Wie Medien zur Waffe werden

Dieser Tage wird in den Medien viel über den Konflikt in Syrien berichtet. Die US-Presse und die europäische Presse berichtet über jede Nachricht, die die Regierung in Syrien immer mehr als brutales Regime erscheinen lässt und unterstützt damit die Politik derjenigen die die Regierung Assad „wegschaffen“ wollen. Schon durch die Auswahl und Hervorhebung der Nachricht wird Politik gemacht. Das was eigentlich auf Seite Drei stehen sollte wird mit starker Headline und markigen Worten, oft sogar mit Lügen, auf Seite Eins gebracht.

Andere Sichtweise ausserhalb US/EU

In anderen Teilen der Welt sieht das die Politik, aber auch die Presse, ganz anders. So z.B. in Russland, China und anderen asiatischen Ländern oder in Nah-Ost. Im Gegenteil, dort wird festgestellt, dass die angeblichen, rebellischen Syrer, gar keine Syrer sind sondern aus dem Irak eingeschleuste Al-Kaida-Krieger die über Umwege ihre Waffen von Saudi-Arabien und damit von den USA bekommen. Denn Saudi-Arabien ist der grösste Waffenkäufer der USA. Sicher in Russland und China sind viele Medien politisch gesteuert, aber auch unabhängige Medien sehen das dort anders als z.B. die New York Times.

Beweise fehlen

Selbst Tayyip Erdogan konnte bei seinem aktuellen Besuch bei Präsident Obama die angeblichen Chemiewaffen – Einsätze der syrischen Truppen nicht beweisen, dennoch haben besonders US- aber auch europäische Medien in den letzten Wochen ständig so getan, als ob das eine sichere Sache sei. Und natürlich die syrische Regierung das durchgeführt oder befohlen hat. Obama hatte mit seiner Ankündigung, das der Einsatz von Chemiewaffen eine rote Linie markiere, die die USA zum Eingreifen veranlasst, dafür selber gesorgt dass es sofort welche gab, die das auch umsetzten.

Auch die aktuelle Meldung, Russland hätte Syrien mit Überwasserwaffen zur Abwehr von Schiffen beliefert, wird von der New York Times und anderen auf äusserste Weise missbraucht. Bewiesen ist davon nichts und Russland hat die Meldung dementiert. Es scheint aber so, als ob vor allem die US-Medien eine Nachrichten-Trommel gegen die Regierung eingesetzt haben. Die Meldungen, ob sie nun wahr sind oder nicht, werden mit einer stakkatoartigen Weise Tag, täglich ausgestossen. Nach dem Motto, etwas bleibt bei der Bevölkerung immer hängen, denn die meisten lesen nur die Headline und glauben uns das dann schon.

So lange mit Unwahrheiten werfen, bis was hängen bleibt

Ich bin mir sicher, würde man auf der Strasse heute Umfragen zu dem Thema machen, man würde zu 80 % die Meinungen der New York Times, des ZDF und der Welt erhalten.

Die Nachrichten in der US- und europäischen Presse werden systematisch schon länger gegen die syrische Regierung gestreut und sollen mit zunehmender Empörung den Angriff Syriens durch die USA moralisch rechtfertigen. Deshalb werden die Berichte auch immer schärfer, was den Ton aber auch die Inhalte selber angeht. Ob sie stimmen oder nicht. Gleichzeitig erhöhen diese Berichte den Druck auf die führenden Politiker doch endlich was zu unternehmen. Es sind also definitiv Gruppierungen am Werk die nicht vom Volk legitimiert sind für sie zu sprechen. Das ist ein wichtiger Punkt, der mich besonders stört.

Nicht demokratisch legitimierte Führer

Da gibt es anscheinend eine Gruppe an einflussreichen Menschen die Macht über die Medien haben und diese dazu bringen, so über bestimmte Dinge zu berichten, dass sie für diese Gruppe zum Vorteil gelangen.

Naheliegendere Gründe

Es ist bekannt, dass unter Griechenland, unter Zypern und vor Syrien bis nach Israel unglaubliche Mengen an Bodenschätzen, vor allem Oel und Gas, vorhanden sind. Gleichzeitig ist die ganze Region ein Pulverfass, weil Israel von vielen als Störenfried angesehen wird, aber Israel, dank den USA, die einzige wirkliche Militärmacht dort ist. Israel hat mehrmals, öffentlich angekündigt, dass sie in ihrer Region keine Widersacher mit starkem Militär dulden. Syrien wird von Iran, Russland und China aber schon lange auch militärisch unterstützt. Alleine das ist ein Grund dort für Israel und seine Freunde einzugreifen. Es ist bekannt, das Israel seit Jahrzehnten mit Spionage und Sabotage in die Politik der Nachbarländer eingreift, besonders aber in Syrien. Viele Konflikte sind dadurch dort erst eskaliert. Es ist nicht auszuschliessen, dass der aktuelle Konflikt von aussen provoziert wurde, nur damit der unliebsame Regierungschef Assad damit fällt.

Man muss den Motiven folgen, dann findet man die Täter

Wenn man, in welchem Fall auch immer, den Motiven folgt, findet man auch den oder die Täter – bwz. in diesem Fall, die Drahtzieher hinter falschen Nachrichten, manipulierten Nachrichten und Medienpolitik. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Finanzkrise in Zypern und Griechenland aber auch der Konflikt in Syrien etwas damit zu tun hat, dass die Gas und Öl-Vorkommen unter dem Boden dieser Länder liegen. Es scheint so, als ob eine mächtige Gruppe an reichen Leuten, genau da Strippen ziehen um an diese Bodenschätze heran zu kommen. Mit einem Assad würden diese Leute keinen Deal machen können. Mit einem starken Zypern und Griechenland wäre es schwerer überhaupt Deals zu machen.

Während im Osten die Medien durch Politiker manipuliert werden, werden sie im Westen durch Oligarchen bestimmt. In westlichen Medien wird der Begriff „Oligarchen“ fast immer so eingesetzt, als gäb es diese nur in Russland. Das ist ein Irrtum, denn in den USA  und Europa gibt es viel mehr und mächtigere Oligarchen als im Osten. Georg Soros oder Bill Gates, das sind Oligarchen im Westen.

Im Osten kann ein Putin dafür sorgen, dass ein Oligarch, der zu mächtig wird, in ein Gefängnis gesteckt wird. Im Westen geht das nicht, da wir ja ordentliche Rechtssysteme haben die diese Oligarchen und ihre Systeme schützen.

Im Westen werden Medien als Waffen benutzt

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Medien im Westen sogar stärker als Waffen für die Interessen kleiner Gruppen eingesetzt werden, als sie das in totalitären Systemen eingesetzt werden. Dort weiss, wenigstens jeder das das was die Medien berichten vorher durch eine Filter gegangen ist. Im Westen wird den Menschen weiss gemacht, es wäre Pressefreiheit, die die Wahrheit garantiert. Wenn die Medien nicht ihren wirtschaftlichen Interessen folgen (Werbung, wer anschafft bestimmt), dann folgen sie den politischen Vorstellungen ihrer Besitzer und dessen Kumpanen. Das ist aber meist eine ganz andere Gruppe, als Politiker die vom Volk gewählt wurden. Und somit steht für mich fest, dass die meisten Berichte, die z.B. über Syrien und dessen Umfeld, gebracht werden zum Machtmissbrauch verbreitet werden. Und damit sind sie Waffen, die auch einer scharfen Kontrolle unterliegen sollten.

 Beispiele:

http://de.ria.ru/security_and_military/20130517/266134593.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.