Gesamtstrategie der USA

EinkreisungRusslands

Ich möchte auf die Gesamtstrategie der USA in der Welt hinweisen. Alles was die USA auf der Welt militärisch, diplomatisch, finanzpolitisch und politisch aber oft auch wirtschaftlich macht unterliegt einer Gesamtstrategie. Ziel ist die Weltherrschaft mit allen Mitteln aufrecht zu erhalten oder wieder zu erlangen. Die USA sehen das gesamtheitlich – also auch im Finanzsektor und moralisch wie religiös. Das geht aus vielen Dokumenten die öffentlich vorliegen hervor. Z.B. die Doktrin von Zbigniew Brzezinski von 1997.

Viele Menschen im Westen beobachten aber nur die Massnahmen, die rund um sie wichtig sind. EU, Nahe-Osten, Ukraine, Ost-Länder etc. Je weiter weg das Geschehen liegt um so uninteressanter scheint es aus unseren Augen. Dennoch wird dort genau so und mit gleicher Macht an Systemen gerüttelt, wie hier. Um nur ein paar Beispiele und Sichtweisen zu nennen.

Warum existiert Nord-Korea? Und warum wird es von China unterstützt? Wer sich die Landkarte ansieht und die Stützpunkte der USA rund um Russland und China betrachtet stellt fest, dass Nord-Korea auch ein Bollwerk gegen die USA ist. Denn Süd-Korea ist praktisch eine Enklave der USA. Japan, wird zwar von den USA als Kriegsverlierer beherrscht, aber dieser Allianz vertrauen die USA – mit Recht – nicht hundertprozentig. Japan wäre, wie Deutschland, gerne unabhängig von den USA. Deshalb haben die USA Süd-Korea für sich als Satellit aufgebaut. China würde Nord-Korea nicht so unterstützen, wenn die Massnahmen (Militär, Raketen, Häfen, etc.) der USA in Süd-Korea nicht so massiv ausgebaut worden wären. Den USA kommt entgegen, dass die meisten Süd-Koreaner Christen sind und somit ein Einfluss des Islam gegen sie nicht aktiviert werden kann.

Zieht man weiter auf dem Breitengrad gen Westen kommt lange nichts. Hong Kong als Satellit der Engländer und der Vasallen der USA ist an China gefallen. Den Einfluss dort nutzt man z.B. bei der “Regenschirmrevolution” um gegen China Front zu machen. Man sieht hier, dass die USA die noch so kleinste Chance nutzt, öffentlich, moralisch China schlecht aussehen zu lassen. Schlaue Militärstrategen von heute sagen: “50 % eines Krieges wird heute in den Medien und mit der Moral gewonnen, die anderen 50 % auf dem Schlachtfeld.” Nach diesem Motto gründet und bezahlt die USA rund um die Welt ganze NGOs und andere Organisationen, die immer auf der Lauer liegen um einen Putsch oder eine Regierungskrise anzuzetteln.

Ein Coup hat die USA mit Taiwan gelandet. Dadurch, dass die USA von Taiwan sehr viele Produkte kauft, hat man Taiwan in die Hand bekommen. Taiwan lebt praktisch von der Herstellung von Waren die es an die USA verkauft. Taiwan ist eigentlich eine Chinesische Provinz, hat aber praktisch den Status eines eigenen Landes und auch eigenes Militär. Taiwan ist so ein idealer Zankapfel für die USA gegen China. Es wird immer wieder für Zwischenfälle von den USA gegen China genutzt. So kann man einen Gegner auch beschäftigen.

Aber gehen wir an der Küste weiter nach Westen. In Vietnam, Laos, Kambodscha haben die USA kaum eine Chance zu landen, sie wolle es auch gar nicht. Die Infrastruktur ist zu armselig als das sie sie als Militär-Basis nutzen könnten. Ausserdem ist die politische und religiöse Ausrichtung nicht zu Gunsten der USA.

Thailand ist ein Zwischending für die USA. Die Infrastruktur ist nicht so toll wie sich die USA das wünschen. Die Religion und Grundeinstellung der Menschen nutzt den USA auch wenig. Dennoch glaube ich, dass die Regierungskrisen der sozialistischen Regierung in den letzten Jahrzehnten durch Massnahmen der USA unterstützt wurden. Die konservative Partei, die mit allen kriminellen Tricks in Thailand an die Macht kommen will, würde die USA und ihr Ansinnen von dort China zu bedrängen voll unterstützen. Die Sozialisten auf keinen Fall.

Bleibt in der Region noch Malaysia und Singapur. Beide Länder wären ideale Stützpunkte für die USA im Kampf um die Weltherrschaft. Leider ist die überwiegende Zahl der Bewohner islamisch und stark gegen die USA eingestellt. Auch andere Gründe sprechen eher gegen eine Ablehnung der USA als “starken Partner”. Viele reiche US-Bürger haben ihre Gelder in diese Länder transferiert – würden sie mit den USA kooperieren, wäre das Geschäft damit verloren.

Die Philippinen und Indonesien kommen auch aus religiösen (Islam) Gründen für die USA nicht in Frage. Zu stark ist die Ablehnung dort, obwohl oberflächlich gute Mine zum bösen Spiel gemacht wird. Burma kann man auch wegen der Infrastruktur vergessen.

Bangladesch und Indien haben sich auch wegen Pakistan von den USA abgewendet. Pakistan ist der erklärte Hauptfeind der Inder. Durch die massive Unterstützung Pakistans durch die USA, sind die USA kein Partner für Indien und Bangladesch mehr.

Weiter nach Westen kommt dann eben erst Pakistan, was sich immer mehr von den USA absondert obwohl es über Jahrzehnte von den USA versorgt wurde. Für die USA ist es eine der wichtigsten Atommächte in der Region. Übrigens könnt ihr euch daran erinnern, dass vor einigen Jahren dort eine Frau “Benazir Bhutto” an die Spitze der Macht wollte? Sie wurde ermordet. Warum wohl? Es war bekannt, dass sie sich von den USA abgewendet hatte und, wenn sie gewählt worden wäre, sie alle Verbindungen mit den USA gekappt hätte. Pakistan wäre dann als Verbündeter für die USA gestorben. Aus meiner Sicht war ihre Ermordung von den US-Geheimdiensten organisiert um den Einfluss in diesem Land behalten zu können. Er ist der einzige verlässliche Atomwaffen-Stützpunkt in der Region auf tausenden von Kilometern. Ausserdem hat das Land eine Grenze zum Iran, über die man den Iran immer leicht bedrohen könnte.

Das Engagement der USA mit ihren Vasallen, den Deutschen und anderen, in Afghanistan zielt auf eine Einflussnahme in mehrerer Hinsicht ab. Die Länder Turkmenistan, Tajikistan und Usbekistan gelten als Öl-Länder und Wackelkandidaten in der Beziehung zu Russland. Hat man Einfluss auf sie, so auch ein bisschen auf Russland. Gleichzeitig kann man in Afghanistan eine Pipeline vom Iran nach China und Indien vereiteln und somit den wirtschaftlichen Erfolg dieser Länder mitbestimmen.

Den Irak hat man überfallen und im Griff. In Aserbaidschan hat man die Politik gekauft und auch im Griff. Die Türkei hat man über die NATO im Griff. Zieht man weiter nach Westen, so hat man nun die Ukraine – vor den Augen der Europäer – an sich gerissen. Weissrussland wäre auch ein Kandidat – aber es ist so an Russland gebunden, dass man dort keine Chance sieht.

Also hat man Polen aufgebaut und gleich ein paar Raketen dort stationiert. Gegen Russland aber auch gegen Europa. Lettland und Litauen sind nicht der Rede wert und über die NATO zu kontrollieren. Finnland und Norwegen auch. Grönland gehört zu Dänemark was sich immer Pro-USA eingestellt hat. Alaska gehört zu den USA.

Und damit schliesst sich der Kreis um China und Russland. Dieser Kreis ist ein strategisch-militärischer. Der politisch und finanzielle wird in allen Ländern – deren Finanzen etwas ausmachen – geführt. Die EU wird über Banken und Grossunternehmen kontrolliert. Die Waffen dazu sind der IWF und die Weltbank in denen an führenden Positionen genau die Leute sitzen, die diese Doktrin mit entworfen haben.

Informationen: http://alles-schallundrauch.blogspot.ch/2013/12/us-militar-ruckt-immer-naher-russland.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.