Im Wortlaut: Wladimir Putins Rede bei der UN-Generalversammlung am 28.09.2015

Putin UN-Generalversammlung

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Generalsekretär, sehr geehrte Staatsoberhäupter und Regierungschefs, meine Damen und Herren!

Das 70. Jubiläum der Vereinten Nationen ist ein guter Anlass, um sowohl über die Geschichte, als auch über unsere gemeinsame Zukunft zu sprechen. Im Jahr 1945 haben die Staaten, die den Nazismus besiegt haben, ihre Anstrengungen vereinigt, um feste Grundlagen für die Nachkriegsordnung zu schaffen. Ich erinnere daran, dass die wichtigsten Entscheidungen über die Prinzipien der Zusammenarbeit von Staaten und über die Gründung der UNO in unserem Land getroffen wurden, bei der Jalta-Konferenz der Anführer der Anti-Hitler-Koalition. Das System von Jalta war wirklich mit viel Leid und den Leben von Dutzenden Millionen Menschen bezahlt, mit zwei Weltkriegen, die den Planeten im 20. Jahrhundert heimgesucht haben und, wenn wir objektiv sind, half es der Menschheit, das turbulente und oft dramatische Geschehen der letzten 70 Jahre zu überstehen und bewahrte die Welt vor weitreichenden Erschütterungen. Im Wortlaut: Wladimir Putins Rede bei der UN-Generalversammlung am 28.09.2015 weiterlesen

Flüchtlinge in Europa sind Resultat von Aggression der USA und GB im Nahen-Osten

Bildschirmfoto 2015-09-16 um 18.00.20Die westlichen Medien sind das Sprachrohr der USA und Grossbritannien. Sie verdrehen in fast jedem Artikel die Wahrheit und manipulieren die Leser damit. Sie verdrehen die Realität wie sie wollen.

Natürlich sind die Aggressionen der USA und Grossbritannien, seit der Stürzung des demokratischen Präsidenten Mossadegh 1953, die Ursache für die Flüchtlinge die nun nach Europa kommen. Und man kann es ihnen nicht verdenken. Die USA und Grossbritannien betreiben seit dieser Zeit eine Politik der verbrannten Erde mit Militärgewalt in der Region. Regierungen werden gestürzt. Waffen sowohl an die eine Seite wie die anderen geliefert. Es wird intrigiert, bespitzelt, spioniert und sabotiert. Schätzungen sagen, dass die USA und Grossbritannien seit dieser Zeit für ca. 2 Mio. Tote in dieser Region verantwortlich sind. Weil sie mal Saddam Hussein, mal den Schah, mal die Saudis und mal die Türkei unterstützen. Flüchtlinge in Europa sind Resultat von Aggression der USA und GB im Nahen-Osten weiterlesen

Russlands Strategie in Syrien

Bildschirmfoto 2015-09-15 um 17.47.20Der Spiegel Online titelt: „Russlands Strategie: Putin forciert Syriens Spaltung„.

Ein gutes Beispiel wie die Bevölkerung, die Leser, die Wähler in Deutschland und im deutschsprachigen Raum von Medien hinter das Licht geführt werden sollen.

Zu den Fakten

Russland unterstützt viele Länder im Nahen-Osten seit Jahrzehnten und hat dort auch militärische Stützpunkte. So betreibt Russland seit Jahrzehnten einen Militärhafen in Syrien, in der Stadt Tartus. Das Land, geführt unter der Assad-Familie, hegt seit langer Zeit freundschaftliche Beziehungen zu Russland. Zu wem sollten sie denn sonst eine freundschaftliche Beziehung halten, wenn der Westen unisono der Anweisung Israels, USA und Saudi-Arabiens folgt, das Land zu ignorieren und sabotieren. Russlands Strategie in Syrien weiterlesen