Schlagwort-Archive: gebühren

white old man alone single poor

Die „white old man alone single poor“ haben Donald Trump gewählt oder waren das Zünglein an der Waage, welches zum Wahlsieg von Donald Trump geführt hat. Das zeigen Ergebnisse aus den Wahlen in den USA.

Diese Definition muss man näher erklären, denn diese Gruppe von Wählern existieren in der gesamten westlichen Welt und sie können für alle zum Zünglein an der Waage werden.

Für alles gibt es heute ein Lobby. Alleinerziehende Mütter, Frauen im Berufsleben oder der Politik, ja sogar Quoten für Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten. Es gibt Lobbys für farbige Menschen, für Migranten, für kleine , grosse, dicke oder besonders dünne. Alle Minderheiten oder Besonderheiten werde irgendwie supported, unterstützt oder es wird ein Sprachrohr für sie eingerichtet. Nur für eine Gruppe von Menschen gibt es keine Lobbys, keine Gnade, keine Hilfe, keine Unterstützung. Das sind die so genannten „WOMASP – white old man alone single poor“.

Das sind Männer im mittleren bis gehobenen Alter, die mal eine Familie hatten, die mal einen festen Beruf als Lebenswerk hatten, die Kinder haben, die nicht mehr zu ihnen stehen. Die ein Haus oder eine Wohnung hatten und all das verloren haben. Heute in einem Einzimmer-Appartment von Hartz IV, Sozialhilfe, IV oder wie immer man das in den verschiedenen Ländern nennt, erhalten. Sie leben am Existenzminimum oder gerade darüber. Müssen davon nicht selten Alimente für ihre Kinder oder Unterhalt für ihre Frauen zahlen. Ihr Lebenstraum ist auf allen Ebenen geplatzt.

Diese Gruppe von Menschen ist übrigens auch die, die von den Behörden und Politikern am meisten missachtet, gedemütigt oder schikaniert wird. Denn diese Gruppe von Menschen steht mit dem Rücken zur Wand, beklagt sich darüber aber nicht lauthals, weil sie in der Kindheit gelernt haben „ein Mann heult nicht“. Wo bei anderen Gruppen Massenpsychose erkannt und behandelt werden, wird diese bei dieser Gruppe ignoriert. Die Selbstmordrate, die Unfallgefahr – fahrlässig herbei geführter Selbstmorde – oder psychosomatische Krankheiten werden nicht mal in Statistiken geführt. Sie werden einfach im Gesamt-Statistik-Müll untergemengt. Warum? Weil man gar nicht auf die Idee kommt, dass es diese Gruppe gibt. Man will dieses Thema diese Menschen nicht diskutieren. Es wäre ja auch anachronistisch in einer feministischen Zeit, die klassischen Täter – die die Frauen typischer Weise „vermeintlich“ unterdrückt haben als Opfer zu betrachten.

Ein klassisches Beispiel ist ein Mann, der z.B. in den USA studiert hat. Dadurch Schulden in Höhe von 100’000 angesammelt hat. Dann geheiratet hat. Ein Haus gekauft hat und sich damit noch einmal um 200’000 verschuldet hat. Nach ein paar Jahren hat das Paar ein oder zwei Kinder, die Frau machte den Haushalt und der Mann hatte seinen klassischen Beruf.

Dann kam die Globalisierung. Der Mann verlor den Job innerhalb von ein paar Monaten. Dann konnte er die Steuern und die Hypotheken für das Haus nicht mehr bezahlen und sammelte damit noch mal 100’000 Dollar Schulden an. Die Verantwortung lag und liegt nur bei ihm, die Frau war ja „nur“ Hausfrau. Das Haus wird letztlich zu einem Bruchteil des Betrages, von der Bank versteigert, den es gekostet hat.

Die Familie muss in eine Mietwohnung umziehen, deren Mieten der Mann auch bald nicht mehr bezahlen konnte. Einen neuen Job findet er im Alter von 45 – 50 Jahren nicht mehr. Die Wirtschaft stellt nur noch bis max. 35 Jahre ein. Den Teil den er von seinen Schulden über die Jahre abgezahlt hatte, kommt in Form von Zinsen und Zinseszinsen und Gebühren gegenüber den Banken hinzu. Somit steht er nun mit Schulden von rund 300’000 Dollar da, hat kein Haus mehr und seine Ehe geht in die Brüche.

Durch den Ärger wegen der Schulden und dem fehlenden Geld trennt sich die Frau von dem Mann. Nicht selten ziehen die Kinder mit der Mutter oder, wenn sie alt genug sind, trennen sie sich von der ganzen Familie. Die Frau und die Kinder machen den Mann für das Versagen auf der ganzen Linie verantwortlich und verlangen deshalb Unterhalt und Alimente. Was den Mann noch weiter in eine Krise stürzt.

In der Gesellschaft gilt der Mann schon seit seiner Entlassung als Versager. Jetzt nach der Versteigerung des Hauses, dann durch das Verlassen durch die Ehefrau und Kinder erst recht. Nicht wenige Männer in dieser Situation gleiten in Alkohol – oder Drogenkonsum ab und landen als Obdachlose unter der Brücke. Zu gewaltig ist das Versagen auf der ganzen Linie.

Die Männer die sich, als einzigen Ausweg, mit einem eigenen Unternehmen selbständig machen und wieder ganz von unten anfangen bekommen alle Knüppel zwischen die Beine geworfen die es überhaupt gibt. Und zwar von allen Seiten. Denn sie haben keine Lobby.

Für Behörden sind sie leichte Opfer, sie können sich ja keine teuren Anwälte leisten. Für viele Organisationen sind sie Betrüger die die anderen nur ausnehmen wollen. Wird der Arbeitsschutz nicht so ganz sauber ausgeführt, ist das natürlich aus Bosheit des Chefs passiert und nicht weil er es einfach nicht schafft. Wenn er niedrige Löhne zahlt ist er ein Geizhals und Ausbeuter. Das er sich einfach nur über Wasser halten will glaubt kein Mensch.

Dabei liegt die Zahl dieser Menschen im Millionenbereichen. In den USA schätzt man alleine, dass ca. 60 Mio. Menschen als Obdachlose leben. Dazu kommen aber noch Millionen die sich nun irgend wie über Wasser halten. Vornehmlich ältere, allein lebende Männer die mal ein Haus, eine Familie und einen  klassischen Beruf hatten. Die sogar eine gute und teure Ausbildung haben aber nie wieder eine Chance auf eine ordentliche Anstellung bekommen werden.

Überträgt man diese Zahlen auf Europa, so müssten hier annähernd 90 Mio. Menschen in ähnlichen Verhältnissen leben. Viele davon haben sich selbständig gemacht, da sie sonst keinen Ausweg sehen. Als Selbständiger geht das Martyrium aber immer noch weiter. Eine Altersversorgung gibt es meist nicht, so ist in der Renter die Sozialhilfe wieder gefragt. Sie können machen was sie wollen.

Dieses Thema zeigt auch wie weit wir im Westen von unserem Gesellschaftsmodell mittlerweile entfernt sind und Millionen von Menschen und gerad die ohne Lobby Tag ein, Tag aus quälen am Leben zu bleiben, am Leben teil zu nehmen und sogar noch in die Kassen mit einzuzahlen. Obwohl sie nie was davon haben werden.

Alles was in Deutschland kostenlos ist!

gratisEs gibt Menschen, die immer darauf pochen, dass andere etwas bekommen für das sie nicht bezahlt haben (z.B. die Flüchtlinge oder Hartz-IV Empfänger). Oft sind aber gerade diese, die laut pochen, sehr undankbar in der Hinsicht, was sie ihr Leben lang von anderen kostenlos bekommen haben. Das fällt diesen Menschen oft gar nicht mal mehr auf, weil es für sie zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Und weil es ihnen keiner aufzeigt. Deshalb möchte ich hier mal eine Liste aufstellen von Dingen, die hier in Europa viele kostenlos ihr Leben lang bekommen und nutzen dürfen ohne das sie auch nur einen Cent dafür bezahlen müssen. Denn das tun andere für sie.

Anregungen zur Erweiterung der Liste sind willkommen.

Schulausbildung

In den meisten Ländern in Europa ist die Schulausbildung kostenlos. Das Gebäude, die Lehrer, das Schulmaterial, Bücher, Tafeln, Strom, Wasser, Toiletten, der Schulhof, die Klassenfahrt und noch viele Dinge mehr sind für die Kinder und Eltern kostenlos. Selbst die Schulbücher und das Schulmaterial wird entweder kostenlos zur Verfügung gestellt oder es wird ein Teil der Kosten übernommen oder besonders bedürftige bekommen Zuschüsse damit sie sich den Schulbesuch leisten können. Selbst der Transport der Kinder zur Schule ist in vielen Ländern durch den Schulbus selbstverständlich kostenlos. Gibt es keinen Schulbus, so wird der Ticketpreis subventioniert. In vielen Schulen wird eine Mahlzeit oder andere Speisen subventioniert angeboten oder sogar kostenlos verteilt. Für manche Kinder ist das oft die einzige Mahlzeit die sie am Tag bekommen. Diese Dinge werden alle über Steuern und Spenden finanziert. Das heisst, die die weniger Steuern zahlen, beteiligen sich auch sehr wenig daran. Alles was in Deutschland kostenlos ist! weiterlesen

Forderungen der EC/ECB und IMF an Griechenland

grexitDie Forderungen der Europäischen Kommission, der EZB und des IWFs wurden geleakt und sind nun öffentlich bekannt. Man versuchte sie bisher geheim zu halten.

Hier ein grober Abriss davon:

1. Erstellen eines neuen Haushaltsplans

Erstellen eines neuen Haushaltsplans über die Jahre 2015 bis 2019 unter Berücksichtigung von 1,2,3 und 3.5 % Wachstum des BIP sowie der Massnahmen hier weiter beschrieben 2. bis 6.

2. Umsatzsteuer Reform

Einführung einer 23 % tigen Umsatzsteuer auf Umsätze in der Tourismusbranche sowie Catering ab 1.7.2015. 13 % Umsatzsteuer auf Lebensmittel, Energie, Wasser und eine 6 % Umsatzsteuer auf pharmazeutische Produkte, Bücher, Theater. Auflösung von allen anderen Umsatzsteuer-Ausnahmen, besonders für Versicherungen. Auflösung aller anderen Rabatte und Discounts besonders und gerade für Insel. Nach 2016 soll dieses Modell überprüft werden. Forderungen der EC/ECB und IMF an Griechenland weiterlesen

Starker US-Dollar falsch erklärt

Bildschirmfoto 2015-01-01 um 18.32.48

Die WELT will dem dummen Volk klar machen, dass ein starker Dollar was “Gutes” ist. Kasperletheater in der Zeitung. Seit dem Bretton-Woods-Abkommen von 1944 ist der Dollar von den Goldreserven der USA abgekoppelt. Sein Wert definiert sich nicht mehr durch die Wirtschaftsleistung der USA sonder “pur” nach Angebot und Nachfrage auf dem Weltmarkt. Das heisst, seine Höhe im Vergleich zu anderen Währungen kann auch rein spekulativ und manipuliert sein. Wenn grosse US-Banken z.B. viel Fremdwährung wie Euro, Dollar oder Yuan verkaufen und gegen Dollar tauschen, dann sinkt deren Wert und der des Dollar steigt. Es hat null Komma null mit einer Leistung zu tun. Für die USA ist es dann aber schwierig zu exportieren, da die US-Wahren im Ausland teurer werden. Die USA dagegen kann Waren im Ausland billiger kaufen. Aber das rächt sich auf Dauer, da dann im Inland keine Unternehmen mehr gegründet werden und keine Arbeitsplätze aufgebaut werden. Der Dollar wird weltweit massiv dadurch gestützt, da Öl und Gas meist in Dollar gehandelt werden. Ein Käufer der Öl kaufen will braucht also erst einmal Dollar die er mit seiner Währung kaufen muss. Erst dann kann er Öl kaufen. Durch diesen Umstand verdienen die US-Banken jedes Jahr ungefähr 250 Milliarden Dollar an Umtauschgebühren und Zinsen. Die dadurch entstehende Nachfrage nach Dollar treibt den Kurs nach oben. Nun planen aber viele Länder – in Zukunft – untereinander in ihren eigenen Währungen Öl und Gas zu handeln. Zum Beispiel die BRICS-Staaten. Da der Öl- und Gas-Handel zwischen den restlichen Ländern (ohne USA) weltweit sehr gross ist, wird die Nachfrage nach dem Dollar in Zukunft massiv zurück gehen. Dieser Weg ist nicht mehr zu verhindern. Da die USA aus dem Ausland mehr einkauft als sie in das Ausland verkauft, werden die Preise in den USA für die Bürger steigen. Und zwar sehr stark. Viele werden arbeitslos und es wird zu sozialen Unruhen kommen, die bereits jetzt begonnen haben (99% – Occupy, etc.). Das heisst, der derzeitig hohe Kurs des Dollar ist, wie viele Dinge im Zusammenhang mit den USA, eine Blase. Er stützt sich jetzt gerade noch auf die kurzfristigen Erfolge durch das Fracking und das Öl und Gas noch weltweit in Dollar gehandelt wird. Beide Vorteile werden in den nächsten ein, zwei Jahren verschwinden und der Dollar sehr tief fallen. Es wäre also für die USA besser sie hätten heute nicht so einen hohen Kurs, denn wer hoch steigt kann auch tief fallen.

Offener Brief an Frau Merkel – 30 % Rabatt für Israel

Zitat des offenen Briefes

Liebe Freunde, liebe an Nahost Interessierte,

in einer Zeit, da Israel durch gezielte Provokationen (Siedlungsbau, gezielte Tötungen, Hausabrisse etc.) die ohnehin schwierigen Verhandlungen über den Fortgang in Gaza zu stören versucht, in einer Zeit, da die Öffentlichkeit in Europa zunehmend bewusst wird der Situation und z.B. Schweden den Staat Palästina anerkennt, in einer Zeit, da die grauenvollen Zerstörungen im Gaza-Streifen den Menschen dort kaum noch Hoffnung lassen, jemals wieder ein geordnetes Leben führen zu können, in einer Zeit, da zwar reiche Länder Milliarden versprechen für den Wiederaufbau, in der Israel, das die Zerstörungen angerichtet hat, aber weiterhin straflos bleibt und keinen Beitrag zur Wiederbelebung im Gazastreifen leistet sondern im Gegenteil sogar hoffen kann, aus den Wiederaufbaumaßnahmen noch Profit zu ziehen (Gebühren für den Transport von Baumaterial z.B.) – in solcher Zeit ist es wichtig, durch Veranstaltungen die Öffentlichkeit zu erreichen.  Fast 50 Veranstaltungen im November und Dezember sind im Kalender vermerkt, weitere werden sicher noch nachgetragen .

Wieder unsere Bitte: kritisch prüfen, ob alle Angaben stimmen, ob wir alle uns gemeldeten Veranstaltungen auch wirklich richtig aufgenommen haben.

Und weitersagen, damit nicht immer nur die ohnehin Informierten kommen sondern auch Menschen erreicht werden, die sich bisher nur auf die dünne, ängstliche Berichterstattung der Medien verlassen haben oder Augen und Ohren einfach geschlossen haben.

Mit herzlichen Grüßen,
Renate und Frank Dörfel

www.palaestina-heute.de

Offener_Brief
Termine ab 11 2014

Globalisierung löst internationale Spannungen und Konflikte aus

Die Globalisierung bringt starke Veränderungen mit sich und dabei wird auch die Dominanz des Dollar ein paar Federn lassen müssen um nicht zu sagen sehr viele. Globalisierung bedeutet auch, dass die meisten Länder auf der Erde langsam aus der Pubertät in das Erwachsenenzeitalter kommen. Das erzeugt internationale Verschiebungen in ungeahnter Dimension. Natürlich auch die, die eigene Währung zu favorisieren. Globalisierung löst internationale Spannungen und Konflikte aus weiterlesen

Falsch positiv oder Falsch negativ – so weit verbreitet

In einem sehr guten Artikel „Die scheinheilige Schnüffelei“ in der FAZ vom 16.07.2013 beschreibt Gerd Antes die Auswirkungen der Abhörwut der Geheimdienste.

Heute werden viele Dinge von Staaten, Politikern und Institutionen veranlasst, die im Grunde etwas Gutes wollen, aber im Ergebnis etwas Negatives erreichen. Das Risiko / Nutzen Verhältnis der millionenfachen Abhöraktionen ist ein gutes Beispiel dafür. Man möchte die Terroristen erwischen, die Terror verbreiten wollen. Dafür nimmt man in Kauf, dass millionenfach Bürger in Verdacht geraten. Die meisten weniger, aber andere unberechtigter Weise um so mehr. Unter dem Strich gesehen will man die „Freiheit“ und „Sicherheit“ verteidigen mit Mitteln die die „Freiheit“ und „Sicherheit“ für viele einschränkt.

Inhaftierung vieler unschuldiger US-Bürger

In den USA ist bekannt, dass gerade nach dem 9.11.2001 sehr viele Menschen durch eine Rasterfahndung unbegründet, gegen die normalen Gesetze, inhaftiert wurden, ihnen wurden die Rechte entzogen und sie wurden als Terroristen behandelt. Oft nur weil sie „Arabisch“ aussahen und einen Bart trugen. Die folgen waren Arbeitsplatzverlust, Verlust des gesellschaftlichen Ansehens bis hin zu Verarmung der ganzen Familie. Das betrifft bis heute Millionen Bürger.

Die Vorgehensweise ist über die Jahre immer subtiler geworden, besteht aber im Grunde immer noch. Das zeigt gerade das was Edaward Snowden aufgedeckt hat. Ganze Völker werden in Generalverdacht genommen,  sie werden ausspioniert und für manchen sind die Folgen dramatisch. Das nennt man eine „Falsch Positiv“ Klassifizierung. Man hat zwar das Richtige gewollt, aber das Falsche erreicht. Falsch positiv oder Falsch negativ – so weit verbreitet weiterlesen

Warnung vor Network Solutions Inc. USA

Network Solutions Inc. nimmt sich das Geld wo es kann, auch auf betrügerische Art über PayPal und macht die Verwaltung der Domains zum Risiko. Mein Rat, wechseln sie alle Domainnamen die sie bei Network Solutions Inc. verwalten zu anderen Registraren.

Bis 2004 hatte die Firma Network Solutions Inc. in den USA das Monopol Top – Level Domains zu vergeben und zu verwalten. Alle Personen und Unternehmen die eine .com, .org oder .gov, etc. – Domain benutzen wollten, mussten diese bei Network Solutions Inc. in den USA registrieren. Das Unternehmen konnte die Gebühren dafür praktisch selber festlegen. Entsprechend hoch waren sie immer.

Wir waren als Unternehmen Jahre vor 2004 bei Network Solutions Inc. bereits Kunde, da wir schon Domains benutzten, da es in Deutschland und Europa praktisch keine gab. Wir waren also Kunden der ersten Stunde. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern wann das begann, ca. 1993 oder so hatten wir die erste Domain. Sie wurde in Seattle gehostet, da es in Deutschland noch keine (bezahlbaren) Provider gab.

Network Solutions Inc. war schon immer grosszügig in der Auslegung, was sie zu bekommen hatten, wann und in welcher Höhe. In den Zeiten als sie ein Monopol hatten, konnte man nichts anderes machen als mit zu spielen. Danach aber wurde es interessant und sehr kreativ. Warnung vor Network Solutions Inc. USA weiterlesen

Wie kaufe ich im Internet richtig ein?

Jetzt ist gerade die richtige Zeit. Vor Weihnachten wird wohl am meisten eingekauft im ganzen Jahr. Natürlich kommt heute dabei auch der Einkauf im Internet in Frage. Denn, es hat oft grosse Vorzüge und entgegen einiger Meldungen ist es recht sicher. Damit es aber bei einem Vergnügen bleibt, sollte man einige Regeln beachten. Darüber können Sie hier lernen.

Einkauf im Inland oder Ausland

Einer der grössten Vorteile des Internets ist die Vergleichbarkeit von Produkten und Preisen – nicht nur regional sondern auch über Grenzen hinweg. Im europäischen Raum ist es z.B. fast kein Problem mehr Waren in anderen Ländern über das Internet zu kaufen. Ja, selbst in den USA oder Australien. Die meisten Abläufe in einem Online-Shop laufen dort genau so wie hier in der Schweiz oder der EU. Was soll man also beachten:

Die Währung

In der EU wird überwiegend mit Euro gerechnet, manche Online-Shops bieten aber auch die Möglichkeit die Währung umzustellen, z.B. in Schweizer Franken. In der Schweiz findet man das bei vielen Online-Shops. Man kann von Schweizer Franken in Euro oder sogar auf Dollar umstellen. Für Sie als Kunde ist es immer besser auf die einheimische Währung umzustellen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben. Wie kaufe ich im Internet richtig ein? weiterlesen