Global Threads to Power – Part 01

In diesen Tagen häufen sich, fast unbemerkt von der Öffentlichkeit, sogenannte „Ransomware“ Erpressungen durch Hackerangriffe. Der Ablauf ist wie folgt. Eine Hackergruppe dringt in ein Netzwerk eines Unternehmens oder einer Organisation von aussen ein und verschlüsselt Daten. Daraufhin wird von dem Unternehmen oder der Organisation ein Lösegeld (Ransom) verlangt. Je nach Grösse des Unternehmens oder der Organisation handelt es sich dabei um mehrere Millionen Dollar oder Euro. Manche verlangen auch Bitcoin oder andere Crypto-Währungen. In den USA hat der letzte Fall 70 Millionen USD Lösegeld bezahlt. Wenn das betroffene Unternehmen zahlt, bekommt es einen Software-Schlüssel, mit denen die Daten wieder entschlüsselt werden können. Meist werden die Backups auch verschlüsselt, so dass das Unternehmen keine Chance hat weiter zur arbeiten.

70 Millionen USD Lösegeld plus Umsatzausfall

Meist ist der Schaden auch ohne Lösegeld sehr gross. Denn, während die Daten verschlüsselt sind, kann das Unternehmen oft nicht weiter arbeiten. Bei einem aktuellen Fall musste eine Supermarktkette hunderter von Filialen schliessen, da die Kassensysteme deswegen nicht mehr funktionierten. Über mehrere Wochen konnten so keine Einnahmen generiert werden und die Mitarbeiter mussten zuhause bleiben. Kunden konnten nicht einkaufen und wanderten zum Wettbewerb ab.

Die Vorgehensweise wird von Jahr zu Jahr und Monat zu Monat immer professioneller, die Lieferfristforderungen  höher und der Schaden grösser. Viele Unternehmen und Organisationen sind machtlos – so wie sie es gegen Corona auch waren.

Es muss jetzt also, ganz schnell was unternommen werden! Da müssen auch die Gesetze geändert werden! Viele Geld muss her! Der Feind muss gefunden werden! … Natürlich stehen dazu bestimmte Unternehmen sofort bereit. Als hätten sie es geahnt. Erinnert das jemand an den Plot für die Corona-Pandemie?

Fahrlässigkeit der Unternehmen / Organisationen vs. Kriminalität der Verbrecher?

Wer in der IT-Branche unterwegs ist, weiss, dass die Fahrlässigkeit, ja fast der Mutwille, dazu geführt haben, dass es den Verbrechern leicht gemacht wird. Einfachste Sicherheitsmassnahmen in den Unternehmen werden vernachlässigt. Der Grund sind oft die Kosten. Manche Unternehmen setzen alte Software und Betriebssysteme ein und führen wichtige Updates nicht durch. Da das alles sehr hohe Kosten verursacht. Auch am Personal wird gespart. Gute Sicherheitskonzepte fallen nicht vom Himmel und Experten die sie beherrschen, sind teuer und selten. Externe Berater und Helfer sind vollkommen überlastet bei der schieren Mengen an Lücken die gelassen werden. Man könnte in vielen Fällen sagen, dass es den Kriminellen sehr leicht gemacht wird und man es fast als Einladung sehen kann, wie manche Unternehmen darauf hoffen nicht „entdeckt“ zu werden.

Ein Zufall, dass gerade jetzt Cyber Polygon stattfindet?

Cyber Polygon ist eine vom WEF Gründer Klaus Schwab initiiertes Planspiel, in dem solche Cyber-Angriffe und ihre Abwehr simuliert werden. Das Planspiel findet seit dem Oktober 2019 statt und wird jedes Jahr wiederholt. Auch jetzt fand es vom 9. bis 10. Juli statt. Daran nimmt auch Russland teil. In den Medien wird Russland sonst immer als Ausgang für die Angriffe verortet. Oh Wunder, bei den Planspielen dürfen sie dabei sein und die Gegenseite kennenlernen.

Auch vor der Pandemie „Corona“ hat es Planspiele dafür gegeben. Eine ähnliche illustre Gesellschaft, um das WEF, hat damals eine Pandemi simuliert. Der „Event 201“ in New York sollte in 2019 eine Ahnung vermitteln, was passiert wenn es eine Pandemie wie „Corona“ geben sollte. Und schwupps, ein paar Monate später hatten wir sie. Ein Schelm wer da einen Zusammenhang sehen könnte.

Möglichkeit die „global threads to power“ auszubauen

Natürlich könnte man fragen, was war zu erst, die Löcher im System und dann kamen die Hacker. Oder hatte man ein Planspiel in dem man entdeckte, dass man mit Hackern die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzen und obendrein noch viel Geld kassieren kann? Die Geheimdiensttätigkeiten werden ja auch kommerzialisiert – siehe Palantir – warum dann nicht auch die Einschüchterung der Menschheit durch Hacker? Bisher hatte man ja Russland und China als Aggressor immer beim Hacking ausgemacht. Wie sich jetzt zeigt, werden sie nun aber von der Elite sogar eingeladen an der Gegenwehr mit zu arbeiten. „So gross muss die Bedrohung sein“ soll jeder denken – dass sie sogar den Gegner mit ins Boot holen! Der Plot ist alt bekannt. Bei jedem kritischen Zeitgenossen muss, nach der „Erfahrung mit der Pandemie“, nun bei solch einem Satz der Atem stocken.

Bei den „global threads to power“ geht es darum, bestimmte Themen so zu besetzen, dass man daraus oder über sie eine Bedrohung gegen die Menschheit ausmachen und dann als edler Ritter die Lösung des Problems anbieten kann. Natürlich mit dem doppelten Nutzen. Das Lösegeld, die Zahlung für die Reparatur und die öffentliche Anerkennung der Retter zu sein. Eine Win-Win-Win Situation also. Zu verlockend. Und wer wird es wohl bezahlen? Genau – die Steuerzahler.  Der Deep State hat den Westen in der Hand und quetscht ihn aus, wie eine Zitrone. Umverteilung von Unten nach Oben mit Gewinnoptimierung.

Quellen: