Der militärisch-industrielle Komplex, alias Establishment vs. Seidenstrasse

Die US-Medien, allen voran die Washington Post, verbreiten die Nachricht Trump hätte geheime Informationen an die Russen weiter gegeben.

Ja, wenn nicht einmal der Präsident der USA entscheiden darf, was geheim ist und was nicht. Was er weiter geben darf oder was nicht. Wer denn dann?

Es ist natürlich selbstverständlich sein gutes Recht das zu tun. Und es passt zu seiner Strategie Russland als Partner zu betrachten und nicht als Feind. Vielleicht hat er ihnen ja auch nur die halbe Wahrheit geliefert. Als Strategie. Aber dafür ist er ja gerade als Präsident gewählt worden. Damit er einschätzen kann was, wie und wo!? Er hat das zu entscheiden und nicht die Washington Post.

Das Establishment, insbesondere der militärisch-industrielle Komplex in den USA mit seinen Steigbügelhalter den Medien (in der ganzen westlichen Welt), scheint sich seine eigene Welt basteln zu wollen. Weil sie wissen, dass sie ohne Russland als Feind immer weniger Waffen produzieren und verkaufen können. Sie wiegeln das Volk gegen Trump auf, wohl wissend, dass das was sie behaupten falsch ist.

Für mich stärkt Trump den demokratischen Gedanken und das System. Nimmt dem Establishment inkl. militärisch-industriellem Komplex die Macht, die sie sich schleimend und schleichend hinter den Kulissen angeeignet haben und drängt sie zurück. Auch wenn Trumps Aussagen oder Verhalten oft ungewöhnlich klingen mögen, er ist die einzige Chance für die USA aber auch den Rest der westlichen Welt wieder auf eine Art „anständige“ Politik zurück zu kommen. Und das haben wir im Westen bitter nötig. Es ist wirklich die letzte Chance.

Am gestrigen „Seidenstrassen-Gipfel“ konnte man sehen, wie China, wie Asien bereits weit fortgeschritten ist, den Handel und damit den Wohlstand für alle auf der Welt in die Hand zu nehmen. Die USA und EU sind dabei nur noch Statisten. Das hat sich der Westen gerade durch seine „rauchende Colt“ – Haltung selber eingebrockt. Anstatt mit diplomatischem Geschick auf der Welt vorzugehen haben alle immer den Colt gezogen und haben wie ein Elefant im Porzellanladen gewütet.

Besonders China zeigt uns, wie man mit einer intelligenten, diplomatischen, konfuzianischen Art die Welt erobern kann, als Win-Win-Situation für alle Beteiligte. In den westlichen Medien werden dazu ja nur die halben Wahrheiten gebracht und so getan, als würde China das nur aus Profit-Interessen machen. Gerade der Westen sollte sich mit solchen Vorwürfen zurück halten. Von fünf Fingern an einer Hand, zeigen immer vier auf einen selber zurück, wenn man mit einem Finger auf andere zeigt.

Die Seidenstrasse ist ein Konzept für die ganze Welt, natürlich mit besonderen Vorteilen für China. Nicht nur für den Handel zwischen China und Europa. Nein, das Konzept gilt besonders für den Handel zwischen China und dem Rest der Welt. China baut Häfen, Kanäle, Flughäfen, Eisenbahnlinien und Strassen in ganz Afrika, Asien und Süd-Amerika. Dabei geht es darum die Handelswege auf der Welt von der Regulierung durch die USA und EU frei zu machen und damit allen Beteiligten mehr Wohlstand zu bringen. Vor allem aber ausserhalb der USA und EU. Das ist das was die EU und USA stört.

Wer Wohlstand hat kann Produkte kaufen. Und natürlich kaufe ich Produkte die ich vor Ort finde eher als aus weiter Ferne. Wenn dass dann hauptsächlich chinesische Produkte sind, weil die anderen die Strassen nicht bezahlen wollen, dann werden eben chinesische Produkte in Afrika, Süd-Amerika oder Asien gekauft. 2/3 der Menschheit leben dort. Warum sollen die nicht auch so einen Wohlstand haben wie wir?

Und natürlich profitiert China dabei am meisten, aber die investieren auch am meisten darin. Die USA und EU haben diese Länder durch eine geschickte Entwicklungshilfe, Handelshemmnisse und politischer Missachtung unterdrückt um sie als eine Art Sklaven auf einem Level zu halten, auf dem sie gerade existieren und bei der USA oder EU einkaufen konnten. Das nennt man modernes Ausbeutertum. Die Chinesen machen mit einer Lässigkeit dieses ausbeuterische System kaputt und entmachten damit die USA und die EU auf elegante Art und Weise. Denn wem will man was vorwerfen, wenn er was Gutes tut?

Das Establishment inkl. dem militärisch-industriellen Komplex im Westen sollte sich ganz genau überlegen, ob sie wirklich Donald Trump entmachten wollen. Ein Nachfolger, in ihrem Sinne mit rauchenden Colt, also ein Zünsler, ein Weiter-so-Macher, würde nichts gegen die Vorgehensweise Chinas in Händen halten und den Chinesen einen Bären-Dienst erweisen. Es ist besser Allianzen mit den Akteuren zu schliessen, als sie zu bekämpfen. Das sollte auch dem Volk klar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.