Alles was in Deutschland kostenlos ist!

gratisEs gibt Menschen, die immer darauf pochen, dass andere etwas bekommen für das sie nicht bezahlt haben (z.B. die Flüchtlinge oder Hartz-IV Empfänger). Oft sind aber gerade diese, die laut pochen, sehr undankbar in der Hinsicht, was sie ihr Leben lang von anderen kostenlos bekommen haben. Das fällt diesen Menschen oft gar nicht mal mehr auf, weil es für sie zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Und weil es ihnen keiner aufzeigt. Deshalb möchte ich hier mal eine Liste aufstellen von Dingen, die hier in Europa viele kostenlos ihr Leben lang bekommen und nutzen dürfen ohne das sie auch nur einen Cent dafür bezahlen müssen. Denn das tun andere für sie.

Anregungen zur Erweiterung der Liste sind willkommen.

Schulausbildung

In den meisten Ländern in Europa ist die Schulausbildung kostenlos. Das Gebäude, die Lehrer, das Schulmaterial, Bücher, Tafeln, Strom, Wasser, Toiletten, der Schulhof, die Klassenfahrt und noch viele Dinge mehr sind für die Kinder und Eltern kostenlos. Selbst die Schulbücher und das Schulmaterial wird entweder kostenlos zur Verfügung gestellt oder es wird ein Teil der Kosten übernommen oder besonders bedürftige bekommen Zuschüsse damit sie sich den Schulbesuch leisten können. Selbst der Transport der Kinder zur Schule ist in vielen Ländern durch den Schulbus selbstverständlich kostenlos. Gibt es keinen Schulbus, so wird der Ticketpreis subventioniert. In vielen Schulen wird eine Mahlzeit oder andere Speisen subventioniert angeboten oder sogar kostenlos verteilt. Für manche Kinder ist das oft die einzige Mahlzeit die sie am Tag bekommen. Diese Dinge werden alle über Steuern und Spenden finanziert. Das heisst, die die weniger Steuern zahlen, beteiligen sich auch sehr wenig daran.

All das ist im Rest der Welt nicht so. Dort müssen alle Eltern einzeln dafür heftig bezahlen, dass ihre Kinder die (oder eine vernünftige) Schule besuchen dürfen. Alle damit verbundenen Kosten müssen sie auch selber tragen. Vielen in Europa fällt es schon gar nicht mehr auf, für wie viel sie nichts bezahlen müssen. Ich finde das nicht richtig. Man sollte das transparent machen aber nicht abschaffen. Zum Beispiel könnte man die wahren Preise des Schulbuchs aufdrucken, in der Schule die Kosten für den Betrieb ausweisen und vieles mehr.

Studium

Das Studium an Universitäten und Fachhochschulen ist in vielen Teilen Europas kostenlos. Abgesehen von einer eventuellen, aberwitzig niedrigen Immatrikulationsgebühr. Selbst die kann oft bei Nachweis der Bedürftigkeit erstattet werden. Nur in wenigen Ländern in Europa werden Studiengebühren erhoben, die aber in keinster Weise die realen Kosten decken können. Auch sie werden durch Steuerzahlungen subventioniert.

In den USA z.B. müssen sich viele die studieren wollen für eine lange Zeit verschulden. Ein Studium kostet pro Jahr ca. 20’000 Dollar und darin sind Unterbringung, Kleider und Essen nicht enthalten. Viele Studenten sind nach dem Studium deshalb hoch verschuldet, da sie ein Darlehen dafür aufgenommen haben. Unternehmen die dann solche Studienabgänger einstellen, wissen das und erpressen diese jungen Menschen zu niedrigsten Löhnen zu arbeiten. Mancher schafft es erst nach zehn oder fünfzehn, ja zwanzig Jahren aus den Darlehen heraus zu kommen.

Öffentliche Einrichtungen

In fast allen Ländern in Europa werden oder wurden öffentliche Einrichtungen mit den Steuergeldern oder Spenden gebaut, die von den Bürgern zu vergünstigten Preisen oder sogar kostenlos genutzt werden können. Schwimmbäder, Turnhallen, Konzertsäle, Kindergärten, Museen, Universitäten, Bibliotheken, Stadthallen, um nur einige zu nennen. Natürlich dürfen alle die sich auch nicht daran beteiligt haben, diese Dinge nutzen. Da fragt keiner am Eingang – haben Sie sich an der Finanzierung beteiligt, wenn nicht müssen Sie mehr zahlen oder kommen gar nicht hinein.

Lehre oder Meisterschule, Weiterbildung

In Deutschland bekommen Lehrlingen und Meister-Anwärter während ihrer Ausbildung ein Gehalt. Die Berufsschule ist kostenlos, das Unterrichtsmaterial ebenso. Jemand der einen Meister machen möchte bekommt vielseitige Unterstützung. Oft durch den Arbeitgeber oder durch die Innung oder anderen Institutionen. Weiterbildung im Beruf wird stark gefördert. Nicht nur dass der Schüler fast alle Kosten von der Steuer absetzen kann und er meist von den Arbeitgebern finanziell oder zeitlich unterstützt wird. Nein, sogar die Ausbildungsunternehmen bekommen Förderungen vom Staat. Wer eine Schule für berufliche Weiterbildung aufbaut bekommt viele unterschiedliche Hilfe vom Staat, also letztlich aus der Steuerkasse. All das wirkt sich für die Schüler kosten-dämpfend aus, so dass sie gegenüber Ausländer im Vorteil sind. Im Rest der Welt müssen Arbeitgeber sehr hohe Gebühren bezahlen um sich weiter zu bilden. Oft müssen sie sich für die Weiterbildung Ferien oder Freizeit nehmen. Dazu kommen oft die Schulmaterialien die auch stark ins Geld gehen.

Viele Deutsche wissen nicht wie gut es ihnen geht

Wer in Deutschland arbeitslos wird, bekommt Arbeitslosengeld für 1-2 Jahre. Kostenlose Vermittlung in freie Anstellungen durch die Job-Center. Weiterbildungsmassnahmen in beruflicher wie in bewerbungstechnischer Hinsicht. Wer durch die Arbeitslosigkeit in eine Zwangslage kommt, kann verschiedene weitere Hilfen erhalten. Nach den 1-2 Jahren Bezug von Arbeitslosengeld wird das berühmte Harz VI – Geld bezahlt. Es soll den Menschen immer noch ein Leben in Würde und zur Unterstützung der Wiedereingliederung in das Berufsleben ermöglichen. Familien mit Kindern werden dazu noch diverse Zulagen und Ergänzungsleistungen gezahlt. Verglichen mit anderen Ländern auf der Welt sind das geradezu paradiesische Zustände und werden nur möglich, weil andere dieses Geld erwirtschaften und in die Staatskasse einzahlen.

Es gibt nur ganz wenige Länder bei denen diese Art der Leistungen noch besser sind. Aber diese Länder haben auch viel weniger Einwohner, so dass die Summe die dafür aufzubringen ist überschaubar ist. Norwegen z.B. kann sich / konnte sich das nur leisten so lange der Öl-Preis sehr hoch war. Jetzt wird der Spartopf nur noch ein paar Jahre halten, dann kann sich Norwegen nur noch wenige solche grosszügige Sozialleistungen leisten.

In vielen Ländern auf der Welt muss der Arbeitnehmer selber für den Fall der Arbeitslosigkeit vorsorgen. In dem er z.B. einen Betrag monatlich auf ein Sparkonto einzahlt, von dem er dann leben muss, wenn er arbeitslos wird. In vielen Ländern werden wenn überhaupt nur wenige Monate Arbeitslosengeld gezahlt, danach bekommen die Menschen keinen Pfennig oder so wenig, dass sie auf keinen Fall davon leben können.

Oft sind es die Falschen die neidisch sind

Gerade bei der Flüchtlingswelle die über Europa herein schwappt und durch die Politik und Wirtschaft Europas mit verursacht wurde, gibt es immer wieder Neider, die sich lauthals darüber aufregen, was die Flüchtlinge alles an Leistungen erhalten – und vermeintlich sie nicht / sie nie bekommen haben. Dagegen wehre ich mich, denn diese Leute haben meist sehr viel von anderen bekommen um in ein vernünftiges Leben einsteigen zu können.

Als Beispiel möchte ich die vielen aus Ostdeutschland stammenden Randalierer nennen, die Demonstrationen und Anschläge ausüben und Front gegen Flüchtlinge machen. Wie viel hat der Westen dem Osten Deutschlands in den letzten zwanzig Jahren und auch schon davor geholfen? Was meinen die wohl wo das Geld her kommt mit dem ihr Land wieder aufgebaut wurde? Von jedem Arbeitnehmer aus dem Westen. Ihnen wurde es am Einkommen weggenommen und in den Osten transferiert. Und diese undankbare Bagage ist heute so frech, hat aus sich nichts gemacht, obwohl ihnen alles zu Füssen gelegt wurde, jetzt gegen die Flüchtlinge zu schimpfen. Das ist die Frechheit schlechthin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.