Schlagwort-Archive: eltern

Sind Deutsche unfreundlich?

Durch die Globalisierung, durch internationale Möglichkeiten ziehen immer mehr Menschen in andere Länder und leben dort. Aber auch Besuche, Reisen und kleine Trips bringen die Menschen immer mehr auf der Welt zusammen. Die heutige Internationalisierung hat das möglich gemacht. Es gab noch nie so viele Völkerbewegungen, Reisen oder Besuche in andere Länder wie heute. Kulturen werden vermischt und Familien gegründet.

Einigen Zeitgenossen fallen dabei die kulturellen Unterschiede auf. Oft werden sie an bestimmten Dingen, wie der Sprache, dem Essen, dem Verhalten oder der Kleidung ausgemacht. Deutsche essen Kalbshaxen, Briten Porridge, Amerikaner Burger, Italiener Pizza und alle Asiaten Reis. Briten haben eine weiss-rötliche Haut und bekommen schnell Sonnenbrand, Französische Frauen sind alle bildhübsch, Amerikaner sind zu allem was passiert freundlich – ausser man greift ihren Staat und Habitus an, Russen sind laut und werfen mit Geld nur so um sich. Asiaten sind klein und laut. Alles wird in Vorurteile gepackt.

Wer viel gereist ist und die Menschen kennt weiss, dass das alles dümmliche Vorurteile sind. Die Liste kann man beliebig erweitern. Deutsche reservieren Liegestühle mit ihrem Handtuch, Schweizer essen den ganzen Tag Käse und man versteht sie nicht. Aber in der Regel gelten die alten Vorurteile nicht mehr oder nur noch partiell.

Warum sollte das also in der Betrachtung ob Deutsche, Engländer oder Schweizer freundlich oder unfreundlich sind anders sein? Die Definition was freundlich ist obliegt da immer dem Betrachter. Wenn ich lese, dass Amerikaner Deutsche für unhöflich halten und das dann mit Beispielen begründen, frage ich mich immer wer diese Regeln aufgestellt hat – wann muss man freundlich sein und was ist freundlich?

Ich habe in all diesen Ländern, als Deutscher, genau so viel Freundlichkeit wie Unfreundlichkeit erfahren. Ob das eine französische Bedienung in Paris war oder eine Verkäuferin in einem Shop in New York. In Frankreich wurde ich verprügelt, weil ich Deutscher war und in England aus einem Pub geworfen. Hab ich ihnen das übel genommen? Nein. Weil ich ein Deutscher bin, der nicht so zart besaitet ist, wie manch andere Kulturen anscheinend. Ich weiss über unsere Vergangenheit und kann die verschiedenen menschlichen Schichten und Sichtweisen einschätzen. Und das ist der erste Schritt zu Toleranz, also auch verstehen wollen, was freundlich oder unfreundlich ist.

Wie viel weiss ein Amerikaner über die Geschichte der Deutschen, wenn er nach Deutschland kommt? Weiss er das die letzten vier Generationen im Krieg gelitten haben. Verhungert sind, ermordet wurde und mit Ellenbogen um den letzten Brotkrumen auf Leben und Tod gekämpft haben. Mit voller Hose lässt sich gut furzen, sagt man. Die USA haben mit Ausnahme des Bürgerkriegs keine Kriege auf ihrem Territorium erlebt. Selbst der Bürgerkrieg fand nur in Teilen des Landes statt. Deutschland kann sich erst seit den 1990ger Jahren, nach der Wiedervereinigung, wirklich frei entwickeln. Seit 1913 war es mit Kriegen, Hungersnöte, Arbeitslosigkeit und politischer Zerrissenheit überzogen. 77 Jahre. Die dabei erlebten Gräueltaten, schrecklichen Erlebnissen und Schwierigkeiten leben in den folgenden Generationen weiter. Auch wenn die anderen davor bereits gestorben sind. Kinder übernehmen die meisten Dinge von ihren Eltern – auch die Freundlichkeit und deren Definition, wann man freundlich zu sein hat und wann nicht.

In den USA gibt es seit hunderten von Jahren einen Common Sense wie man höflich und freundlich zu sein hat. Und das wurde über lange Zeit allen sozialen Schichten eingetrichtert. Wie ein Schauspieler seine Rolle lernt, so haben Amerikaner ihre Sprüchlein gelernt. Das „How are You“ ist doch schon immer eine Floskel gewesen. Die wenigsten wollen doch nicht wirklich wissen wie es dem Gegenüber geht? Ich persönlich habe das immer als „Verarsche“ empfunden. Ich mache mir heute noch den Spass daraus, dem Gegenüber zu antworten „Fine – and how are you?“ und bestehe dann darauf dass er was von sich erzählt.

Freundlichkeit und Höflichkeit ist heute nicht mehr eine Frage der Herkunft oder Nationalität, sondern eher der sozialen Schicht, den aktuellen Lebensumständen, der Reflexion von Erfahrungen oder schlicht abhängig von der Erziehung durch die Eltern. Die Freundlichkeit und Höflichkeit verändert sich über die Jahre auch. Deutschland z.B. hat sich mir rasender Geschwindigkeit der Freundlichkeit auf internationalem Niveau angepasst. Besonders junge Leute in Deutschland sind oft besonders freundlich – aber nicht in dem Sinne wie es Amerikaner sind. Also nicht oberflächlich, sondern wirklich freundlich. Mir persönlich ist eine ehrliche Freundlichkeit und Unfreundlichkeit lieber als eine aufgesetzte – wie sie vor allem in den USA häufig anzutreffen ist. In diesem Vergleich hat sich Europa wirklich rasant und nachhaltig verwandelt. Die Freundlichkeit in Deutschland zeigt sich nicht durch Plattitüden sondern durch echte Wortwahl. Zum Beispiel wird in bestimmten Situationen eher zu Gunsten eines Kandidaten gesprochen. „Na, ja vielleicht hat er ja nicht die Erfahrung?“ aber freundlich, wohlwollend intoniert. Teilweise entstehen daraus geradezu liebevolle, freundschaftliche Gesten, die einem Gegenüber oft sehr wohl tun. Die automatische Innigkeit die dann in einem solchen Gespräch ensteht ist sehr menschlich und angenehm. Das hab ich so noch nie irgendwo erlebt.

Ein anderes Thema ist die Wahrnehmung über die Sprache. Wenn Amerikaner nach Deutschland kommen, erwarten sie ähnlich dümmliche Freundschaftsfloskeln wie sie es in den USA erwarten. Und, sind dann enttäuscht wenn sie einem nüchternen „Hallo“ gegenüber stehen. Da Amerikaner generell wenig auf der Welt reisen, und wenn ja dann nur in Regionen in denen sie mit Kusshand aufgenommen werden, merken sie erst, wenn sie mal in ein Land wie Deutschland kommen, wie es anders sein kann. Ich bin eigentlich darauf stolz, dass trotz der geschichtlichen Zusammenhänge in Deutschland kein unterwürfiger Zwangskodex gegenüber Amerikanern bzw. Angelsachsen herrscht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Ich lebe seit nun 16 Jahren in der Schweiz fahre aber immer wieder nach Deutschland, England, Frankreich und in andere Länder. In meinen Augen haben sich die Europäer – besonders die jungen – in jeder Hinsicht sehr positiv in Bezug auf Freundlichkeit und Höflichkeit verändert. Für mich besonders auffallend sind dabei die Deutschen. Die Jugend ist meist sehr „ehrlich“ freundlich, das mittlere Alter hat sich einer netten Freundlichkeit angepasst und bei älteren kommt wegen ihrer Lebenserfahrung oft der Grant noch durch. Ich kann mich noch an ein Deutschland erinnern in dem es für jeden um seine Existenz ging und man das im täglichen Leben an der Freundlichkeit ablesen konnte. Der Kampf ist noch da, aber die Erkenntnis, dass der andere auch kämpft hat die gegenseitige Unfreundlichkeit fast verschwinden lassen.

Im grossen und ganzen kann  ich also die Frage „Sind Deutsche unfreundlich?“ mit nein beantworten. Natürlich, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ausländer sollten sich mit der Geschichte und der Sprache richtig beschäftigen, bevor sie Urteile in dieser Hinsicht fällen. Was sicher der Fall ist, dass Deutsche und die Deutsche Sprache eine klare, auf den Punkt bringende Sprache ist, die auch so gelebt wird. Das macht das „Deutsche“ aus. Dazu kann man und sollte man stehen. Das hat aber nichts mit Unhöflichkeit oder Unfreundlichkeit zu tun, das wird missinterpretiert. Liebe Nicht-Deutschen, ihr merkt es dann schon wenn Deutsche richtig unhöflich oder unfreundlich werden, denn dann richtet sich auch die Wortwahl danach. Meist ist es aber auch nach fünf Minuten wieder vorbei und der Gegenüber entschuldigt sich.

Wie der Dilettantismus überhand nimmt!

Populisten, Nationalisten, Dilettanten bestimmen in der heutigen Zeit die Schlagzeilen und die öffentliche Politik. Über Trump will ich hier gar nicht reden – der ist mir wirklich zu blöd.

David Cameron

Ein Herr David Cameron möchte seine Partei auf Kurs trimmen und startet deshalb eine Volksbefragung, bei der alle demokratischen Grundregeln missachtet werden (z.B. eine 2/3 Mehrheit). Als er merkt, dass das Referendum erfolgreich sein wird, rudert er zurück und bekämpft es ohne vorher in Brüssel ständig damit zu drohen, dass das Volk positiv entscheidet. Als das Volk zustimmt, tritt er zurück und überlässt das Volk und Land dem Schicksal. Tritt die Vereinbarungen mit der EU und anderen Partnern mit den Füssen und verschwindet in der Versenkung. Er hat jahrelang die EU – Partner gedemütigt, malträtiert, Sonderwünsche erpresst und schleicht sich jetzt davon wie ein Dieb. Was für einen Eindruck hinterlässt das über die Elite in England?

Boris Johnson

Ein Herr Boris Johnson verliert die Bürgermeisterwahl in London, ausgerechnet gegen einen Moslem, der in London als Kind pakistanischer Eltern zur Welt kam. Genau das, was Boris und seine rechten Populisten aus dem Land treiben wollten. Also denkt er sich, die Flucht nach vorn ist wohl das Beste und hängt sich auf das Trittbrett des fahrenden Zugs Namens „Brexit-Abstimmung“. Kämpft mit Leidenschaft und markigen Worte – wie schon vorher immer – für den Brexit. Als Brexit-Befürworter gewinnen, wird es ihm mulmig unter dem Hintern, denn er merkt schnell was das für Nachteile für die Bürger mit sich bringen wird. Dafür will er nicht gerade stehen und tritt zurück. Was für ein Feigling und charakterlose Person. Aber die rechten Proleten, allen voran ein deutscher Herr Bern Lucke von der AfD bejubeln ihn.

Nigel Farage

Nigel Farage – eine weitere schillernde Person aus den Tiefen der britischen Elite und Populist mit 40’000 Mitglieder hinter sich in der UKiP, der mit Lügen und Milchmädchenrechnung das Volk für den Brexit vor sich her getrieben hat, reicht auch in diesen Tagen seinen Rücktritt ein. Farage hat hugenottische Vorfahren. Er wurde 1964 als einer von zwei Söhnen eines Börsenmaklers, der in der City of London arbeitete, geboren. Sein Vater war alkoholabhängig und verließ die Familie in seiner Kindheit. Nur mit einer lächerlichen britischen Schulbildung ausgestattet fängt er bei einem Rohstoffhändler an der London Metal Exchange an und arbeitet sich hoch. Ein normal sterblicher Engländer hätte nie solch einen Posten erhalten. Vermutlich erreicht er das nur, weil sein Vater aus den Kreisen stammt. Eine Woche nach der Brexit-Abstimmung wird es auch ihm zu heiss und er erklärt ebenfalls seinen Rücktritt. „Er habe erreicht was er wollte und überlässt nun die weiteren Aufgaben, denen die es können“. Nigel Farage ist eine von vielen fragwürdigen Persönlichkeiten, die nur in er Öffentlichkeit was zu sagen haben, weil sie zur Elite in Britannien gezählt werden. Diese wird durch Beziehungen und Familie erreicht nicht durch Leistung. Dafür gibt es viele Beispiele.

Das britische Empire

Alle drei oben genannten Kandidaten sind Dilettanten und Volksverhetzer. Denn Sie haben ihr Land, mit Lügen und Unwahrheiten in die grösste Krise ihres Landes gestürzt ohne zu wissen was sie tun. Als sie es merken verschwinden sie einfach kleinlaut von der Bildfläche. Wäre das falsche politische Handeln eine Straftat, so müssten alle drei lebenslang hinter Gitter. Aber dafür hat die Demokratie kein Ohr. Der Rest der politischen Elite Englands lässt sie ziehen, es gibt keinen Aufschrei, keine Demonstrationen (ausser der Brexit-Gegner), die Königin macht weiter ihre Familienbesuche in Schottland. In England scheint man das Erdbeben nicht zu spüren, dass sie alle selber ausgelöst haben. Dilettantismus und Populismus haben diesen Kontinent schon einmal an die Grenzen seines Seins gebracht. Man kann es nicht oft genug und drei mal mehr wiederholen. Es ist das dumme Volk das solchen Rattenfänger in die Arme läuft.

Dilettantismus bei EU-Gegnern

Bei allen Diskussionen die ich für die EU mit Gegnern führe fällt mir der Dilettantismus dieser Leute auf. Sie arbeiten mit Unwahrheiten, Halblügen oder Halbwissen und verdrehen manche Tatsachen so in eine verkehrte Welt das man sich schon wundern muss, wie andere das glauben können.

Die Mitgliedschaft in der EU muss einen Vorteil haben, sonst bräuchte man sie nicht. Wer sich das mal überlegt, durchdenkt und nicht gerade bescheuert ist, dem ist klar, dass alle Argumente gegen eine EU Schwachsinn sind. Länder die nicht in der EU sind haben natürlich Nachteile, sonst hätten Mitglieder keine Vorteile. Und das liegt in der Natur der Sache und kommt einer Naturgewalt gleich. In Diskussionen mit EU-Gegnern wird aber immer wieder mit allen möglichen hanebüchenen Argumenten hantiert, dass einem vor Blödheit ganz übel werden kann. Und selbst wenn man solchen Leuten Hieb und Stichfest das Gegenteil beweisen kann, kommen sie immer noch mit vollkommenem Schwachsinn daher. Menschen mit Halbwissen eben. Die von 10 % Wissen auf 100 % schliessen. All das spricht gegen Volksabstimmungen. Der Brexit ist der grösste Beweis, dass die Volksmeinung an einem Tag so und am anderen Tag so sein kann, weil das Volk sich nicht richtig informiert und von Populisten immer an der Nase herum geführt wird.

Einige Widerlegungen

Da gibt es Leute in der EU die doch tatsächliche glauben, Ländern wie der Schweiz und Norwegen geht es besser, weil sie nicht in der EU sind. Das sind Stammtischparolen und sie sind strunzdoof – dilettantisch eben.

Der Schweiz geht es gut, weil dort ein stabiler Binnenmarkt funktioniert, der auf hohen Löhnen und Preisen basiert. Dadurch ist immer genug Geld im Umlauf. Und, weil die Meschen dort im Schnitt mehr arbeiten (42.5 Std./Wo.) und dazu noch fleissiger arbeiten als Arbeiter in den anderen europäischen Ländern. Ich kann es gut vergleichen, so habe ich in Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz gearbeitet. In Spanien hatte ich Einblicke in die Arbeitswelt und es gruselt mich noch heute. Noch dazu hat die Schweiz nie unter Kriegen ernsthaft Schaden leiden müssen. Das heisst das Land konnte sich über hundert Jahre ohne Störungen gut entwickeln. Das Gegenteil behaupten aber Leute die schon mal, auf dem Weg nach Italien, durch die Schweiz gefahren sind oder Schweizer die überall auf der Erde waren, aber nie in Deutschland oder England. Ausserdem haben sie oft bei ihren Auslandsaufenthalten nichts gelernt und mitgenommen.

Norwegen verdankt seinen Wohlstand dem Erdöl aus der Nordsee. Sie waren so schlau und haben Überschüsse in einen Fond eingezahlt um nachfolgende Generationen zu unterstützen. Das dieser Fond aber schon – aufgrund des lang anhaltenden niedrigen Ölpreises – bei einem Viertel seiner Höhe aufgebraucht wurde, weiss kaum jemand. Der Wohlstand geht in Norwegen bald zu Ende und dann muss Norwegen als Vollmitglied in die EU eintreten oder es geht ganz einfach bankrott. Super gescheite Typen aber behaupten natürlich das Gegenteil, weil sie schon mal mit einem Norweger irgendwo auf der Welt ein Bier getrunken haben.

Volksabstimmungen nein danke

Bei der oberflächlichen, einseitigen und oftmals unterirdischen Bildung, der massiv manipulierten Information durch Medien und Politik und dem schwachen Willen des gemeinen Menschen sich wirklich ernsthaft über Dinge zu informieren, halte ich Volksabstimmungen für anachronistisch. Ja, gerade für gefährlich. Gefährlich für den anderen Teil der nicht abgestimmt oder zugestimmt hat. Das zeigt sich durch die Abstimmung zum Brexit aber auch zur Abstimmung über die „Masseneinwanderungsinitiative“ (MEI) in der Schweiz. Beide haben das jeweilige Land in eine instabile, unsichere und risikoreiche Lage gebracht, bei dem die Auswirkungen erst nach und nach für die meisten normalen Menschen unterschwellig zum tragen kommen. Ein einfacher Arbeiter wundert sich warum er entlassen wird und verknüpft diese Entlassung nicht mit der „MEI“-Abstimmung. Sie ist aber eine direkte Auswirkung davon, weil das Unternehmen – obwohl es ein Schweizer Unternehmen ist – eine  Niederlassung in der EU gründet um im EU-Markt profitabel tätig sein zu können. Die Entlassung eines und mehrerer Mitarbeiter führt bei den Gemeinden, Kantonen und im Bund zu weniger Steuereinnahmen. Diese müssen über kurz oder lang die Steuer erhöhen, was die anderen belastet. Aber auch Schweizer Studenten leiden jetzt und in Zukunft unter der Abstimmung. Wer in der EU studieren wollte, kann das nur noch schwer und mit grossen Hürden machen. Ab Februar 2017 werden die Bilateralen Verträge mit der EU verfallen, weil die Schweiz keine Lösung zu ihrem Volksentscheid über die Personenfreizügigkeit findet der mit den Verträgen der EU in Einklang zu bringen ist. Das bedeutet für Schweizer Unternehmen ein hohes Risiko für Investitionen die sie in den Vertrieb in der EU gesteckt haben.

Kürzlich wurde über das Thema Volksabstimmung im SWR diskutiert und es wurden Argumente genannt, die ich so auch noch nie gehört hatte, sie aber für richtig halte.

  • Volksabstimmungen funktionieren immer besser, wenn sie „gegen“ etwas gerichtet sind. Die Menschen die gegen etwas sind, sind immer leichter zu bewegen zur Abstimmung zu gehen, als die die dafür sind. Das ist eine psychologisch erwiesen. Das heisst solche Abstimmungen sind schon von der Beteiligung her nie fair.
  • Bei komplexen Themen informieren sich die Bürger zu wenig und zu ungenau über die Hintergründe. Sie glauben leichter und lieber einfachen Parolen (Populismus) als das sie sich ernsthaft Gedanken machen und sich richtig informieren. Die Brexit-Abstimmung hat das ganz klar bewiesen. Sogar schon einen Tag danach haben viele die dafür gestimmt haben, bemerkt wie sie auf einfache Lügen herein gefallen sind.
  • Volksabstimmungen sind immer vom Tagesgeschehen abhängig. Wenn in den Nachrichten gerade eine Meldung erscheint, die dem Thema abträglich oder wohlwollend zugewandt ist, beeinflusst dass die Bürger kurzfristig in ihrer Meinung. Oft werden so aber Entscheidungen für die ganze Zukunft vertan.
  • Die unterschiedlichen Ebenen der Entscheidungen wird bei Volksentscheidungen nicht berücksichtigt. Eine Entscheidung die eine gravierende Auswirkung für ein Volk über die nächsten Jahrzehnte hat ist nicht zu vergleichen mit einem Volksentscheid der nur für eine lokale Situation über wenigen Wochen beeinflusst. Wenn Volksentscheide, dann sollten sie mit einem Art Rating versehen werden und unterschiedliche Kriterien besitzen. Zum Beispiel eine Entscheidung über die gesamte Zukunft muss eine 2/3 Mehrheit haben, eine Entscheidung zur Änderung von Satzungen oder dem Grundgesetz muss eine 2/3 Merhheit haben. Das wurde z.B. beim Brexit vollkommen ignoriert.
  • Volksentscheide berücksichtigen nicht die Reichweite die die Entscheidungen haben. Für eine lokale Abstimmung – z.B. über den Bau einer neuen Brücke im Dorf – sind Volksentscheide eine gute Sache. Da die Menschen vor Ort die Gegebenheiten oft gut einschätzen können – wogegen meist die konservative Seite dabei dominiert – also Entscheidungen meist rückwärts gerichtet sind. Das liegt in der Natur der Sache und ist ein Grundübel jeden Volksentscheides. Besitzstandswahrung, Angst vor dem Neuen, Angst vor Veränderungen dominieren die Gedanken der meisten Menschen. Besonders die Gedanken der Menschen mit wenig Lebenserfahrung (das kann Jung und Alt sein). Je grösser aber der Einflussbereich und das Projekt wird, über das ein Volksentscheid durchgeführt wird, machen Volksentscheide keinen Sinn bzw. sind sie destruktiv. Denn die Menschen können oft die globalen Zusammenhänge nicht begreifen, sind zu wenig informiert und dadurch stark beeinflussbar. Oft fehlt auch einfach die Sachkompetenz. Wer – im Volk – kann schon komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge richtig analysieren. Da tun sich ja schon hochwertige Berater sehr schwer, wie soll da das Volk eine sachkundige Entscheidung treffen? Ich halte Volksentscheide auf lokaler Ebene für gut (Dorf, Gemeinde, etc.) aber alles was darüber hinaus geht ist nichts dafür.

 

Alles was in Deutschland kostenlos ist!

gratisEs gibt Menschen, die immer darauf pochen, dass andere etwas bekommen für das sie nicht bezahlt haben (z.B. die Flüchtlinge oder Hartz-IV Empfänger). Oft sind aber gerade diese, die laut pochen, sehr undankbar in der Hinsicht, was sie ihr Leben lang von anderen kostenlos bekommen haben. Das fällt diesen Menschen oft gar nicht mal mehr auf, weil es für sie zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Und weil es ihnen keiner aufzeigt. Deshalb möchte ich hier mal eine Liste aufstellen von Dingen, die hier in Europa viele kostenlos ihr Leben lang bekommen und nutzen dürfen ohne das sie auch nur einen Cent dafür bezahlen müssen. Denn das tun andere für sie.

Anregungen zur Erweiterung der Liste sind willkommen.

Schulausbildung

In den meisten Ländern in Europa ist die Schulausbildung kostenlos. Das Gebäude, die Lehrer, das Schulmaterial, Bücher, Tafeln, Strom, Wasser, Toiletten, der Schulhof, die Klassenfahrt und noch viele Dinge mehr sind für die Kinder und Eltern kostenlos. Selbst die Schulbücher und das Schulmaterial wird entweder kostenlos zur Verfügung gestellt oder es wird ein Teil der Kosten übernommen oder besonders bedürftige bekommen Zuschüsse damit sie sich den Schulbesuch leisten können. Selbst der Transport der Kinder zur Schule ist in vielen Ländern durch den Schulbus selbstverständlich kostenlos. Gibt es keinen Schulbus, so wird der Ticketpreis subventioniert. In vielen Schulen wird eine Mahlzeit oder andere Speisen subventioniert angeboten oder sogar kostenlos verteilt. Für manche Kinder ist das oft die einzige Mahlzeit die sie am Tag bekommen. Diese Dinge werden alle über Steuern und Spenden finanziert. Das heisst, die die weniger Steuern zahlen, beteiligen sich auch sehr wenig daran. Alles was in Deutschland kostenlos ist! weiterlesen

Propaganda + Schock: Die prekären Konsequenzen der Mediokratie in der Gesellschaft

10647234_10203900386344101_1234004711185916383_nvon Yana Milev

Am Beispiel des geopolitischen Krieges der USA gegen Russland unter besonderer Berücksichtigung der Rolle Deutschlands und der Ukraine.

BIG OIL: Der Ressourcenkrieg gegen Russland

Mit dem Regierungsputsch in Kiew am 20.02.2014 und dem Amtsantritt der Swoboda-Partei, des Rechten Sektors und der Partei Vaterland hat ein neues Kapitel des weltweiten Ressourcenkrieges begonnen.

Wie mittlerweile bekannt, wurde der Putsch in Kiew durch die USA lanciert. Seit der Orange-Revolution wird die Ukraine durch die USA, den IWF und die WTO subventioniert. Mit welchem Ziel?
Die Ukraine wird als Einfallstor zu Russland instrumentalisiert, um über die Ukraine Russland zu destabilisieren und die Erdölressourcen zu übernehmen. Ein Ressourcenkrieg von langer Hand und über etliche Jahre geplant, tritt seit Februar 2014 offen auf die Agenda.

Nach 9/11 (2001) das eine Kriegsinszenierung zur Destabilisierung des gesamten Nahost-Raumes war, um dort die Erdölressourcen zu annektieren, ist nun 20/2 (2014) die nächste Kriegsinszenierung, um Europa und Russland zu destabilisieren und die Vormacht der USA nach dem Prinzip der New World Order zu garantieren. Propaganda + Schock: Die prekären Konsequenzen der Mediokratie in der Gesellschaft weiterlesen

Gauck-Spezial – wie kann man diesen Mann stoppen?

10659226_10152259718171583_2346174005874798370_n

Ein Kommentar von Evelyn Hecht-Galinski

Ein Präsident zum Fürchten!

Was für ein Tag, dieser 1. September 2014!
Zuerst stimmte der Bundestag für die Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak und nickte damit den Beschluss der Bundesregierung ab, Waffen für den “Weltfrieden” am Gedenktag für den Kriegsbeginn und Deutschlands Einfall in Polen.

Ohne ein Wort der Empathie für Russland und seine 27 Millionen Kriegstoten, gerade an diesem Erinnerungstag, hielt Parlamentspräsident Lammert, zu Beginn der Sitzung und nach einer Gedenkminute, als Zeichen für die Trauer wegen der Opfer der militärischen Konflikte, eine in meinen Augen mehr als “vereinfachende Rede”, ganz im Sinne der deutschen momentanen Außenpolitik.

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2014/kw36_de_lammert/296162

Danach Sofort zur Sache! – in der Kanzlerin Merkel und die SPD sich für diese Waffenlieferungen in den Irak aussprachen. Am späten Nachmittag dieses Tages kam die Vollendung dieser deutschen Politik der neuen Stärke.

Bundespräsident Gauck, missbrauchte die Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges auf der polnischen Westerplatte, um seinen Hassgefühlen und seiner wahrscheinlich mit der Muttermilch mitbekommenen “Russen-Phobie” freien Lauf zu lassen. Gauck meinte doch tatsächlich : “Die EU und die Nato hätten sich bemüht Russland zu integrieren”.

Gauck-Spezial – wie kann man diesen Mann stoppen? weiterlesen

EU – Kommission verstärkt ihre Anstrengungen zum Schutz von Kindern im Internet

Anlässlich des „Tages des sicheren Internet“ 2011 hat die Europäische Kommission heute angekündigt, dass sie ihre Gespräche mit der IKT-Industrie und Kinderschutzorganisationen intensivieren wird, um die Entwicklung sichererer Produkte zu fördern, damit Kinder im Internet besser geschützt sind. Zudem wird sie in Kürze die Empfehlung zum Schutz Minderjähriger in Zusammenhang mit den audiovisuellen Medien und dem Internet aus dem Jahr 2006 sowie die Mitteilung zum Schutz Minderjähriger vor schädlichen Inhalten von Videospielen aus dem Jahr 2008 überarbeiten. Kinder gehen immer früher ins Internet, und zwar nicht nur am Computer, sondern auch mit Spielkonsolen und Mobiltelefonen. Über 82 % der 15-16-Jährigen und 26 % der 9-10-Jährigen in Europa verfügen über ein Profil in einem sozialen Netzwerk. Der „Tag des sicheren Internet“ wird heute in über 65 Ländern rund um die Welt unter dem Motto „Das Internet ist mehr als ein Spiel, es ist Dein Leben!“ begangen. Er wird im Rahmen des EU-Programms „Sichereres Internet“ gefördert, das Eltern und Kindern dabei unterstützt, sich sicher im Internet zu bewegen. Die Sicherheit von Kindern im Internet ist ein wichtiger Bestandteil der Digitalen Agenda für Europa (siehe IP/10/581, MEMO/10/199 und MEMO/10/200).

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, sagte hierzu: “Es ist für Eltern schwierig, sicherzustellen, dass ihre Kinder online immer sicher unterwegs sind, da Kinder und Jugendliche mittlerweile nicht nur am PC, sondern auch über Smartphones und Spielkonsolen Zugang zum Internet haben. Daher ist die IKT-Industrie stärker in der Verantwortung, Produkte und Dienste bereitzustellen, durch die Kinder online geschützt sind und besser über Gefahren des Internet informiert werden. Wir haben diesbezüglich produktiv mit sozialen Netzwerken und Mobilfunkbetreibern zusammengearbeitet. Nun fordern wir die gesamte IKT-Industrie zur Zusammenarbeit auf, damit Kinder im Internet besser geschützt sind.“ EU – Kommission verstärkt ihre Anstrengungen zum Schutz von Kindern im Internet weiterlesen

Was ist Cyber-Watch?

Cyber-Watch ist eine Webseite mit Nachrichten und Tipps für die Sicherheit im Internet. Sind Sie Eltern und wollen Ihre Kinder schützen, dann werden Sie hier Berichte lesen können, wie Sie das machen können. Haben Sie keine Ahnung, was sie an persönlichen Daten im Internet abgeben können und was besser nicht? Sie können hier lesen worauf Sie achten müssen. Wissen Sie nicht was Phishing ist? Wir erklären es hier, wir erklären, was sie zu beachten haben, wenn Sie eine Email bekommen, die Phishing versucht.

Cyber-Watch ist aber nicht nur für Laien, wir bringen auch Nachrichten für Profis, die wissen wollen was aktuell zu beachten ist, im Internet. News über Viren, Würmer oder Bot-Nets. Was es Neues gibt im Kampf zwischen Hackern und Servern oder Usern.