EU – Kommission verstärkt ihre Anstrengungen zum Schutz von Kindern im Internet

Anlässlich des „Tages des sicheren Internet“ 2011 hat die Europäische Kommission heute angekündigt, dass sie ihre Gespräche mit der IKT-Industrie und Kinderschutzorganisationen intensivieren wird, um die Entwicklung sichererer Produkte zu fördern, damit Kinder im Internet besser geschützt sind. Zudem wird sie in Kürze die Empfehlung zum Schutz Minderjähriger in Zusammenhang mit den audiovisuellen Medien und dem Internet aus dem Jahr 2006 sowie die Mitteilung zum Schutz Minderjähriger vor schädlichen Inhalten von Videospielen aus dem Jahr 2008 überarbeiten. Kinder gehen immer früher ins Internet, und zwar nicht nur am Computer, sondern auch mit Spielkonsolen und Mobiltelefonen. Über 82 % der 15-16-Jährigen und 26 % der 9-10-Jährigen in Europa verfügen über ein Profil in einem sozialen Netzwerk. Der „Tag des sicheren Internet“ wird heute in über 65 Ländern rund um die Welt unter dem Motto „Das Internet ist mehr als ein Spiel, es ist Dein Leben!“ begangen. Er wird im Rahmen des EU-Programms „Sichereres Internet“ gefördert, das Eltern und Kindern dabei unterstützt, sich sicher im Internet zu bewegen. Die Sicherheit von Kindern im Internet ist ein wichtiger Bestandteil der Digitalen Agenda für Europa (siehe IP/10/581, MEMO/10/199 und MEMO/10/200).

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, sagte hierzu: “Es ist für Eltern schwierig, sicherzustellen, dass ihre Kinder online immer sicher unterwegs sind, da Kinder und Jugendliche mittlerweile nicht nur am PC, sondern auch über Smartphones und Spielkonsolen Zugang zum Internet haben. Daher ist die IKT-Industrie stärker in der Verantwortung, Produkte und Dienste bereitzustellen, durch die Kinder online geschützt sind und besser über Gefahren des Internet informiert werden. Wir haben diesbezüglich produktiv mit sozialen Netzwerken und Mobilfunkbetreibern zusammengearbeitet. Nun fordern wir die gesamte IKT-Industrie zur Zusammenarbeit auf, damit Kinder im Internet besser geschützt sind.“

Angesichts der sich ändernden Muster der Technologienutzung von Kindern und Jugendlichen wird die Kommission zusammen mit neuen Gruppen und Industriesektoren daran arbeiten, dass Kinder im Internet besser geschützt sind. Hersteller von mobilen Geräten und Spielkonsolen, Anbieter von Internetdiensten, Betreiber von sozialen Netzwerken, Anbieter von mobilen Anwendungen und Inhalten, Verbraucherorganisationen, Forscher- und Kinderschutzorganisationen werden aufgefordert, sich der Kooperationsplattform anzuschließen. Dieser Dialog wird auf den Errungenschaften der Safer Social Networking Principles for the EU (siehe Anhang und IP/09/232, IP/10/144) und des Europäischen Rahmens für die sicherere Benutzung von Mobiltelefonen durch Kinder und Jugendliche (siehe IP/07/139, IP/09/596, IP/10/704) aufbauen.

Aus einer unlängst durchgeführten europaweiten Erhebung geht hervor, dass Kinder verstärkt online unterwegs sind und die Internetnetzung dadurch, das jedes dritte Kind hierfür sein Mobiltelefon und jedes vierte eine Spielkonsole nutzt, stärker personalisiert wird. Mehr als die Hälfte der 13-16-Jährigen verfügt über einen eigenen Internetanschluss in ihrem Zimmer.

Gleichzeitig haben 59 % der 9-16-Jährigen ein Profil in einem sozialen Netzwerk eingerichtet, wobei Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern bestehen: der Anteil reicht von 80 % in den Niederlanden bis zu 46 % in Rumänien. 26 % von ihnen besitzen vollständig „öffentliche“ Profile, wobei das Spektrum von 11 % im Vereinigten Königreich bis zum Spitzenwert von 54 % in Ungarn reicht. 14 % der Kinder geben in ihren Profilen ihre Anschrift und Telefonnummer an.

Der „Tag des sicheren Internet” 2011 soll junge Menschen daran erinnern, dass alles, was sie online sagen oder machen, Auswirkungen auf ihr „echtes“ Leben haben könnte, selbst wenn sie einen Avatar oder Spitznamen verwenden. Der „Tag des sicheren Internet” wurde organisiert von INSAFE, dem Netz von Awareness Centers für Internetsicherheit und wird durch das mit 55 Mio. EUR ausgestattete Programm „Sicheres Internet“ der EU gefördert. Er wird seit 2004 jährlich mit Veranstaltungen in über 65 Ländern in Europa und weltweit begangen.

Dieses Jahr wird beispielsweise Irland ein Forschungsprojekt zur Internetnutzung durch Kinder starten, während Bulgarien eine Telefonnummer einrichtet, unter der Jugendliche, Eltern und Lehrer persönliche Beratung in Fragen der Sicherheit im Internet erhalten können. In Frankreich wird es im gesamten Monat Februar spezielle Workshops in Schulen geben. In Spanien soll von der Polizei, der Stadt Madrid und mehreren Unternehmen eine Vereinbarung über gemeinsame Schulungen für gefährdete Minderjährige und ihre Eltern unterzeichnet werden. Ungarn, Lettland, Griechenland und die Niederlande werden die nationalen Preise im Wettbewerb um den „Europäischen Preis für den besten Online-Inhalt für Kinder“ vergeben.

Ein Beitrag von gh consulting – gordian hense

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.