Die Wahrheit über Kobalt für Lithium-Ionen Batterien!

Eine aktuelle Batterie für E-Autos enthält etwa 0.01 % Kobalt-Oxid. Die geschätzten Reserven von Kobalt auf der Erde betragen ca. 145 Millionen Tonnen (aktueller Stand der Exploration, d.h. da kann noch viel dazu kommen).

Noch dazu wird in Lithium-Ionen-Batterien nur Kobalt-Oxid, also das mit Sauerstoff verbundene Kobalt verwendet, was noch weniger reines Kobalt bedeutet. In 2016 wurden gerade mal 123’000 Tonnen abgebaut und benötigt obwohl die Herstellung von Batterien auf Hochtouren läuft.

Zusätzlich arbeitet man bereits an anderen Mischungen und Konstruktionen von Batterien in denen Kobalt nicht vorkommt. Die Kinderarbeit, von der immer gesprochen wird, ist den belgischen Mining-Companies bzw. Verarbeitern geschuldet, die im Kongo tatsächlich von Gruben kaufen die Kinder einsetzen. Leider haben diese Companies einen grossen Anteil an der Förderung, der aber zunehmend zurück geht. Da der Transport und die Weiterverarbeitung von Europa nach USA oder China zu teuer ist.

Batteriehersteller favorisieren da lieber Unternehmen in Kanada oder Russland. Das heisst, die Kinderarbeit wird auch auf Grund des Drucks auf die belgischen Firmen zurück gehen.

In ein, zwei Jahren gibt es eh wahrscheinlich Feststoffbatterien die aus Glas, Keramik und Lithium bestehen. Also kein Kobalt mehr enthalten.

Von Lithium gibt es Massen auf der ganzen Erde verteilt. Davon sind rund 40 Millionen Tonnen exploriert, also entdeckt und zugänglich gemacht. Nur 35 % davon werden für Batterien gebraucht. Da die Erdkruste zu 0.006 % aus Lithium besteht, sind noch riesige Mengen an anderen Stellen vorhanden. Wir könnten also Jahrzehnte lang aus diesem Stoff Batterien bauen und hätten immer noch genug.

Danach wird es aber vermutlich regenerierbare Flüssigkeitsbatterien geben die ganz andere Stoffe beinhalten. Des Weiteren werden heute schon die meisten Batterien (besonders bei Tesla) zu 99 % recycelt. Mal abgesehen davon haben sie fast eine unbegrenzte Lebensdauer. Wenn Li-Io-Batterien nur noch 80 % Kapazität haben, werden sie für Strom-Puffer in Kraftwerken eingesetzt, da können sie noch Jahrzehnte Leistung bringen ohne recycelt werden zu müssen.

Bei Tesla Fahrzeugen gibt es bereits Autos die mit den gleichen Batterien um die 800’000 km gefahren sind und immer noch 99 % Leistung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.