FAZ löscht unliebsame Kommentare und manipuliert an den Bewertungen

Ich schreibe viele Kommentare zu verschiedenen Themen, auf verschiedenen Webseiten. Unter anderem auch auf der Webseite der FAZ. Seit langem schon ist mir dabei aufgefallen, dass die dortigen Redakteure oder wer immer die Kommentare verwaltet, unliebsame Kommentare löschen. Immer wenn ein Kommentar zu nahe an eine echte Kritik kommt, wird er gelöscht. Regeln dafür scheint es nicht zu geben, denn andere Kommentare mit ähnlicher oder sogar stärkerer Wortwahl werden veröffentlicht.

Was ich aber noch viel schlimmer finde bzw. mir so lächerlich erscheint, dass ich es erst gar nicht glauben wollte ist, dass die Redakteure sogar die Bewertungspunkte manipulieren. Leser können Kommentare empfehlen, dadurch erhalten sie Punkte. Je mehr Punkte man von anderen Lesern bekommt, desto mehr Zustimmung sollte man vermuten. Über einige Zeit habe ich nun Kommentare von mir verfolgt und festgestellt, dass die Punktzahl immer mal wieder nach unten verändert wird. Besonders wenn es sich um Kommentare mit hoher Zustimmung handelt. Bei Kommentaren von mir wurden die Punkte z.B. um rund 100 nach unten verändert von 660 auf 556. Vielleicht bekamen sie wegen der extremen Höhe und Zustimmung Angst.

Es erscheint der Eindruck, dass die FAZ nicht nur durch die Wahl der Themen und einseitigen Berichterstattung Einfluss auf die Volksmeinung nehmen will, nein sie manipuliert dazu auch die Bewertungspunkte der Kommentare. Man oh Man, wie tief müssen Journalisten gesunken sein, wenn sie solche Methoden anwenden müssen um einen Kommentator / Kommentar schlechter zu machen als er ist.

Ich gehe davon aus, dass die FAZ eine der seriösen Zeitungen Deutschlands ist. Wie manipulativ müssen dann weniger seriöse Zeitungen sein, wenn die FAZ schon zu solchen kindischen Mitteln greift, meint greifen zu müssen? Worin unterscheiden sich dann noch westliche Medien von angeblich staatsgesteuerten Medien in Russland oder China? Auf deren „Lenkung“ sie immer so herum hacken? Es ist einfach ekelerregend wie die Presse als demokratisches Mittel verkommt. Es löst ja auf Dauer genau das Gegenteil aus. Je mehr manipuliert wird, desto mehr werden das die Menschen merken und dagegen rebellieren. Durch das Internet kann  man sich an so vielen Stellen informieren und dadurch eine neutrale Meinung bilden. Zeitungen wie die FAZ verscherzen sich durch solches dummes Getue das letzte Vertrauen in die Leserschaft.

Suchergebnisse zu: FAZ löscht unliebsame Kommentare und manipuliert an den Bewertungen

Lesen Sie dazu passend, das neu erschienene Buch von Udo Ulfkotte.

13 Gedanken zu „FAZ löscht unliebsame Kommentare und manipuliert an den Bewertungen“

  1. Das habe ich jetzt auch schon erlebt. Gerade eben. Was besonders verstört, es geht kein Hinweis raus (Wie es z.b. die Zeit macht) Jeder schießt mal übers Ziel hinaus. So hat das den Geschmack von willkürlicher Zensur.

    ist dieser Kommentar anstößig?

    Zu http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/nsa-report-kein-leichtfertiges-vertrauen-13057353-p2.html

    „.. ‚Snowden, der der Tea Party Movement nahesteht‘. Waffennarr, kleinfüßig, glühender Patriot schreibt der Tagesspiegel. http://www.tagesspiegel.de/meinung/edward-snowden-ein-kind-amerikas-waffennarr-patriot-freiheitsprediger/9455994.html

    Ja, wer hat denn das ausgegraben? Ob da die NSA zugearbeitet hat? Was Snowden gemacht hat reicht für den Friedensnobelpreis. Jetzt wird versucht ihn zu diskreditieren (wie erwartet). Bin Atheist. das passt aber: „wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten stein.“ Na, liebe Journalisten?“

    1. Ja, ein Hinweis wäre das Mindeste. Übrigens, den Artikel auf der FAZ findet man jetzt schon nicht mehr. Vielleicht haben sie gemerkt, dass der selber anstößig war. 😉

      1. Die Seite kann ich schon noch aufrufen: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/nsa-report-kein-leichtfertiges-vertrauen-13057353-p2.html und ist auch noch auf der Homepage. Auf Google-News ist er allerdings nicht mehr auf den Redaktionsempfehlungen der FAZ.

        Ich habe mal gesucht, ob es ein unabhängiges Portal gibt, wo man zentral kritisch Artikel von Zeitungen besprechen kann. Zeitungen und die Meinungsfreiheit halte ich für eines der höchsten Güter einer Demokratie. Wenn diese missbraucht wird sollte es ein Gegengewicht geben. Dann kann sich jeder ein eigenes Bild machen. Dafür müsste man wohl eine NFO gründen.

        1. Der Meinung bin ich auch. Ich stelle gerne diese Seite für solche Besprechungen zur Verfügung. Bitte Vorschläge machen. Ich poste hier mittlerweile meine Kommentare zu Artikeln, wenn sie auf der Zeitungsseite nicht veröffentlicht werden.

  2. Und wieder wurde ein Kommentar von der FAZ gelöscht:

    Wider dem Antisemitismus
    Bei jedem noch so nichtigen Anlass beschwören westliche Politiker das Existenzrecht Israels und das Gespenst des Antisemitismus. Dagegen herrscht bei der Verletzung elementarer Menschenrechte, des Internationalen Rechts und der Missachtung einschlägiger UNO-Resolutionen durch den zionistischen Staat in der Regel dröhnendes Schweigen oder gewundener Diplomatensprech. Der palästinensische Widerstand vor allem

    gegen die völkerrechtswidrige Besetzung des Westjordanlandes,
    gegen den ungebremsten Siedlungsbau,
    gegen eine Trennmauer,
    gegen die fortwährende Zerstörung palästinensischer Häuser, Brunnen und Olivenplantagen,
    gegen die Zerschneidung palästinensischer Gebiete durch ein Straßennetz, dass exklusiv nur von Siedlern genutzt werden darf,
    gegen die schleichende Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung aus Ostjerusalem,
    gegen die oft willkürlichen Razzien und Inhaftierung,
    gegen den Diebstahl der lebenswichtigen Ressource Wasser, und vieles in diesem Sinne mehr.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gauck-gegen-antisemitismus-wir-wollen-das-nicht-laenger-hinnehmen-13060455.html

  3. Und noch einer:

    Ein schönes Märchen
    Die FAZ beweist wieder einmal mehr, dass sie auch Märchenerzählern Platz lässt ihre Vaterlandsliebe auf romantisch verklärte Art wieder zu geben. Und mich würde interessieren wie – im gleichen Stiel – die Kritik an Deutschland, eines im Ausland lebenden Deutschen Schriftstellers, in einer grossen Zeitung im Ausland, erscheinen würde. Ein Titel würde mir gleich einfallen: “Deutschland, die Drehtüre in Europa”. Untertitel: “Alle müssen durch, aber keiner weiss wo er raus kommt”.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-ukraine-ist-in-uns-eingedrungen-gastbeitrag-von-wladimir-sorokin-13057234.html

  4. bisher hatte ich das Gefühl, faz.net veröffentlicht meine Kommentare. Ich lege Wert auf Besonnenheit und nenne keine Namen, wenn ich Kritik äußere. Heute abend löschen sie alle meine Beiträge, ich bin wohl auf eine schwarze Liste geraten.
    Schade, denn ich habe bei faz.net in letzter Zeit fast nur noch die Leserkommentare gelesen. Wenn auch die nicht mehr durchkommen, dann muss man Abschied nehmen.

  5. Was die FAZ alles löscht, unterdrückt, wessen Meinungen sie einseitig propagiert (insbesonders US und NATO Vereine) und wie das alles genau abläuft, erklärt das Buch Gekaufte Journalisten ausführlich.

    Und das Buch wird natürlich von all den deutschen Massenmedien, oder besser gesagt „Qualitätsmedien“ totgeschwiegen.

    1. Vielen Dank, Sie werden es nicht glauben, ich habe mir das Buch gekauft. Bin jetzt ca. ein Drittel durch. Das sträuben sich einem die Haare wenn man das liest. Die einst so renommierte Tageszeitung F.A.Z. kommt einem da wie ein Boulevard-Blatt vor und noch schlimmer, denn die wissen ja was sie tun.

  6. Mir ging es auch so.
    Ich konnte es erst gar nicht glauben, denn mein Kommentar war zunächst geschaltet worden. Aber abends war er dann plötzlich weg.
    Obwohl es um ein heikles Thema ging, hatte ich keine rechtlich brisanten Dinge geschrieben gehabt, soweit ich sehe. (Ich hätte viel mehr schreiben können, aber ich bin ja eh schon ganz paranoid was diese rechtlichen Dinge angeht, und einen Gerichtsprozess oder sowas könnte ich mir gar nicht leisten).
    Aber wie gesagt, ich schrieb echt gemäßigt.

    Ich dachte auch erst, dass es gar nicht sein kann, weil ich bis heute keine Nachricht, etwa per Email, über das Löschen erhielt.
    Ich schrieb zwei Mitteilungen an die Redaktion und bat (zumindest) um eine Erklärung: Die Hintergründe. Hatte sich jemand beschwert?
    Aber bis heute keine Antwort.

    Kann jemand sagen, ob die Kommentare normalerweise nur „sofort“ unterdrückt werden, oder ob es öfter vorkommt wie bei mir, dass (einzelne!) Kommentare im Verlauf des Tages wieder verschwinden?
    In „Meine Beiträge“ ist auch keine Spur meines Kommentars zu sehen.

    Es macht wirklich wütend, oder?
    Man kommt sich so ohnmächtig vor.

    Wenn, dann sollen sie, bitte schön, ALLE meine Beiträge löschen. Aber so wie jetzt… Das ist ja wirkliche Verzerrung.

    … interessant ist dazu auch: Als ich an anderer Stelle in einem neuen Kommentar zu einem anderen Artikel darauf hinwies, dass mein Kommentar gelöscht worden sei, wurde dieser Kommentar gar nicht erst veröffentlicht. Wieder ohne jede Mitteilung darüber.

    1. Hallo, ich schreibe viele Kommentare auf viele verschiedenen Plattformen und habe deswegen ein bisschen Erfahrung damit (ca. 15 Jahre und tausende Kommentare).

      Die meisten Betreiber von solchen Plattformen oder Zeitungen haben eine sogenannte Netiquette in denen sie genau beschreiben was man schreiben darf oder nicht. Das ist ja auch ok. Denn ich finde es auch nicht gut wenn manche andere beleidigen oder tatsächlich etwas rechtlich fragwürdiges schreiben. Kommentare müssen vor der Veröffentlichung geprüft werden.

      Da man dafür keine hoch bezahlten Journalisten nehmen kann, sitzen im Hintergrund oft dann Volontäre oder Studenten die bei dem Dienst ein Praktikum machen und die die Kommentare prüfen und frei schalten sollen. Die haben aber nicht nur die Anweisung das Geschriebene auf Konformität mit der Netiquette zu prüfen sondern auch mit der Konformität des politischen Leitgedanken der Redaktion. Wenn man also in Kommentaren etwas schreibt, was der Netiquette entspricht, aber der politischen Ausrichtung nicht wird der Kommentar auch oft gelöscht. Immerhin müssen viele Journalisten bei ihrer Einstellung Dokumente unterschreiben, dass sie bestimmte Richtlinien einhalten müssen. So ist vom Springer Verlag und dem Spiegel bekannt, dass Journalisten nichts negatives gegen die USA und Israel schreiben oder veröffentlichen dürfen. Dazu zählen natürlich auch Kommentare.

      Was den Zeitungsleuten gar nicht gefällt ist, wenn man in einem Kommentar auf etwas aufmerksam macht, dass der Redakteur nicht bedacht hat. Das stellt ihn vor allen und der Welt bloss. Solche Kommentare werden auch nicht veröffentlicht.

      Ich habe es auch schon erlebt, das meine Kommentare gelöscht wurden nur weil sie wussten das ich es bin der sie geschrieben hat. Bei manchen Redaktionen stehe ich und viele andere schon auf einer schwarzen Liste, da wird dann gar kein Kommentar mehr zugelassen.

      Alle Plattformen verhalten sich da mehr oder minder streng oder weniger streng. Wenn ich persönlich ein Ranking aufstellen sollte, so ist „Focus Online“ die Plattform die am härtesten in den Kommentaren aus siebt. Danach folgt die WELT. Auch die ZEIT ist sehr streng und ich schreibe dort schon deshalb nicht mehr, weil aufgeflogen ist das leitende Redakteure in NGOs sitzen die von den USA dominiert werden. Bei all diesen schreibe ich keine Kommentare mehr, weil sich die Zeit nicht lohnt.

      An der Qualität der Kommentare kann man bei jeder Plattform erkennen was zugelassen wird oder nicht. Je schlimmer die Kommentare um so weniger hat es die Redaktion geschafft, wirklich nachdenkende Leser zu Kommentaren zu bewegen oder sie hat zu sehr aus gesiebt.

      Die FAZ ist noch mit eine der seriösesten im deutschsprachigen Raum, aber auch dort wurden schon viele Kommentare von mir und anderen gelöscht – obwohl sie nicht gegen die Netiquette verstiessen.

      Ich halte alle meine Kommentare und wohin ich sie gesendet habe in einer Datenbank fest und kann dann den Text an anderen Stellen z.B. bei Facebook oder Youtube veröffentlichen und darauf hinweisen, dass er bei der und der Plattform gelöscht wurde. So spricht sich das in der ganzen Welt herum und die Menschen können sich selber ein Bild davon machen „welche“ Kommentare angeblich gegen die Netiquette verstossen oder nicht? Man erkennt klar das das Löschen politisch Motiviert ist um bestimmten Gedanken keinen Raum zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.