Es gibt keine Flüchtlingskrise es gibt nur viele Flüchtlinge

cta-service-cms2.hubspot.comIn der Türkei warten 2 Mio. Syrer um nach Europa zu flüchten. In Syrien sind weitere 4 Mio. bereit das Land zu verlassen. In Nord-Afrika bis runter in die Mitte Afrikas wollen ca. 100 Mio. in Europa Schutz suchen.

Die grossen Aufgaben für Europa kommen noch

Der Plan der Strategen aus den USA scheint auf zu gehen. Europa soll durch die Flüchtlingsströme politisch und wirtschaftlich zerstört werden. Die USA haben in voller Absicht alle Länder in Nord-Afrika und im Nahen-Osten destabilisiert, so dass sie eine EU Erweiterung dorthin unmöglich machen und sie haben dort eine humanitäre Katastrophe ausgelöst – die Europa jetzt in Form von Flüchtlingen zu spüren bekommt. Wie in der Ukraine haben sie in jedem dieser Länder zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die EU kann sie als Geberländer eigentlich nicht gebrauchen (vorher eventuell schon) und diese Länder werden eine Belastung für die EU – ob durch Flüchtlinge, Hungerkatastrophen, Ertrunkene im Mittelmeer oder aufkeimende Kriminalität und Terror.

Die Flüchtlinge sind die Munition der USA gegen die EU. Gleichzeitig stellt sich heraus, dass die USA über die sozialen Netzwerke eine Lügen-Kampagne nach der anderen startet (wir berichteten). Angela Merkel soll gestürzt werden, sie ist ja die mächtigste Frau der Welt. Das darf nur eine Amerikanische Präsidentin sein. Der Mob in Europa – allen voran die Rechtsradikalen – übernimmt diese Kampagnen und ist so die Munition der USA gegen die EU in der EU.

Stellt Euch eine EU vor mit einer schwachen Bundeskanzlerin in Deutschland, mit einem schwachen Brüssel. Europa inkl. aller Nicht-EU-Länder wären Spielball der USA. Und das nach belieben.

Stellt Euch eine EU vor, in der die Nord-Afrikanischen Länder wie Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten und die Länder im Nahen-Osten wie Jordanien, Syrien, die Türkei auch Mitglieder der EU wären?! Geworden wären bevor sie durch die USA zerstört wurden?! Die EU hätte das Mittelmeer unter Kontrolle und ein wirtschaftliches Potential das doppelt so hoch wäre wie die USA. Die USA wären längste Zeit die Weltmacht Nummer ein gewesen. Das Waffenarsenal zählt heute nicht mehr.

Würde die EU dann noch mit Russland friedliche zusammenarbeiten wäre die EU und ihre Partner unschlagbare Weltmacht und die USA Bittsteller und auf den zweiten oder dritte Platz verwiesen. Deshalb unternimmt die USA alles um die EU an Wachstum und friedlicher Koexistenz zu hindern und belastet sie mit allen Mitteln. Gleichzeitig erpresst sie die EU mit dem TTIP-Abkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.