Falsche NATO-Strategie führt zu mehr Macht für Erdogan

Die Türkei und Erdogan ist für die NATO und EU ein wichtiger strategischer Verbündeter im Kampf gegen den Islamismus, Flüchtlinge, Syrien und Russland. Es ginge aber auch anders. Hätte die NATO nicht, unter Federführung der USA und Great Britain, den Krieg gegen den Islamismus bereitet, den Nahen-Osten nicht destabilisiert und mit Russland eine kooperative Politik betrieben, so bräuchte man die Türken heute nicht so sehr als strategischen Partner. Heute kann sich Erdogan sogar heraus nehmen die Todesstrafe wieder einzuführen, ohne das er Angst haben muss tatsächlich von der EU und NATO bestraft zu werden. Im Übrigen hat das NATO-Mitglied USA die Todesstrafe noch nie abgeschafft. Wie schwach zieht dann solch ein Argument? Wie immer in der Weltgeschichte basieren Kriege, Bürgerkriege und Diktatoren auf einer falschen strategischen Weltpolitik der vermeintlich führenden Nationen. Der Rest muss das ausbaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.