Mit 60 Milliarden kommt England noch gut weg

Die EU berechnet England voraussichtlich für den Austritt rund 60 Milliarden Euro

England war und ist noch Partner der EU. Damit haben sich Kosten für das Königreich ergeben, die alle Partner auch bezahlen müssen. Ob Übersetzer, Hauswarte, Pensionen für Angestellte, Rückstellungen und Unterhalt für Einrichtungen, Fonds und vieles mehr. Natürlich hat sich England auch als EU-Partner an Förderprogrammen, Bildungseinrichtungen und anderen Projekten in der EU beteiligt. Dabei sind immense Kosten angelaufen. Noch dazu hat sich England immer geziert seine Rechnungen zu bezahlen.

Der nun ausgerechnete Betrag, den England, nach dem Brexit an die EU bezahlen muss wird mit 60 Milliarden angegeben. Englische und andere Politiker die den Brexit gefördert haben, wussten das vorher und haben ihrem Volk nichts davon erzählt. Die Forderungen sind rechtens und sie wurden in den EU-Verträgen so bei Beitritt vereinbart.

Mit 60 Milliarden ist England vermutlich noch günstig dran, was seine Schulden gegenüber der EU betrifft. Denn alle immateriellen Werte die England durch seinen Austritt verursacht kann man nicht in Werte fassen. Sowohl für sich selber als auch für die EU.

Die Betrogenen, sind die Englischen Bürger, denn sie wurden von ihren Politikern, den Medien und dem Establishment dazu genötigt aus der EU aus zu tretten. Sie müssen in Zukunft diese Rechnung von 60 Milliarden als auch die anderen Kosten tragen, die durch den Austritt entstehen. Schlimmer kann es für ein Land in Europa nicht kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.