Irak Saddam Hussein

Global Threads to Power – Part 02

Ein weiterer „Global Thread to Power“ ist die Massen-Manipulation der Menschen durch die Menschen selber. Gerade in der Corona-Zeit kann und konnte man diese Methode stark anwenden und testen. Einer der ersten, grössten Tests in der Neuzeit dazu fand im zweiten Weltkrieg statt. Weitere folgten bis heute.

Vielleicht erinnern sie sich an den Angriff der Japaner auf Pearl Harbor im Dezember 1941. Die USA befanden sich mit Deutschland bereits im Krieg, aber in den USA selber machte sich eine Kriegsmüdigkeit breit. Für die US-Bevölkerung war die Sinnhaftigkeit des Krieges, der USA in Europa, nicht mehr klar. Zu viele Söhne waren schon gestorben und die Wirtschaft schwächelte immer mehr. Da kam die List Franklin D. Roosevelt gerade recht.

Franklin D. Roosevelt wurde durch die Geheimdienste mitgeteilt, dass sich die Kaiserliche Marine der Japaner auf dem Weg nach Hawai befanden und vermutlich am 07.12.1941 Pearl Harbor angreifen würden.

Franklin D. Roosevelt erreichte diese Nachricht der Geheimdienste einige Tage vorher. Er hätte die US-Marine bzw. die US-Armee und Verantwortlichen auf Hawai rechtzeitig warnen können, das geht heute aus Aufzeichnungen hervor. Er hat es aber nicht. Er hat erst am Morgen des 07.12.1941 die Armee und Marine der USA und den Stützpunkt auf Hawai über seine Kenntnisse informieren lassen. Also einige Tage später, als er die Information erhalten hatte. Was war das Resultat? Eine fast komplette Zerstörung des Stützpunktes Pearl Harbor auf Hawai durch die Japaner. Der Angriff und die Zerstörung wurde per Aufnahmen bestens dokumentiert und sehr bald der Bevölkerung in den USA vorgespielt bzw. gezeigt. Was war das Resultat daraus? Die US-Bevölkerung wurde in ihrer Meinung bzgl. der Teilnahme am zweiten Weltkrieg verändert. Schlagartig ging eine Bewegung durch die US-Bevölkerung, die sich plötzlich nicht mehr kriegsmüde zeigte, sondern im Gegenteil voll hinter dem Krieg stand und forderte, dass die USA Japan angreifen sollte. Genau das was Roosevelt und seine Leute wollten.

Was lernt man daraus? Es gibt immer einen Plot, ein Narrativ das die Bevölkerung so manipulieren kann, dass man ganz einfach seine Ziele erreicht. Die Bevölkerung glaubt danach, dass sie ihre eigene Meinung gebildet hat und das das was sie selber fordert von ihnen selber kam. Also hier im Beispiel, dass die USA den zweiten Weltkrieg weiter führen sollte und auch gegen Japan den Krieg erklären sollte. Die Elite lernte aus dem Beispiel Pearl Harbor, dass dieser Plot, wie ihn Roosevelt angewendet hat, funktioniert. Seit dem wird dieses Narrativ, in gewissen Abständen und Abwandlungen für die Erreichung bestimmter Ziele eingesetzt. Zwischen 1941 und heute wurde das System mehrfach erfolgreich eingesetzt. Die meisten Menschen sind überzeugt, dass es sich um Katastrophen handelt und „sie“ in ihrer Überzeugung den logischen Schluss einer Forderung stellten, obwohl sie auf einen Trick hereinfallen.

Die herausragenden Ereignisse, in diesem Sinne, waren in der Neuzeit die Anschläge vom 11.09.2001 in den USA. Der Deep State war sich einige, dass er sich den Nahen-Osten Untertan machen musste. Die Gründe waren und sind verschiedenartig. Einmal stellte die zunehmende Macht der Länder im Nahen-Osten gegenüber Israel eine immer grössere Gefahr dar. Israel ist, zwischen den mehrheitliche muslimischen Ländern dort eine massive Störquelle. Es war eine  Frage der Zeit bis sich Länder wie der Irak / Saddam Hussein und andere gegen Israel gewendet und Israel dem Erdboden gleich gemacht hätten. Ausserdem ist und war der Nahe-Osten der Weltlieferant für Rohöl. Das Blut in den Andern, der Weltwirtschaft. Da die Weltmacht der USA und des Deep States auf der Kontrolle wesentlicher Ressourcen beruht, ist die Macht über das Rohöl eines der wichtigsten überhaupt. Egal ob man jetzt kolportiert dass die Anschläge am 11.09.2001 von den USA selber ausgeführt wurden oder nicht. Das Ergebnis war, dass Präsident Bush den globalen Krieg gegen den Terror ausrufen konnte, wobei er eigentlich den gegen alle Muslime meinte. Das Ziel war die Beherrschung des gesamten Nahen-Ostens.

Durch die massive und unglaubliche Gewalt bei den 9/11 Anschlägen, standen fast alle Bürger der USA aber auch der halben, restlichen Welt hinter diesem Ansinnen. Alle Menschen waren so dermassen geschockt von der Grösse und Brutalität der Ereignisse, dass sie allem zugestimmt hätten, was die Obrigkeit ihnen vorgeschlagen hätte.

Der Plot ging damit also wieder einmal auf. Die USA konnten weltweit vermeintliche „Terroristen“ jagen. Jeder der als Verbündeter der USA gelten wollte, musste dabei mitmachen und man konnte ungestraft und ohne grosse Gründe Länder angreifen, ihnen das Öl stehlen und unliebsame Machthaber entfernen. Das dabei Millionen Menschen starben, ganze Länder um Jahrzehnte ihrer Errungenschaften beraubt wurden, die Landkarte der politischen Weltstruktur verändert und eine ganze Religion diffamiert und erniedrigt wurde, hat keinen interessiert. Der Mobb wollte einfach, dass aus ihre Sicht Rache geübt wird.

Ich glaube das war und ist die grösste bis dahin durchgeführt „False-Flag-Aktion“ auf der Welt überhaupt. Die Anschläge 9/11 haben aber nicht nur das erreicht, sondern sie haben der ganzen Welt mehr Freiheit genommen. Für immer. Auf einmal war Reisen nicht mehr frei möglich. Sicherheitskontrollen, Einreiseverbote, Diskriminierung, Finanzkontrolle, Geldtransfer Kontrolle, um nur wenige der Massnahmen zu nennen, die die Freiheit der Welt bis heute einschränkt. Wer damals glaubte, dass Massnahmen irgendwann wieder rückgängig gemacht werden, muss als naiv bezeichnet werden. Das werden sie nie mehr. Ihre Kinder werden die Welt in einer eingeschränkteren Version erleben und sie werden weniger Freiheit haben. Denn ein Ziel der Mission dieses Plots war auch die genauere Kontrolle bestimmter Dinge: Reisen, Geldtransfer und Geldbesitz, wer mit wem Kontakt hat und was vereinbart wird. Wenn ich weiss wo Du Dich befindest, wo Du lebst und wie viel Geld Du wo auf einem Konto hast, dann kann ich Dich ganz leicht fertig machen. Und das hat die USA erreicht. Es gibt heute keinen Winkel auf der Erde mehr, den die CIA nicht einsehen kann. Ob es Steuerbetrüger, Unternehmer oder Terroristen sind, sie wissen alles über Dich. Die Nebeneffekte, der Wiedereinführung von Folter, die Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen, die Einteilung der Welt in Freunde und Feinde, der Gruppenzwang für Verbündete, all das nicht einmal mit berücksichtigt. Die USA haben einfach einen unglaublichen Hass auf dieser Erde gesät.

Übrigens ein weiterer Punkt in diesem Plot ist immer, dass der Deep State bei den Aktionen richtig gut verdient. Und zwar, indem Geld von Unten nach Oben um verteilt wird. Im Falle von 9/11 hat die USA die Ausgaben aus Steuergeldern vermehrfacht und in das Militär, Sicherheitsfirmen, Waffen aber auch die Homeland-Security gesteckt. Partnerländer oder die es sein wollten, mussten ebenfalls Unsummen in die Hand nehmen um sich am Krieg gegen den Terror zu beteiligen. Die Abermilliarden die dabei aus dem Steuersäckel in die Taschen des Deep State wanderten, wurden von keinen kontrolliert. Sie wurden durch demokratische Prozesse legitimiert. Wer der Deep State ist können Sie sich jetzt langsam selber ausmalen.  Ganz vorne sind es Inhaber von Waffenherstellern, Sicherheitsfirmen, Soldaten, Söldner, Agenten, Attentäter und so weiter. Laut CIA World-Factbook kostete der Irak-Krieg pro Tag rund 4 Milliarden USD. Geld das Steuerzahler verschiedener Länder bezahlt haben und an die oben genannten Empfänger wanderte. Ganz legal und mit der Unterstützung des Volkes auf der Welt. Den Mitläufern, die auf jeden Plot herein fallen.

Der Erfolg gab dem Deep State und den USA recht und Bestätigung zugleich, dass sie die richtige Methode gefunden hatten, das Volk durch eine Katastrophe hinter ihre Zielerreichung zu bringen. Dieser Plot wurde nun im laufe der Jahre mehr oder weniger stark mehrfach angewendet. Egal ob es die DOT-COM-Blase war, die Finanzkrise oder die Bankenkrise. Jedes mal wurde die Emotion des Volkes vor den Karren gespannt um bestimmte Ziele zu erreichen. Das das Volk dabei immer den Kürzeren  zog, merkte von der Mehrheit keiner.  Immer aber war das Ergebnis gleich. Da das Modell so erfolgreich war, baute man eine ganze Liste an solchen Plots auf. Die „Menschen gemachte Klimakrise“ ist eine der bekanntesten. Der Kampf gegen den Kommunismus, aka. Russland und China, ist ein weiterer. Nur weil Russland und China sich dem Zugriff des Deep State aus dem Westen auf ihre Rohstoffe und Beteiligungen verweigert, wird ein solcher Plot gegen sie ausgeführt. Die Bürger des Westen bezahlen über Steuergelder die Machenschaften des Deep State, der dem Deep State viel Geld in die Taschen spülen soll. Wann wacht das Volk eigentlich mal auf?

Den nächsten grossen Clou hat der Deep State aber nun mit der Corona-Krise auf die Weltbühne gebracht. Man inszeniere eine Pandemie mit einem Erreger, den Insider bereits seit Jahren kennen und beherrschen. In der Öffentlichkeit trägt man das Ganze so vor, dass praktisch alle Politiker mitmachen müssen. Die Medien hat man schon lange unter seine Fittiche gebracht. Die Gesundheitsbranche befindet sich im Besitz der meisten Akteure des Deep State. Es ist also nun ein leichtes Spiel die Menschen gegeneinander aufzubringen und in die Enge zu treiben. Das hat auch noch viele Vorteile auf vielen Nebenkriegsschauplätzen. Man kann China und Russland diskreditieren. Man kann Politiker und Menschen im öffentlichen Leben in zwei Gruppen einteilen, aus denen sie nie wieder heraus kommen. Man kann ein Kontrollsystem über Impfpässe, Test und Verordnungen einführen, aus dem praktisch nie jemand wieder heraus kommt. Und das Tollste daran ist, die Bürger zahlen für ihre eigene Unfreiheit auch noch viel Geld an den Deep State. Und sie spielen selber Polizisten die andere denunzieren und als „Abweichler“ in Frage stellen und als abartig anprangern. Der Deep State kann mit minimal invasiven Mitteln das Grösstmögliche erreichen. Denn das meiste machen Politiker und Bürger für sie und bezahlen noch dafür. Besser geht es doch nicht.

Die Sozialpsychologin Katy Hilander spricht im Rubikon-Interview über psychologische Kriegsführung und Wege der Versöhnung.

Historisch gleicht es den bekannten Wärter-Gefangenen-Experimenten. Bürger erleben sich teils als „Polizisten“ und Kontrolleure ihrer Mitmenschen, teils als machtlose Unterworfene. Durch die offiziell vorgeschobenen Sachargumente — Gesundheitsschutz — ist dieses Geschehen keineswegs erklärbar. Auch juristisch bewegen sich die Akteure auf so dünnem Eis, dass ein Einbruch vorprogrammiert ist. Aus beiden Rollen auszusteigen, ist jedoch schwer. Es braucht psychologischen Sachverstand und ein strategisches Vorgehen, um das Experiment friedlich zu beenden.

In einer lockeren Reihe von Beiträgen wird das Gesamtbild über die Machenschaften des Deep State, in dem weltweit Regierungen, Politiker, Oligarche, Medien und Journalisten sitzen, dargestellt. Es geht dabei darum, dass eine Elite die Macht über die Bürger übernommen hat und alle demokratischen Systeme mit Füssen tritt nur um ihre Macht und ihr Vermögen auszubauen. Sie haben Unmengen an Geld, Beziehungen und sicherlich auch Methoden um Verantwortliche gefügig zu machen. Deren Leben besteht aus Erpressung, Angst und Schrecken erzeugen und alle anderen zu Untertanen zu machen.
Bisher erschienene Beiträge dazu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.