmen um sich am Krieg gegen den Terror zu beteiligen. Die Abermilliarden die dabei aus dem Steuersäckel in die Taschen des Deep State wanderten, wurden von keinen kontrolliert. Sie wurden durch demokratische Prozesse legitimiert. Wer der Deep State ist können Sie sich jetzt langsam selber ausmalen.  Ganz vorne sind es Inhaber von Waffenhersteller, Sicherheitsfirmen, Soldaten, Söldner, Agenten, Attentäter und so weiter. Laut CIA World-Factbook kostete der Irak-Krieg pro Tag rund 4 Milliarden USD. Geld das Steuerzahler verschiedener Länder bezahlt haben und an die oben genannten Empfänger wanderte. Ganz legal und mit der Unterstützung des Volkes auf der Welt. Den Mitläufern, die auf jeden Plot herein fallen.

Der Erfolg gab dem Deep State und den USA recht und Bestätigung zugleich, dass sie die richtige Methode gefunden hatten, das Volk durch eine Katastrophe hinter ihre Zielerreichung zu bringen. Dieser Plot wurde nun im laufe der Jahre mehr oder weniger stark mehrfach angewendet. Egal ob es die DOT-COM-Blase war, die Finanzkrise oder die Bankenkrise. Jedes mal wurde die Emotion des Volkes vor den Karren gespannt um bestimmte Ziele zu erreichen. Das das Volk dabei immer den Kürzeren  zog, merkte von der Mehrheit keiner.  Immer aber war das Ergebnis gleich. Da das Modell so erfolgreich war, baute man eine ganze Liste an solchen Plots auf. Die „Menschen gemachte Klimakrise“ ist eine der bekanntesten. Der Kampf gegen den Kommunismus, aka. Russland und China, ist ein weiterer. Nur weil Russland und China sich dem Zugriff des Deep State aus dem Westen auf ihre Rohstoffe und Beteiligungen verweigert, wird ein solcher Plot gegen sie ausgeführt. Die Bürger des Westen bezahlen über Steuergelder die Machenschaften des Deep State, der dem Deep State viel Geld in die Taschen spülen soll. Wann wacht das Volk eigentlich mal auf?

Den nächsten grossen Clou hat der Deep State aber nun mit der Corona-Krise auf die Weltbühne gebracht. Man inszeniere eine Pandemie mit einem Erreger, den Insider bereits seit Jahren kennen und beherrschen. In der Öffentlichkeit trägt man das Ganze so vor, dass praktisch alle Politiker mitmachen müssen. Die Medien hat man schon lange unter seine Fittiche gebracht. Die Gesundheitsbranche befindet sich im Besitz der meisten Akteure des Deep State. Es ist also nun ein leichtes Spiel die Menschen gegeneinander aufzubringen und in die Enge zu treiben. Das hat auch noch viele Vorteile auf vielen Nebenkriegsschauplätzen. Man kann China und Russland diskreditieren. Man kann Politiker und Menschen im öffentlichen Leben in zwei Gruppen einteilen, aus denen sie nie wieder heraus kommen. Man kann ein Kontrollsystem über Impfpässe, Test und Verordnungen einführen, aus dem praktisch nie jemand wieder heraus kommt. Und das Tollste daran ist, die Bürger zahlen für ihre eigene Unfreiheit auch noch viel Geld an den Deep State. Und sie spielen selber Polizisten die andere denunzieren und als „Abweichler“ in Frage stellen und als abartig anprangern. Der Deep State kann mit minimal invasiven Mitteln das grösst mögliche erreichen. Denn das meiste machen Politiker und Bürger für sie und bezahlen noch dafür. Besser geht es doch nicht.

Die Sozialpsychologin Katy Hilander spricht im Rubikon-Interview über psychologische Kriegsführung und Wege der Versöhnung.

Historisch gleicht es den bekannten Wärter-Gefangenen-Experimenten. Bürger erleben sich teils als „Polizisten“ und Kontrolleure ihrer Mitmenschen, teils als machtlose Unterworfene. Durch die offiziell vorgeschobenen Sachargumente — Gesundheitsschutz — ist dieses Geschehen keineswegs erklärbar. Auch juristisch bewegen sich die Akteure auf so dünnem Eis, dass ein Einbruch vorprogrammiert ist. Aus beiden Rollen auszusteigen, ist jedoch schwer. Es braucht psychologischen Sachverstand und ein strategisches Vorgehen, um das Experiment friedlich zu beenden.

Vorteile von Kryptowährungen

Derzeit sind Kryptowährungen in aller Munde. In den Medien werden massenweise negative oder despektierliche Berichte darüber verbreitet. Sie werden als „niedlich“ abgetan oder der Sinn wird hinterfragt. Auch die Bewertung und die Risiken werden verfehlt dargestellt. Vorteile werden meist gar nicht genannt. Ausser dass man damit riesige „Spekulationsgewinne“ machen kann. Die man aber auch „bis auf Null, sofort wieder verlieren kann“. Warum ist das so und welche Vor- und Nachteile gibt es wirklich?

Millionen Menschen wollen sie! Punkt.

Eines der wichtigsten Argumente für Kryptowährungen ist, dass Millionen Menschen sie wollen. Punkt. Wie stark dieses Argument ist, sollte ich eigentlich nicht erklären müssen. Das Potential ist so gross wie es Menschen, Organisationen und Unternehmen gibt. Milliarden mit Milliarden Summen. Ein grosser Teil von uns Menschen lebt im „freien“ Westen, in einer „freien“ Welt. Wieso legen Millionen Menschen, Organisationen und Unternehmen Geld in Kryptowährungen an? Sind die alle reich und können sie sich das Risiko erlauben? Sicher nicht. Das es ein Risiko gab und gibt streitet niemand ab. Aber warum machen sie es dann trotzdem? Diese Frage sollte sich die klassische Finanzindustrie einfach mal selber stellen. Ein bekannter, ehemaliger CEO der UBS in der Schweiz hat es kürzlich so ausgedrückt: «Der Kursanstieg von Bitcoin sagt uns klar, dass viele Menschen nicht mehr an ihre Notenbanken und an das herkömmliche Papiergeld glauben». Fakt ist, es gibt heute bereits zig Millionen Menschen, ob arm oder reich, die Ihr Geld in Kryptowährungen angelegt haben. Alleine das ist so ein schlagkräftiges Argument für diese Anlageform, dass Verbote oder ähnliches nicht in Frage kommt oder kommen kann. Demokratie ist keine Diktatur. In einer Demokratie bestimmen die Menschen, die Mehrheit der Menschen was gemacht wird und nicht einige wenige. Vorteile von Kryptowährungen weiterlesen

Grösste Gefahr bei Ripple / XRP durch hohe Verluste

Ripple ist keine Kryptowährung in dem Sinne, wie manche glauben möchten. Ripple ist ein kommerzielles Netzwerk geschaffen und finanziert von grossen Unternehmen und Banken. Unter anderem ist die Santander Bank und Google Ventures bzw. Alphabet Inc. daran beteiligt. Das Netzwerk ist ein zentrales und geschlossenes System in dem die Geldmenge, XRP genannt, durch die Firma Ripple Inc. bestimmt wird. Das heisst der Wert einer einzelnen Einheit wird massgeblich durch die Firma bestimmt. Derzeit werden jeden Monat Unmengen an Coins auf den Markt geworfen um den Kurs niedrig zu halten. Trotzdem ist der Kurs stark gestiegen. Woran das liegt, lesen Sie weiter unten. Ich halte Ripple / XRP für ein Trojanisches Pferd mit dem Anleger auf eine gefährliche Investition gelockt werden sollen.

Unterschiede zu Kryptowährungen

  • Geschlossenes Netzwerk eines Unternehmen
  • Kommerzieller Betreiber mit wirtschaftlichen Interessen
  • Geldmenge wird durch Hersteller bestimmt
  • XRP kann nur im Netzwerk gehandelt werden
  • Alternative für Banken zu herkömmlichen Überweisungen
  • Adaption heutiger Bankenstruktur in der digitalen Welt
  • Schulden machen ist möglich
  • Hohe Abhängigkeit der Anleger zum Hersteller
  • XRP wird nicht ge-mint sondern hergestellt

Grösste Gefahr bei Ripple / XRP durch hohe Verluste weiterlesen

Was wahr oder falsch ist – sollte das Volk entscheiden!

Die Medien bestimmen selber was wahr oder falsch ist – wo kommen wir denn da hin, wenn das ein Präsident macht? Fakt ist:

  • Die grösste Gefahr für die Welt sind die Geheimdienste und das Establishment das sie steuert.
  • In Russland kann man sagen, hat Putin, der Präsident, anscheinend seinen Geheimdienst im Griff.
  • In China und Indien haben die Regierungen ebenfalls ihre Systeme im Griff.
  • In den USA bestimmt seit Jahren der Geheimdienst und deren Hinterleute, welche Politik gemacht wird und nehmen Einfluss darauf wer gewählt wird. Das geht so weit, dass die Geheimdienste darauf Einfluss nehmen, welche Richter ernannt werden. Schlimmer als in jedem Diktator-Staat.
  • Obama hat sich als Präsident eines der mächtigsten Länder nicht gegen die Übermacht der Geheimdienste gewehrt, noch hat er das System verändert. Er hatte 8 Jahre Zeit dazu. Seine Vorgänger entsprechend. Ein „Chaos“ ist noch ein milder Ausdruck dafür. Er hat sich für sein Land nicht eingesetzt. Er hat an vielen Stellen die Zügel schleifen lassen. Als Präsident ist das das schlimmste Zeugnis das man bekommen kann.
  • Die Reibungsflächen die jetzt unter Trump entstehen, zeigen wie gross die Spalte zwischen einem geregelten Staat und einem Geheimdienststaat der mit Hilfe der Medien gesteuert wird, geworden ist.
  • Selbst wenn es alle Gegner Trumps schaffen ihn von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Jeder Nachfolger muss diese Spalte schliessen, sonst wird die USA für jeden als Partner unglaubwürdig ja sogar zur Gefahr.
  • Die schweigende Mehrheit in den USA bekommt nun jeden Tag weitere Missstände aufgedeckt, die der alte Präsident bzw. sogar seine Vorgänger zumindest geduldet wenn nicht sogar verursacht haben.
  • Der Industriell- / Militärische Komplex der hinter den Geheimdiensten steht, erbeutet durch seine Machenschaften Milliarden über Milliarden vom US-Volk. Und die dummen Liberalen stehen auch noch Gewehr bei Fuss um ihnen diesen Machtapparat zu erhalten.
  • Der Feind des Volkes ist der Industriell- / Militärische Komplex zu dem mit Sicherheit auch die Banken und grosse Finanzunternehmen wie Blackrock gehören, sowie die Medien die ihnen meistens gehören.
  • Trump versucht zum Wohle seines Volkes damit aufzuräumen. Es ist geradezu paradox, dass ihm dabei Liberale in den Rücken fallen.
  • Ein Krieg zwischen USA/Europa (dem Westen) und (dem Osten) China/Russland ist mit einem starken Industriell- / Militärischen Komplex in den USA/Europa wahrscheinlicher, als mit einem schwachen. Denn sie haben am meisten bei friedlicher Koexistenz zu verlieren. Trump steht für Frieden, das sollten sich alle bewusst machen.

 

Snapchat – Der geniale Weg der Geheimdienste zu massenhafter Gesichtserkennung?

Snapchat ist der Hype schlechthin. Alle Kids fahren darauf ab. Es ist ein riesen Spass. Eine App für das iPhone oder Android-Gerät macht es möglich. Mit der App kann man Fotos oder Videos von sich machen, verfremden, Kommentare und Sprechblasen hinzufügen und dann das Ganze an Freunde und Kontakte in die sozialen Netze senden.

Image-1Die Idee ist bestechend und genial zugleich. Jeder will heute seiner „Community“ mitteilen, was er gerade macht, wo er in den Ferien ist oder mit wem er gerade zusammen ist. Damit das ganze nicht so langweilig daher kommt, kann man die genannten Features nutzen.

Die App ist natürlich kostenlos. Jeder müsste sich also fragen, warum gibt eine Firma 100’000 Dollar aus um Snapchat programmieren zu lassen, wenn sie kein Geld damit verdienen wollen? Aus reiner Menschenfreude? Oder weil man all die verrückten Bilder von Menschen später im Netz sieht? Weit gefehlt. Der Software liegt eine professionelle Gesichtserkennungssoftware zugrunde. Möchte man nämlich seine Aufnahme verzieren, so muss man vorher die Gesichtserkennung aktivieren. Das passiert in einem Schritt.

Image-2Bevor man den Auslöser drückt wird das Gesicht genau vermessen, damit die witzigen Schablonen später darüber passen. Durch die Angaben die man bei der Anmeldung der App machen muss, kann das Unternehmen leicht das Bild mit Gesichtserkennung einer realen Person mit Name zuordnen. Über die Standortangaben, die auch aktiviert werden, sonst kann man ja nicht beweisen, dass man in Thailand in den Ferien war, kann jede Person einer Umgebung zugeordnet werden. Selbst wenn die Daten gefakte werden, über die Kontakte und kontinuierliche Scannung der Standorte bekommt jeder Geheimdienst heute heraus, um welche Person es sich auf den Fotos handelt.

Die Daten, Videos und Bilder, die man mit Snapchat macht, werden auf den Snapchat-Servern gespeichert. Angeblich werden sie nach ein paar Sekunden dort wieder gelöscht, wenn man sie an Freunde oder Facebook versendet hat. Kann aber auch sein, dass sie gleich auf andere Server weiter gereicht werden. Zum Beispiel zur CIA? Wer weiss? Dann kann Snapchat immer noch behaupten, dass sie von „ihren Servern“ gelöscht wurden.

Geheimdienste haben lange gerätselt, wie sie die Menschen auf diesem Planeten bewegen können, alle freiwillig vor eine Kamera zu gehen um ihr Gesicht elektronisch vermessen und erfassen zu lassen, ihren Namen darunter zu schreiben und gleich noch wo sie wohnen anzugeben. Da die Jugend total auf Snapchat abfährt ist das ideal für die folgenden Jahrzehnte, eindeutige Gesichter zu Personen zu ermitteln. Wenn er denn dann später mal eine Reise in die USA macht, von einer Videokamera erkannt wird und der nette Officer am Zoll ihn gleich mit richtigem Namen begrüsst, braucht man sich also nicht wundern. Gotcha!

Wie die FAZ – Online den Tenor zu Ihren Artikeln lenkt

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 12.13.06Seit Jahren schreibe ich auch hin und wieder Kommentare in der FAZ. Dabei suche ich mir ganz bewusst bestimmte Artikel heraus, die meine Interessen streifen. Da ich hauptberuflich tätig bin, kann ich nicht den ganzen Tag Kommentare schreiben.

Es scheint aber Menschen zu geben, die das z.B. als Rentner oder arbeitslose Journalisten für einen kleine Obolus gerne machen. Wie die FAZ – Online den Tenor zu Ihren Artikeln lenkt weiterlesen

Rezension – Die schützende Hand: Denglers achter Fall

Bildschirmfoto 2016-01-29 um 13.29.47Obwohl ich das Buch noch nicht richtig zu Ende gelesen habe, möchte ich schon jetzt hier eine Rezension dazu schreiben.

Das Buch ist sensationell. Nicht so sehr wie es geschrieben ist, sondern die Informationen und Zusammenhänge sind es die mich zu dem Urteil veranlassen. Gut, es ist ein Roman. Da kann vieles erfunden sein. Ich beschäftige mich aber schon lange mit den Themen die in dem Buch verarbeitet werden. Und, ich muss sagen, es liefert mir weitere sensationelle Zusammenhänge, welche ich für realistisch halte. Rezension – Die schützende Hand: Denglers achter Fall weiterlesen

Medien – Propaganda und wie man das stoppen kann

London friert Gelder der Litwinenko - Mörder einAm 21.01.2016 berichten mehrere europäische Medien über eine Beurteilung eines britischen Richters, welcher den Staatspräsident Russlands – Putin – bezichtigt, an dem Mord des ehemaligen russischen Spions Litwinenko beteiligt gewesen zu sein. Die Britische Regierung schlug daraufhin vor, die Gelder der Beschuldigten sofort einzufrieren. Obwohl es nur eine Anhörung war und eine Meinung eines Richters, also kein Urteil. Dazu möchte ich wie folgt Stellung nehmen.

Medien – Propaganda und wie man das stoppen kann weiterlesen

Stunde der Profiteure

10900137_10152546036611583_1376604987670884451_oVon Evelyn Hecht-Galinski

Eigentlich wollte ich für diese NRhZ-Ausgabe nichts mehr schreiben außer meinem mir so wichtigen “Gauck-Auschwitz-Gedenk Empörungs-Aufschrei”, an den ich auch nochmal erinnern möchte! Aber meine Emotionen lassen mich nicht ruhen, erneute zur “Feder zu greifen”!

Nach diesem schrecklichen Paris-Attentat von zu Extremisten gewordenen Tätern frage ich mich wirklich, wie soll es weiter gehen? Dazu möchte ich auf einen Vortrag der von mir hoch geschätzten Katajum Amirpur, hinweisen, den ich im SWR 2 am Sonntag hörte und den ich zum Nachhören und Nachlesen beifüge. Titel: Warum wir das Feindbild “Islam” überwinden müssen. Ebenso ein Artikel von ihr aus der NZZ, in dem sie über einen Brief der 120 wichtigsten Imame an den IS berichtet, auf den aber leider keine deutsche Zeitung hinwies! (1) (2) (3)

Katajun Amirpur zeigt, wie man mit Argumenten den Islamkritikern und Fundamentalisten begegnen kann. Sie entlarvt vermeintliche Islamkritiker wie Nekla Kelek als unwissend und räumt auf mit Vorurteilen. (3a) (4a)

Selbstverständlich sind es Extremisten, die den Islam für ihre Zwecke instrumentalisieren. Selbstverständlich gibt es jüdische Extremisten, die das Judentum instrumentalisieren – ja schlimmer, ihren Anspruch auf den “Jüdischen Staat” damit begründen, dass Gott ihn den Juden, dem “auserwählten Volk” versprochen habe! Stunde der Profiteure weiterlesen

US-Berater ruft Europa zum Schuldenmachen für einen Krieg auf !!

14008936145_7f47f9c396_z1Zbigniew Brzeziński hat 1997, zusammen mit anderen Beratern der US-Regierung, seine Doktrin zu Erhaltung der Weltherrschaft vorgelegt. Seit dem führt die jeweilige US-Regierung, egal welcher Präsident und welche Partei an der Macht war und ist, genau diesen Plan durch.

Ein Punkt ist, das man Russland und China von Europa trennen möchte. Da ein vereintes Europa/Russland/China (ERC) zusammen die mächtigste Region würde, die es je gab. Mächtiger als die USA es je war.

Der Krieg in der Ukraine, der durch einen von den USA bezahlten Putsch entstand, ist ein wichtiger Baustein der gesamten Doktrin. US-Berater ruft Europa zum Schuldenmachen für einen Krieg auf !! weiterlesen