Hoffnung

Das Ende der Hoffnung

Das Leben der Menschen wird durch Hoffnung erst möglich, die Hoffnung ist Antrieb für alles was wir machen. Der Spruch „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ ist eine erschütternde Weisheit, die zu hundert Prozent wahr ist. Wenn wir keine Hoffnung mehr haben, bricht alles zusammen. Und an diesem Wendepunkt der Menschheit stehen wir jetzt.

Die Elite benutzt eine Krankheit um die Menschen langfristig zu unterdrücken und sektierische Strukturen aufzubauen. Dazu wird eine Viruserkrankung verwendet und durch Überspitzung Menschen Angst eingejagt. Danach wird eine Lösung in Form einer Impfung geboten. Bereitwillig, wegen der Angst, stimmen die meisten Menschen zu und lassen sich impfen. Die Impfung ist von nun an Bedingung, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Um den Beweis der Impfung zu erbringen muss ein digitaler Nachweis vorhanden sein. Alles andere würde die Bürokratie unmöglich machen. Und – damit wird der elektronische Gesundheitspass erschaffen und zur Vorschrift in allen Ländern die daran teilnehmen müssen. Also praktisch alle. Dieser Vorgang verändert aber nicht nur die Welt in der wir leben, sie ändert die demokratischen und freiheitlichen Strukturen hin zu einer Oligarchie der Elite – der Allmacht des Deep State.

Egal wie sich Politiker und Parteien jetzt im Verlauf der Pandemie verhalten und Position beziehen, am Ende wird es nie mehr so sein wie früher. Selbst wenn die Akteure nur 25 % von dem erreichen, was sie sich vorgenommen haben, für sie und ihre Clique ist es ein Erfolg. Und so ist ihr Vorgehen im allgemeinen. 100 % fordern um 25 % zu erreichen.

Impfung wird zur Bedingung für Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland z.B. plant die Impfung ab September 2021 zur Pflicht für alltägliche Dinge zu machen. Ähnliche Bestrebungen gibt es in anderen Europäischen Ländern und den USA. Ein Besuch in alltäglichen Orten, z.B. im Supermarkt, soll nur noch mit einem Impfnachweis möglich werden. Die Gültigkeitsdauer von Tests soll sukzessive reduziert werden, so dass z.B. Schnelltests nur noch 4 Stunden Gültigkeit haben. Später vielleicht nur noch 2 Stunden.  Da kann ein Einkaufstag schon zu einer Herausforderung werden, wenn man noch zur Apotheke oder dem Schuhgeschäft will. Der Test ist dann schnell ungültig und nutzlos. Der Druck auf Impfunwillige soll so erhöht werden, dass auch diese sich impfen lassen. Das Recht auf die persönliche Unversehrtheit wird damit unterwandert. Ein Grundsatz der Menschenrechte. Das Grundgesetz in Deutschland aber auch ähnliche Gesetze in anderen Ländern ist den Politikern anscheinend egal. Auch den Nürnberger Kodex interessiert, rund siebzig Jahre nach dem Dritten Reich, keinen mehr. Dort hatte man ganz klar den Zwang zu unfreiwilligen medizinischen Eingriffe am eigenen Körper unter Strafe gestellt und die Täter verurteilt. Für alle Zeiten sollte damit vorbei sein. Nach über siebzig Jahren kommen nun Unternehmen und Organisationen, aus dem Land aus dem damalige Täter kamen, die sogar einen Bezug zu damaligen Tätern haben und wollen genau das systematisch in der freien Welt einführen. „Dass“ ist der Fortbestand des „Tausendjährigen Reiches“.

Die Sektierung der Gesellschaft wird präziser

Voilà, man hat neben der politischen Teilungen (rechts, links, grün, gelb, schwarz, rot), nun auch eine quer durch die Gesellschaft geschaffen (geimpft/ungeimpft, Gegner, Befürworter). Der Grund: Kleinere Gruppen erlangen nicht so viel Macht und lassen sich leichter steuern. Das Ziel ist die (noch stärkere) Kontrolle und Steuerung der Menschen in der freien Welt. „Teile und Herrsche“ erkannten schon die alten Griechen und Römer. Wenn sich zwei Streiten, dann freut sich der Dritte. In dem man die Gesellschaft entzweit und sie sich damit beschäftigt zu streiten, kann man in Ruhe Taten schaffen. Und so wird das auch jetzt gemacht.

Das Ziel ist aber nicht nur die Kontrolle, nein bestimmte Eliten wollen auch daran sehr gut verdienen. Für die Elite soll es ja eine Win-Win-Win Situation werden. Steuergelder der Bürger sollen ein Kontrollsystem finanzieren, das es ermöglicht die Menschen auszunehmen und  nach belieben zu kontrollieren. Das Geld landet bei wenigen Reichen.

Dieser Plot wurde von langer Hand aufgebaut und zählt zu einer Reihe von Massnahmen, um die Menschen – ausserhalb des demokratischen Prozesses, besser kontrollieren und ausnehmen zu können. Umverteilung von Geld von Unten nach Oben bei gleichzeitiger Optimierung der Kontrolle. Dazu später mehr.

Digitalisierung bietet ungeahnte Möglichkeiten

Die Digitalisierung bietet für die Sektierer ungeahnte Möglichkeiten, die es so nie gab. Durch die digitale Erfassung biometrischer Daten, kann man einen Menschen ganz genau bestimmen und all seine Bewegungen verfolgen. Das Internet und der Kommerz macht es möglich, fast alle Interaktionen und Tätigkeiten eines einzelnen Menschen zu kontrollieren. Ob man was einkauft, einen Kommentar schreibt, ein Flugticket bucht, ein Konzert besucht oder eine politische Veranstaltung. Alles wird digital erfasst und ist auswertbar. An Grenzen und durch Polizeibehörden, Einwohnerämter, Zollstellen etc., in allen staatlichen Organisationen wird der Rest über einen Menschen erfasst. Zunehmender Ausbau und Vernetzung mittels Videokameras bieten ungeahnte Möglichkeiten.  Bisher waren die Gesundheitsdaten aussen vor gelassen, weil man sie im Sinne der Privatsphäre schützen wollte. Menschen werden leicht benutz- und erpressbar, wenn man ihre Gesundheitsdaten kennt. Die Einführung des digitalen Gesundheitspass ist und war das Ziel der Pandemie Covid19. Das zeigen alle Recherchen zu dem Thema.

Diese digitalen Lösungen werden aber nicht vom Staat und Politikern etabliert, sondern von Wirtschaftsunternehmen und NGOs sehr reicher und mächtiger Menschen. Diese haben in vielerlei Hinsicht auch Macht über die Medien, wenn sie ihnen nicht sogar gehören.

Politiker sind keine Volksvertreter mehr, sondern gehören zu einer Elite, die das Volk bestimmen will. Eine Elite hat sich die Sehnsucht nach Allmacht der Politiker zu Nutzen gemacht und durch einen Trojaner, über die Hintertür „Pandemie“, eingefügt. Für manchen Politiker klingt es sicher verlockend, wenn er in seinem Wahlkreis mit Druck Einwohner dazu bringen kann ihn zu wählen, ihm zu vertrauen und alles zu machen was er vorschlägt – weil er Zünglein an der Waage spielen kann. Einfach weil er ein System hinter sich weiss, mit dem er Druck auf die Bürger ausüben kann – in dem er Gesetze erlässt die andere ermächtigen Gewalt auszuüben. Und es ist Gewalt, wenn ich Menschen ihrer Freiheit beraube.

Hören Sie dazu „Pandemie nach Gleichschritt-Plan„! Eine gute Zusammenfassung dazu durch Norbert Häring, Wirtschaftsjournalist (Handelsblatt).

Logische Konsequenz war die Einführung eines Gesundheitspasses!

Die Bill & Melinda Gates Foundation und die Rockefeller – Stiftung arbeiten ganz öffentlich und seit Jahrzehnten an einer zentralen Gesundheits-Identifikation, die jeden Menschen auf der Welt erfassen soll. Das „The Commons Project“ des WEF (World Economic Forum von Klaus Schwab) baut eine Datenbank und eine Gesundheits-App auf. Diese sind mit den oben genannten Organisationen koordiniert.

Das zentrale Datenbanksystem soll eine einheitliche Gesundheitsnummer, eine „Health-ID“ für jeden Menschen vergeben, unter der alle Gesundheitsdaten eines einzelnen Menschen gespeichert werden. Von der Geburt bis zum Tod. Die Menschen tragen ab dann eine App auf ihrem Handy mit sich herum, mit der sie z.B. beweisen können ob sie geimpft sind. Erst dann bekommen sie Zugang zu einem Geschäft, einem Konzert, einem Museum oder einem Amt. Natürlich kann man den digitalen Pass auch benutzen um sich bei einer Bewerbung für einen neuen Job als „Gesund“ definieren zu lassen. Die Möglichkeiten des Systems sind breit und wer Phantasie hat, kann sich ausmalen was alles in dem System erfasst werden wird. Ärzte können all ihre Daten zu einem Patienten darin speichern. Von der letzten Spritze bis zur ersten Anamnese. Es ist dann natürlich auch sehr leicht den Arzt zu wechseln. Gibt man einem neuen Arzt den Zugriff, so kann er alle bereits gespeicherten Daten einsehen.

Diese App soll nun als erstes in Deutschland und anderen Ländern eingeführt werden. Die privaten Organisationen bieten diese über ihre Unternehmen zur Benutzung an, die Daten werden bei ihnen verwaltet. Microsoft, Google und Apple stehen bereit ihre Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.

Wir erinnern uns noch an die haarsträubenden Berichte über digitale Prozesse in Europäischen Ländern, die zum Teil unendlich viel Zeit und Geld gekostet haben. Viel einfachere Systeme, als eine Gesundheitsdatenbank mit höchstem Schutz, z.B. die Arbeitslosenverwaltung in Deutschland, haben Jahre gebraucht und Millionen verschlungen und waren dann noch lange nicht vollständig einsetzbar. Aber heute, im Fall der Pandemie, steht eine App mit allem Backend des Projektes „The Common Project“ sofort zur Verfügung, dass sofort einsatzbereit wäre. Würde denn nur die jeweilige Regierung diesen Schritt gehen wollen. Das heisst, die Planung ist schon zehn Jahre alt und die Umsetzung begann vor rund 5 Jahren. Mindestens drei Jahre vor der Pandemie. Das müsste auch den kritischsten Zeitgenossen misstrauisch machen. Jetzt oder in ein paar Monaten wird es der Deep State schon schaffen die Regierungen zu zwingen es einzusetzen. Spätesten nach der dritten oder vierten Pandemie.

Die Möglichkeiten und die Macht, die dieses System nach sich zieht sind unglaublich und mannigfaltig. Eine Bank könnte so z.B. eine Hypothek abhängig vom Krankheitsbild des Kunden machen und Einsicht auf die digitale Krankenakte verlangen. Oder ein Vermieter verlangt ihn um sicher zu gehen, dass kein Drogenabhängiger seine Wohnung mietet. Natürlich werden jetzt alle Naiven sagen, dass machen die doch nicht. Das ist doch unrealistisch! Wahr ist, dass Menschen alles machen was sie können und was der Staat, in dem sie leben, erlaubt und noch viel mehr. Vor ein paar Monaten hätte auch keiner Gedacht, dass Politiker in Europa jemals wieder gegen den Nürnberger Kodex verstossen würden. Und doch haben sie es getan.

Reisen, auch mal kurz über die Grenze werden nie wieder so frei sein wie zuvor

Ich lebe in der kleinen Schweiz. Und vor der Pandemie war es selbstverständlich, dass man mal eben nach Deutschland oder Frankreich fuhr um dort etwas einzukaufen, essen zu gehen oder Freunde zu treffen. Auch Besuche nach Österreich oder Italien waren selbstverständlich. Durch die Pandemie wurden wir sehr eingeschränkt. Die Lage war oft so unklar und änderte sich so häufig, dass man die Fahrt zu Grenze oder direkt ins Ausland unterliess. Teilweise waren die Regeln so übertrieben, dass es praktisch unsinnig war eine Fahrt zu machen. Obwohl sich die Lage verbessert hat, sind die Einschränkungen noch allgegenwärtig. Und ich vermute, sie werden nie wieder so wie sie mal waren. Und das haben wir der massiven Übertreibung mancher Politiker zu verdanken. Erst haben sie ein halbes Jahr gar nicht reagiert und dann haben sie vollkommen übertrieben und auch noch oft falsch reagiert. Was von der „Pandemie“ übrig bleibt, ein engeres Korsett, dass die Politik nach belieben anziehen und locker kann. Und davon wird sie je nach Gusto Gebrauch machen.

Diese Einschränkungen werden aber nicht die einzigen bleiben. Die Wirtschaft – und besonders die, die eine Einführung einer Health-ID wünschen – werden Mittel und Wege finden, damit die Apps, Regeln und das System notwendig wird. Der Bund Deutscher Ärzte forderte in Deutschland gerade die Einstellung der „kostenfreien“ Tests für Bürger. Warum? Weil sie teure Impfungen  machen sollen oder die Tests teuer selber bezahlen. Davon profitieren Ärzte und die Pharmariesen mehr.

Die Demokratie gibt die Kontrolle an die Elite ab

Das wesentlich an diesem „neuen“ System ist, dass die Kontrolle nicht nur für alle Menschen international ausgeweitet wird, dass es Staaten übergreifend gültig ist, sondern dass es nicht mehr von der Politik, den vom Volk gewählten Vertretern, kontrolliert wird.

Im Gegenteil, Politiker und demokratische Systeme werden damit unterwandert und abhängig von der Elite. Wenn sie das nicht sowieso schon waren, werden sie es dann spätestens sein. Wenn sich das Volk nicht erhebt und wehrt, wird das auch so kommen.

In dem Zusammenhang ist mir eingefallen, dass in vielen Ländern in den vergangenen Jahren die Freiheit krankenversichert zu sein, aufgehoben wurde. In den USA hat Obama die „Obama Care“ eingeführt. Was vordergründig eine „soziale“ Tat war, war im Grunde die Einführung einer Krankenpflichtversicherung die es so bisher in den USA nicht gab. Auch in der Schweiz war es bis vor ein paar Jahren noch frei, sich gegen Krankheiten versichern zu lassen oder nicht. Dann hat man den Zwang zur Krankenversicherung eingeführt. Für viele eine zusätzliche Belastung von 300 bis 400 CHF pro Monat. Ja, auch in der Schweiz gibt es Menschen, die mit dem Rappen rechnen müssen. Deutschland hat den Zwang zur Krankenversicherung bereits 2007 eingeführt.

In den USA hat die Einführung der Zwangskrankenversicherung viele zu Obdachlosen gemacht. Menschen die von 400 bis 500 Dollar pro Monat gelebt hatten, konnten sich die Miete von 200-300 Dollar nicht mehr leisten, weil Obama Care eben soviel kostet. Also mussten sie ihre Wohnung räumen. Viele leben heute in Ihren Autos und parken/schlafen im Wald, aber sie sind Krankenversichert. Dank Obama. Die Versicherungen haben dadurch jedes Jahr nun Milliarden an Mehreinnahmen. Da sage noch einer das Demokraten auf der Seite der Bürger stehen! Die Krankenpflichtversicherung ist ein Bestandteil eines Projektes, dass weltweit und international die Bürger immer stärker unter Kontrolle bringen soll bei gleichzeitiger Monetarisierung der Systeme – sprich: viel Geld für die Unternehmen.

Gleiches gilt nun für die Einführung eines digitalen Gesundheitspasses. Die Bürger können besser kontrolliert und schikaniert werden und sie werden dafür viel bezahlen. Die Politik hat ein Instrument dazu gewonnen, die ausführenden Konzerne machen Milliarden Gewinne.

Ein weiterer Plot für die Umverteilung von Unten nach Oben bei gleichzeitigem Machtgewinn für die Elite. Also für die Politik und Elite eine Win-Win-Win-Situation. Besser geht es für sie nicht.

Der Gesundheitspass ist nicht das Ende der Fahnenstange

Wer das Gesamtbild immer noch nicht begreift, der sollte hier weiter lesen.

Die NGOs und Unternehmen, die den Regierungen der EU und USA die Health-ID nebst App, Datenbanken und Verwaltungssoftware plus Hosting und Dienstleistungen anbieten, schlagen vor über das gleiche System eine einheitliche, weltweite Steuernummer für jede Person und Unternehmen zu verwalten. Natürlich inkl. der Speicherung aller Daten dazu. Wer hat wo welche Konten, was ist auf ihnen gespeichert, wer hat welche Aktien, Anlagen Hypotheken und noch mehr. Am liebsten wäre ihnen eine einheitliche Nummer für Gesundheit und Steuern.

Das Ziel ist Vermögen und Einnahmen übersichtlich über die ganze Welt in einem System, dass natürlich in den USA gehostet werden soll, zu verwalten. Steuerbehörden können dann in die für sie zuständigen Konten Einsicht bekommen und so ihre Steuerbürger, Unternehmen aber auch Lieferanten aus dem Ausland und Exporte besser kontrollieren. Mit einem Klick, kann so dann auch ein Land dem anderen „Amtshilfe“ geben und den Einblick auf ein Konto ihres Staatsbürger gewähren. 100 % Finanz-Totalkontrolle per Mausklick. Hier lauten die Begründungen: Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung, Geldwäsche, Transaktionen der organisierten Kriminalität und anderer solcher Delikte.

Einheitliche Firmensteuer weltweit, wann kommt die für Bürger?

Die Basismassnahmen und Vorbereitungen laufen schon auf Hochtouren. So wurde auf dem letzten G20 Gipfel eine Mindeststeuer für Unternehmen weltweit beschlossen. Es gibt zwar noch ein paar Hürden und Diskussionen über die Höhe, aber im eigentlichen Sinne ist man sich einig. Egal welches Unternehmen in Zukunft mit den USA und der EU zu tun hat, muss eine Steuernummer in dem Gebiet haben und steuerrelevante Transaktionen in dem Land begleichen mit dem es zu tun hat. Welche das dann sein werden, wird von den jeweiligen Ländern in der jeweiligen Union bestimmt. Das spült Milliarden in die Kassen der Länder in der EU/USA, da kann man sich sicher sein. Das wird vor allem alle Unternehmen aus China massiv treffen. Aber so kann man auch Russland besser kontrollieren. Feinde wie den Iran sowieso. Wesentlich dabei ist, dass die Länder in der EU und den USA darüber genaue Kontrolle aller Geschäfte haben. Denn natürlich müssen sowohl einheimische wie auch ausländische Unternehmen eine Steuernummer haben und alle Transaktionen melden. Neben den Überweisungen (Finanzmarktkontrolle) hat der Staat dann alle Informationen, über jedes Geschäft. Vordergründig kann man damit natürlich z.B. Geldwäsche aufdecken. Aber natürlich erfährt der Systembereitsteller und die Politik auch wer mit wem Geschäfte macht. Das hier betrifft Unternehmen, für Bürger folgt sogleich der nächste Streich.

Finanzkontrolle durch Bill & Melinda Gates und Rockefeller!

Die USA und die EU arbeiten aber auch an einer einheitlichen Steuernummer für jeden Bürger. Jeden, nicht nur die eigenen Staatsbürger sondern alle die mit der EU oder USA zu tun haben. Viele Regeln und Gesetze wurden dazu in den letzten Monaten und Jahren eingeführt und wurden wieder mal in der Presse, den Medien nicht erwähnt. Warum auch, es geht ja nur um das Geld der einzelnen Menschen in der EU/USA und die mit ihnen zu tun haben. Seit 1. Juli 2021 müssen z.B. alle ausländischen Unternehmen oder Personen, die gewerblich in die EU liefern eine einheitliche Steuernummer und ein Steuerkonto in der EU haben. Sowie eine rechtliche Vertretung. Gleiches gilt in den USA. Vor der Hand dient das Konto für den Einzug der Mehrwertsteuer, die nun auch von Lieferanten ab 0 Euro Umsatz eingezogen werden.

Das heisst ein Fahrrad, in China bestellt, kostet jetzt in Deutschland eben 19 % mehr und der Lieferant muss diese Mehrwertsteuer direkt an den Deutschen Staat abführen. Früher hat er es ohne Mehrwertsteuer geliefert und der Empfänger musste die Einfuhrsteuer zahlen, was der Mehrwehrsteuer gleich kommt.Es gab aber auch einen Freibetrag und nicht jeder musste jede Lieferung melden.

Das neue System macht in diesem Fall sogar Sinn. Was keinen Sinn macht ist, dass diese Verwaltung auf einem System eines NGOs der USA laufen soll. Aber genau das ist das Ziel. Die beiden oben genannten Organisationen setzen sich dafür ein, dass ein System des WEF mit Unterstützung von Microsoft verwendet wird. The Commons Project.

Die USA wollen mit der EU nur kooperieren, wenn die auch auf den Zug aufspringt. Microsoft wird dann dafür die Software und Hardware bereitstellen, die Bill & Melinda Gates Foundation und die Rockefeller Stiftung werden das Ganze koordinieren. Damit gäbe es einen genaue Kontrolle der Geschäfte und Finanztransaktionen für Unternehmen und Staatsbürger über eine einheitliche Steuernummer in den USA und der EU und allen Ländern und Personen die mit ihnen zusammen arbeiten.

Das heisst, die Politik und der Deep State weiss nicht nur wer wie gesund oder krank ist, er weiss auch wie viel Geld jeder hat, wie viel Steuern er zahlt, mit wem er Geschäfte macht und an wen er Geld überweist. Über die Erfassung der Vermögenssteuer, weiss der (Deep-) Staat, dann auch wer welche Immobilien, Aktien und andere Assets besitzt.

Lückenhaft, auf Anfrage, war das bisher auch möglich, mit dem neuen System wird das aber systematisch und pauschal für alles und jeden erfasst. Die Politik, der Deep State und die Geheimdienste können alles einsehen, wann immer sie wollen, von wem auch immer und wo auch immer. Das für diese Leute ein „Datenschutz“ nicht existiert, hat die kürzere Vergangenheit ja eindrücklich gezeigt. „Ausspionieren unter Freunden, dass geht ja gar nicht!“ – Angela Merkel.

Kaderschmiede für die Elite bildet die Lobby aus

Um das ganze Bild abzurunden noch ein kleiner Einblick in die Kaderschmiede des Deep State. Nicht nur das Klaus Schwab, der Gründer des WEF, mit seinem Buch „The great reset“ genau beschreibt, wie all diese Dinge verlaufen sollen, er ist auch verantwortlich für die Besetzung der vergangenen, aktuellen und zukünftigen Führungspersonen in viele Regierungen und Unternehmen. Mit „The Forum of Young Global Leaders“ Shaping the Future – bringt er die richtigen Leute weltweit zusammen und bildet sie aus. Auf https://www.younggloballeaders.org/ kann man sich ansehen, wer aus welchen Ländern gerade eine „Klasse“ besucht und wer schon dabei war. Da tauchen auch solche Namen wie Frau Angela Merkel oder Annalena Baerbock auf.

Die Mission lautet:

The Forum of Young Global Leaders accelerates the impact of a diverse community of responsible leaders across borders and sectors to shape a more inclusive and sustainable future.

Und weiter:

Zu den mehr als 1.400 Mitgliedern und Alumni aus 120 Ländern gehören innovative Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Gesellschaft, Unternehmer, Technologiepioniere, Pädagogen, Aktivisten, Künstler, Journalisten und viele mehr.

Im Einklang mit der Mission des Weltwirtschaftsforums wollen wir die öffentlich-private Zusammenarbeit im globalen öffentlichen Interesse fördern. Uns eint die Überzeugung, dass die drängenden Probleme von heute die Chance bieten, über Sektoren und Grenzen hinweg eine bessere Zukunft zu schaffen.

Der letzte Satz bedeutet nichts anderes als ausserhalb und unabhängig von den politischen Strukturen. Also ausserhalb einer demokratischen Abstimmung. Eine freie Weltregierung also, in der die Bürger nichts mehr zu sagen haben, sondern nur noch ein Kreis von ausgewählten Eliten.

Seit 2004 werden da die „richtigen“ Führungspersonen herangezogen und über Netzwerke in die richtigen Positionen gehievt. Klaus Schwab formulierte das i.e. so:

His vision was to create a proactive multistakeholder community of the world’s next-generation leaders to inform and influence decision-making and mobilize transformation.

Die Die Dinge die transformiert werden sollen und wie, hat er nun in seinem Buch „The great Reset“ genaustens dargelegt. Wie das seine Zöglinge in die Welt bringen sollen auch, durch „Einflussnahme auf die Entscheidungsfindung“. Überall wo sie können. Seine Zöglinge sollen „Multistakeholder“, also in verschiedenen Positionen an einer „Multistakeholder-Governance“ teilnehmen. Aus lokalen und nationalen Politikern, Unternehmern, Beamten und alle die eine Rolle spielen, soll eine Art Weltregierung geschaffen werden. Auf die die Bürger praktisch keinen Einfluss mehr hat.

Die Covid19 – Pandemie war eine grosse Eröffnung für den „Great Reset“. Ob der Virus nun künstlich erzeugt wurde oder nicht, interessiert dabei nicht. Das Vehikel war die Angst, die die Menschen dazu brachte, den Anweisungen zu folgen und damit den Weg in ein kontrolliertes, digitales Gesundheitssystem weltweit zu ebnen. Der nächste Schritt sind die Steuern, das Vermögen, die Einkommen und der weitere Schritt sind alle Finanztransaktionen. Das Netz der Kontrolle der Menschen, Unternehmen und Organisationen wird damit immer enger, die Freiheit der Menschen schrumpft auf ein Minimum. Die Kontrolle und Sanktionen steigen auf ein Maximum. Die Optimierung des Systems, aus Sicht der Eliten. Eine Katastrophe aus der Sicht des einzelnen Menschen.

Visionen von George Orwell oder Aldous Huxley für die Menschheitsgeschichte werden noch weit übertroffen. Man muss wirklich Angst haben und hoffen, dass die hypnotisierte Mehrheit mit einem Rütteln aus ihrem Albtraum aufwacht und sich wehrt. Denn sonst ist das Ende der Hoffnung nahe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.