Russia Today Basching von der US-Regierung

Trotz Milliarden Klicks bezeichnete die US-Diplomatin Victoria #Nuland, die durch den Satz „Fuck the EU“ berkannt wurde, RT als einen Sender mit winzigem Publikum, der in einer medialen US-Umgebung „voller dynamischer, ehrlicher Meinungen“ nichts als Unwahrheiten verbreitet. Erst kürzlich verglich Andrew Lack, Chef des US-Rundfunkdirektoriums (BBG), RT mit Terrororganisationen, wie der #IS und #BokoHaram. Auch andere US-Politiker sehen RT als Gefahr. #RT-Korrespondentin Gayane Chichakyan berichtet.

Quelle: http://www.rtdeutsch.com/

Stunde der Profiteure

10900137_10152546036611583_1376604987670884451_oVon Evelyn Hecht-Galinski

Eigentlich wollte ich für diese NRhZ-Ausgabe nichts mehr schreiben außer meinem mir so wichtigen “Gauck-Auschwitz-Gedenk Empörungs-Aufschrei”, an den ich auch nochmal erinnern möchte! Aber meine Emotionen lassen mich nicht ruhen, erneute zur “Feder zu greifen”!

Nach diesem schrecklichen Paris-Attentat von zu Extremisten gewordenen Tätern frage ich mich wirklich, wie soll es weiter gehen? Dazu möchte ich auf einen Vortrag der von mir hoch geschätzten Katajum Amirpur, hinweisen, den ich im SWR 2 am Sonntag hörte und den ich zum Nachhören und Nachlesen beifüge. Titel: Warum wir das Feindbild “Islam” überwinden müssen. Ebenso ein Artikel von ihr aus der NZZ, in dem sie über einen Brief der 120 wichtigsten Imame an den IS berichtet, auf den aber leider keine deutsche Zeitung hinwies! (1) (2) (3)

Katajun Amirpur zeigt, wie man mit Argumenten den Islamkritikern und Fundamentalisten begegnen kann. Sie entlarvt vermeintliche Islamkritiker wie Nekla Kelek als unwissend und räumt auf mit Vorurteilen. (3a) (4a)

Selbstverständlich sind es Extremisten, die den Islam für ihre Zwecke instrumentalisieren. Selbstverständlich gibt es jüdische Extremisten, die das Judentum instrumentalisieren – ja schlimmer, ihren Anspruch auf den “Jüdischen Staat” damit begründen, dass Gott ihn den Juden, dem “auserwählten Volk” versprochen habe! Stunde der Profiteure weiterlesen

Mit wem darf Europa befreundet sein?

Bildschirmfoto 2015-01-21 um 11.16.26Von Gordian Hense

Diese Frage muss man stellen, wenn man die heutige politische und mediale Landschaft im Westen analysiert. Wir fassen die Vorgaben der Medien und der Politik in der westlichen Welt einmal zusammen.

  • Der Terrorismus ist von der arabischen / moslemischen Welt geschaffen
  • Seit 9/11 hat die islamische Welt den Terrorismus ausgebaut
  • Seit 9/11 hat die islamische Welt den Terrorismus nach Europa getragen
  • Alle Araber und Moslems sind böse Menschen und bedrohen die Welt
  • Russland ist ein böses und diktatorisches Land
  • Putin ist ein böser Diktator
  • Alles was aus Russland kommt oder mit Russland zu tun hat ist böse
  • Russland ist verantwortlich dafür, dass im Westen immer mehr arm werden
  • Russland ist verantwortlich dafür, dass es bald Krieg gibt
  • China ist ein böses und diktatorisches Land
  • Chinesischer Politiker sind böse Diktatoren
  • Alles was aus China kommt oder mit China zu tun hat ist böse
  • China ist verantwortlich dafür, dass im Westen immer mehr arm werden
  • China ist verantwortlich dafür, dass es bald Krieg gibt
  • Der Iran ist ein böses und diktatorisches Land
  • Iranische Politiker sind böse Diktatoren
  • Alles was aus Iran kommt oder mit Iran zu tun hat ist böse
  • Iran ist verantwortlich dafür, dass im Westen immer mehr arm werden
  • Iran ist verantwortlich dafür, dass es bald Krieg gibt

Diese Liste kann man sicher noch um das eine oder andere Land erweitern. Jedenfalls ist das der Tenor, auf den die Medien und Politiker im Westen gedrillt sind. Das ist aber die Denkweise der USA und Israel und hat mit einer eigenständigen Denkweise der Europäer nichts zu tun.

Vor dem ersten Weltkrieg war Russland und Europa eng befreundet und der Austausch in Kultur und Wirtschaft fördertet beide Regionen. Das Vertrauen gegenseitig war gross.

Über viele Jahrzehnte war die Freundschaft Europas, aber besonders Deutschlands, mit den Arabischen Ländern sehr gross. Der Austausch in Kultur und Wirtschaft förderte beide Regionen. Das Vertrauen gegenseitig war gross. Mit wem darf Europa befreundet sein? weiterlesen

US-Berater ruft Europa zum Schuldenmachen für einen Krieg auf !!

14008936145_7f47f9c396_z1Zbigniew Brzeziński hat 1997, zusammen mit anderen Beratern der US-Regierung, seine Doktrin zu Erhaltung der Weltherrschaft vorgelegt. Seit dem führt die jeweilige US-Regierung, egal welcher Präsident und welche Partei an der Macht war und ist, genau diesen Plan durch.

Ein Punkt ist, das man Russland und China von Europa trennen möchte. Da ein vereintes Europa/Russland/China (ERC) zusammen die mächtigste Region würde, die es je gab. Mächtiger als die USA es je war.

Der Krieg in der Ukraine, der durch einen von den USA bezahlten Putsch entstand, ist ein wichtiger Baustein der gesamten Doktrin. US-Berater ruft Europa zum Schuldenmachen für einen Krieg auf !! weiterlesen

Wenn nur noch die Gedanken frei sind!

Von Evelyn Hecht-Galisnki

Der barbarische Anschlag in Paris ist eine Katastrophe für uns alle. Aber wenn ich lese, dass jetzt das Grundrecht auf Presse und Meinungsfreiheit zur Strecke gebracht wurde, so frage ich mich schon, ist dieses Recht nicht schon seit langem nicht mehr wirklich existent? Es hört sich gut an, wenn jetzt so gut wie alle Medien und Politiker dieses hohe Gut der Meinungsfreiheit besingen. Aber wie ist es denn wirklich um diese bestellt?

Warum höre ich immer wieder von mir bekannten Journalisten, wenn ich sie kritisiere und sie auf ihre Feigheit wider besseren Wissens auf den furchtbaren Satz hinweisen muss: “Ja Sie können das doch sagen…”

Was ist das für eine Pressefreiheit, die Journalisten zu Befehlsschreibern verkommen lässt, die um ihren Job bangen müssen, wenn sie ehrlich und wahrhaftig schreiben würden? Was ist das für eine Meinungsfreiheit, die Politiker dazu zwingt, gegen ihre Überzeugungen abzustimmen, oder wenn sie es wagen, einmal aus der Parteiräson auszuscheren, mit Konsequenzen zu rechnen haben?

Natürlich gibt es auch immer mehr Überzeugungstäter, die das was sie schreiben auch glauben, oder Berichte verfassen, die offensichtlich nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben, sie aber trotzdem als Faktum verkaufen. Da wurde eine Anzeige/Aktion des Bundesverbandes der Deutschen Zeitungsverleger am 10.01. überregional geschaltet, die unter dem Titel: “Wehren wir uns!” für die Pluralität der Meinungen warb. (1)

Mit dieser Anzeige habe ich ein Problem, denn meiner Meinung nach wird die Pressefreiheit durch eigenes Zutun, so wie ich es zuvor beschrieb beschädigt.

Auch das Interview im DLR mit dem Intendanten Dr. Steul vom selben Tag macht mich ratlos. (2) Habe ich doch gerade beim Deutschlandradio festgestellt, wie dieses sich im Laufe der Jahre immer weiter zum Regierungsnahen Sender gewandelt hat, indem es Kritiker der Mainstream-Politik immer schwerer haben, dort gehört zu werden. Besonders, wenn es um die Israel-/Palästina- und die Politik gegenüber Putin und Russland/Ukraine geht. Wie ich auch von verschiedenen mir nahestehenden Journalisten-Freunden hörte,haben die wirklich Angst, sich die Gesprächspartner auszuwählen, die sie eigentlich interviewen wollen, ebenso die Fragen zu stellen, die sie wirklich fragen wollen.

Wo waren die Zeitungsverleger, als die jüdische Israel-Lobby deutsche Zeitungen, wie die Badische, Süddeutsche und Stuttgarter, wegen angeblich antisemitischer Karikaturen angriff, ich beschrieb das schon einmal in der NRhZ? (3) (4) (5) (6)(7) (8)

Wenn nur noch die Gedanken frei sind! weiterlesen

Gesamtstrategie der USA

EinkreisungRusslands

Ich möchte auf die Gesamtstrategie der USA in der Welt hinweisen. Alles was die USA auf der Welt militärisch, diplomatisch, finanzpolitisch und politisch aber oft auch wirtschaftlich macht unterliegt einer Gesamtstrategie. Ziel ist die Weltherrschaft mit allen Mitteln aufrecht zu erhalten oder wieder zu erlangen. Die USA sehen das gesamtheitlich – also auch im Finanzsektor und moralisch wie religiös. Das geht aus vielen Dokumenten die öffentlich vorliegen hervor. Z.B. die Doktrin von Zbigniew Brzezinski von 1997.

Viele Menschen im Westen beobachten aber nur die Massnahmen, die rund um sie wichtig sind. EU, Nahe-Osten, Ukraine, Ost-Länder etc. Je weiter weg das Geschehen liegt um so uninteressanter scheint es aus unseren Augen. Dennoch wird dort genau so und mit gleicher Macht an Systemen gerüttelt, wie hier. Um nur ein paar Beispiele und Sichtweisen zu nennen. Gesamtstrategie der USA weiterlesen

Starker US-Dollar falsch erklärt

Bildschirmfoto 2015-01-01 um 18.32.48

Die WELT will dem dummen Volk klar machen, dass ein starker Dollar was “Gutes” ist. Kasperletheater in der Zeitung. Seit dem Bretton-Woods-Abkommen von 1944 ist der Dollar von den Goldreserven der USA abgekoppelt. Sein Wert definiert sich nicht mehr durch die Wirtschaftsleistung der USA sonder “pur” nach Angebot und Nachfrage auf dem Weltmarkt. Das heisst, seine Höhe im Vergleich zu anderen Währungen kann auch rein spekulativ und manipuliert sein. Wenn grosse US-Banken z.B. viel Fremdwährung wie Euro, Dollar oder Yuan verkaufen und gegen Dollar tauschen, dann sinkt deren Wert und der des Dollar steigt. Es hat null Komma null mit einer Leistung zu tun. Für die USA ist es dann aber schwierig zu exportieren, da die US-Wahren im Ausland teurer werden. Die USA dagegen kann Waren im Ausland billiger kaufen. Aber das rächt sich auf Dauer, da dann im Inland keine Unternehmen mehr gegründet werden und keine Arbeitsplätze aufgebaut werden. Der Dollar wird weltweit massiv dadurch gestützt, da Öl und Gas meist in Dollar gehandelt werden. Ein Käufer der Öl kaufen will braucht also erst einmal Dollar die er mit seiner Währung kaufen muss. Erst dann kann er Öl kaufen. Durch diesen Umstand verdienen die US-Banken jedes Jahr ungefähr 250 Milliarden Dollar an Umtauschgebühren und Zinsen. Die dadurch entstehende Nachfrage nach Dollar treibt den Kurs nach oben. Nun planen aber viele Länder – in Zukunft – untereinander in ihren eigenen Währungen Öl und Gas zu handeln. Zum Beispiel die BRICS-Staaten. Da der Öl- und Gas-Handel zwischen den restlichen Ländern (ohne USA) weltweit sehr gross ist, wird die Nachfrage nach dem Dollar in Zukunft massiv zurück gehen. Dieser Weg ist nicht mehr zu verhindern. Da die USA aus dem Ausland mehr einkauft als sie in das Ausland verkauft, werden die Preise in den USA für die Bürger steigen. Und zwar sehr stark. Viele werden arbeitslos und es wird zu sozialen Unruhen kommen, die bereits jetzt begonnen haben (99% – Occupy, etc.). Das heisst, der derzeitig hohe Kurs des Dollar ist, wie viele Dinge im Zusammenhang mit den USA, eine Blase. Er stützt sich jetzt gerade noch auf die kurzfristigen Erfolge durch das Fracking und das Öl und Gas noch weltweit in Dollar gehandelt wird. Beide Vorteile werden in den nächsten ein, zwei Jahren verschwinden und der Dollar sehr tief fallen. Es wäre also für die USA besser sie hätten heute nicht so einen hohen Kurs, denn wer hoch steigt kann auch tief fallen.

US – Blasen platzen bald

Am schlimmsten wird es für die Welt, wenn der wahre Wert des Dollar erkannt wird und er nicht mehr durch den Öl-Handel gedeckt wird. Es gibt in den nächsten Jahren mehrere Blasen die Platzen werden. 1.) Die Fracking-Blase (noch dieses Jahr) 2.) Die Wirtschaftsblase durch das Fracking (2015-2016) 3.) Die Dollar-Blase (2015-2016) 4.) Die Feedback-Blase durch die Russland-Sanktionen (2016-2017). Jeder künstliche Eingriff in ein natürliches System das durch Angebot und Nachfrage geregelt ist, führt zu einer Blase und deren platzen wenn sich das System wieder ein zu pendeln versucht. All die genannten Blasen sind durch eine Zügellosigkeit der USA und ihrem aggressiven Verhalten gegenüber dem Rest der Welt zu erklären. Das Platzen dieser Blasen wird zu Erdbeben in der Wirtschaft rund um die Erde führen und uns alle mehr oder minder treffen. Ein weiterer Grund dieser Entwicklung ist, dass man die Entwicklung der Schwellenländer nicht mit einkalkuliert hat und gleichzeitig deren Entwicklungsbestreben ständig zurück zu drängen versucht. Wie zwei oder drei Tektonische Erdplatten die auf der Oberfläche der Erde gegeneinander stossen und sich ihren Weg mit unglaublicher Kraft bahnen, stossen auch diese Bewegungen aufeinander. Die Klimakonferenzen sind ein kleines Beispiel dafür. Mit intelligenter Politik und vor allem gemeinsam hätte man die daraus entstehenden Erdbeben für die Völker mildern können. Die USA mit ihren Satelliten hat Jahre das Gegenteil getan und hat die Brutalität des Aufeinandertreffen massiv erhöht. Das Platzen der Blasen wird um so härter sein. Wenn man dann noch versucht mit Kriegen die Welthoheit zu erhalten ist das so als ob man sich in einem Pulverfass eine Zigarette anzündet.

Nord-Korea ist ein Wall vor China gegen die USA

Bildschirmfoto 2015-01-03 um 12.27.45

Nord-Korea ist ein Wall vor China gegen die USA. Die USA versucht rings um Russland und China Stützpunkte zu etablieren. Das macht sie in Süd-Korea schon lange und nutzt jede Gelegenheit Nord-Korea anzugreifen. Das ist damit ein Angriff auf den Schutzwall der Chinesen. Deswegen auch der Druck auf Malaysia und Pakistan.

Quelle: PEGADA – Patriotische Europäer Gegen Die Amerikanisierung Des Abendlandes