52 % gegen Separation ist eindeutig

Die Fake-News berichten, dass Katalonien mehrheitlich für die Separation ist.

Das ist nicht wahr, denn nur nach den Sitzen im Parlament sind die Sitze der Parteien in der Überzahl die für eine Separation sind. In einem Plebiszit für eine Unabhängigkeit zählt aber nur die Stimme des Volkes und die hat zu 52 % gegen eine Unabhängigkeit gestimmt.

Die Partei mit der grössten Mehrheit (rund 36 %) ist die Ciudadanos hat aber nur 34 Sitze. Sie ist auch gegen eine Seperation. Das Menschenrecht und das Staatsrecht in einem demokratischen Land müssen in so einem Fall nach den Stimmen des Volkes entscheiden und nicht nach Sitzen der Parteien im Parlament. D.h. rechtlich ist die Situation ähnlich wie vor der Wahl. Die Mehrheit ist gegen die Unabhängigkeit, aber die nach Sitzen gewählte Regierung dafür. Da ja alle im Zweifel für den Plebiszit sind, müsste man die Mehrheit anerkennen, also gegen die Unabhängigkeit bestimmen.

Aus meiner Sicht müssten solche Entscheidungen auch nach einer zwei drittel Mehrheit entschieden werden, denn zu heftig sind die späteren Auswirkungen für alle. Man siehe Brexit und die Schweiz.

In beiden Ländern muss eine Mehrheit unter der Entscheidung einer Minderheit (nach Wahlberechtigten) lange leiden. Die Engländer beginnen zu begreifen, was ihnen eine Minderheit angetan hat. Die Schweizer ignorieren die Realität einfach. Das nennt man auch den Kopf in den Sand stecken. Faktisch wird es sich trotzdem auswirken. Der Franken wird gegenüber dem Euro noch weiter fallen und die EU ihre Regeln härter durchziehen. Ein Notsignal ist jetzt, dass die Schweiz “einseitig” die Einfuhrzölle auf viele Produkte abschaffen will.

PS: Ein ähnlicher Beitrag wurde als Kommentar in der FAZ wieder einmal gelöscht, während alle Kommentare pro Separation veröffentlicht wurden. Es scheint, als ob die Medien bewusst das Volk falsch informieren und aufhetzen wollen. Es gibt nur zwei Gründe dafür: 1. Clickbait, also die Menschen so aufregen, dass sie den Artikel möglichst häufig anklicken und damit Werbeeinnahmen erzeugen oder 2. man will die Stabilität der EU angreifen, was ja im Interesse einiger Medienbesitzern wäre und dem Establishment zu Pass käme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.